HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Ausgabe 14 (Jun. 2011)Ausgabe 13 (Mär. 2011)Ausgabe 12 (Dez. 2010)Young LeadersWindsurfenWikileaks...SchokoladenalterPhantasie der MenschenHilfe für Ruanda109. Jugend-Presse-KongressFrankfurt-Marathon 2010 Die zweite ErdeFIFA 08Adventskalender 2010Ausgabe 11 (Nov. 2010)Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Hilfe für Ruanda war wieder tätig

Interview mit Dr. Henning Bläsig

Paul Lang (7b)

 

Der Verein Hilfe für Ruanda e. V. ist ein Verein mit Verkäufen auf dem Weihnachts- und Katharinenmarkt. Der erste Vorsitzende Dr. Henning Bläsig ist am 17.10.2010 von seiner vierten Reise nach Gisagari, ein kleiner Ort in Ruanda, zurückgekommen. Der Panoptikumredakteur Paul Lang ist der Enkel von Dr. Henning Bläsig und hat ihn interviewt:

 

Was war dein schlimmstes Erlebnis auf deiner Reise?

Das war der Sturz meines Freundes in eine 1,5 Meter tiefe Schlucht neben der Straße. Ihn hat ein entgegenkommendes Auto geblendet. Er musste im Krankenhaus von Ruhengeri untersucht werden und hatte sich den Miniskus verletzt.

 

Was hast du noch Aufregendes erlebt?

Ein anderer Freund von mir wurde auf einer Expedition zu den Berggorillas von einem jungen betrunkenen Gorilla von hinten festgehalten. Der Gorilla hat ihm sein Hemd zerrissen. Der Guide rief „Stand still, stand still!“ und holte den anderen Führer zur Hilfe. Der junge Gorilla hatte morgens wohl zu viele alkoholhaltige Bambussprossen gegessen.

 

Hast du auch etwas Neues gelernt?

Ja. Bei den Familienplanungsworkshops war es immer sehr laut, weil viele Mütter ihre Säuglinge dabei hatten. Eine schwarzafrikanische Lehrerin, die mir geholfen hat, hat die Frauen zur Beruhigung aufgefordert zu klatschen, erst einmal, dann zweimal und dann sechsmal. Dadurch wurden die Mütter und Kinder wieder ruhig und ich konnte meinen Workshop fortsetzen.

 

Wie habt ihr den Menschen direkt vor ort geholfen?

Wir haben Schulmaterial, Hacken für die Feldarbeit, einen Computer für das Krankenhaus und ein Diensthandy für die Krankenwagenfahrer und Medikamente gekauft. Wir haben drei dringend notwendige Operationen bezahlt und 260 Neugeborene für ein Jahr Krankenversichert (1,50€ pro Jahr), wenn die Mütter in der Schwangerschaft regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gegangen sind und im Gesundheitszentrum bei den Hebammen entbunden haben.

 

Kannst du auch Brieffreundschaften nach Ruanda vermitteln?

Ja. Diese Kinder müssen sich bei dir oder mir unter Angabe Ihres Alters melden. Sie müssen Englisch oder Französisch sprechen.

 

Hast du als Frauenarzt auch kranke Menschen betreut?

Ja, ich habe einige gynäkologische Sprechstunden abgehalten. Besonders hat mich das Schicksal der krebskranken Frauen erschüttert, die meist zu spät zum Arzt kommen oder gar nicht betreut werden. Ich denke aber auch an den fünfjährigen Jungen Noha mit verkrüppelten Unterarmen und Händen. Weil seine Mutter gestorben ist, hat seine Tante ihn zu uns gebracht [siehe Foto]. Wenn der Verein „Hilfe für Ruanda aus Hachenburg e. V“ die Kosten stemmen kann, wollen wir diesen jungen in Deutschland operieren lassen, da dies in Ruanda nicht möglich ist. Wir würden uns über eine Spende oder einen neues Vereinsmitglied freuen.

 

Spendenkonto:

Kontonummer: 1121151

BLZ: 57051001

Kreissparkasse Westerwald

 


Besucher:003457


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20289208