HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Ausgabe 14 (Jun. 2011)Ausgabe 13 (Mär. 2011)PIDWehrpflicht-Aussetzungwww - Wozu was wissen? Atomkraft: Hölle oder Segen?Ostern im KlosterWarum ist Ostern so?Die Leiden der jungen FacharbeitsschreiberBiographie mit Werther-EffektDer Intelligenteste Hund der WeltDas Handballturnier der 7-erInterview: Markus PoggelComics"Auch Glatzköpfe haben Glückssträhnen"Ohne Damals kein HeuteNintendo 3DSText-PicsNeed for Speed - UndercoverDinge, die man nicht brauchtAusgabe 12 (Dez. 2010)Adventskalender 2010Ausgabe 11 (Nov. 2010)Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Ohne Damals kein Heute

„Arbeit für den Frieden“

Janine Weinbrenner und Katja Grimm (MSS 12)

 

Ein unscheinbarer Waldweg. Am Ende eine kleine, enge Tür, die den Blick auf ein großes, massives Steinkreuz gewährt. Beim Eintreten ein Meer von Gräbern, die mit kleinen Kreuzen markiert sind. Beim Gedanken an die große Zahl der Toten wird uns als jungen Europäern das Schicksal vieler junger Menschen erschreckend deutlich. Dieser Anblick weckt in uns ein Gefühl von Fassungslosigkeit und Bedrückung über so viel sinnloses Leiden und Sterben.

Auf der Kriegsgräberstätte Sandweiler in Luxemburg finden 10.914 deutsche Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg ihre letzte Ruhe. Er wurde ursprünglich vom Gräberdienst der US-Armee angelegt und im Jahre 1952 begann man mit der Gestaltung der Gedenkstätte. Der Friedhof wurde in 18 Blöcke (A-R) zu je 300 Einzelgräbern aufgeteilt, ein Natursteinkreuz verziert jeweils vier von ihnen. Zudem wurde ein Kameradengrab angelegt, in dem 4829 Männer beigesetzt sind, die nicht eindeutig identifiziert werden konnten. 41 mit Namen versehene Bronzetafeln gedenken ihrer. Neben Soldatengräbern in 150 anderen luxemburgischen Gemeinden war Sandweiler die erste Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges, die vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Ausland errichtet wurde. Der Verein erhält und pflegt weltweit 847 Friedhöfe mit etwa zwei Millionen Kriegsgräbern. Bei der Einweihung am 5. Juni 1955 waren etwa 2000 Angehörige anwesend sowie eine große Anzahl aus der Bevölkerung Luxemburgs. Besucher heute können nicht nur die Gräber besichtigen, sondern auch in einem Buch die Namen der hier Beerdigten einsehen. Einen Großteil der Soldaten konnte man nach dem Krieg anhand ihrer Erkennungsmarken identifizieren.

Bei näherem Hinsehen wird uns bewusst, dass zahlreiche Gefallene des Krieges gerade einmal das 17. oder 18. Lebensjahr erreicht hatten. Ein Alter, in dem Jugendliche heute meist zur Schule gehen oder ihre Ausbildung beginnen, Sportvereine besuchen, musizieren oder für die Schülerzeitung schreiben, unbeschwert Zeit mit ihren Freunden verbringen und in einer geregelten Familie leben. Da wir uns heute in Deutschland in einer Zeit des Friedens befinden und keinen Krieg erleben mussten, ist es schwer begreiflich, was sich damals zugetragen hat. Umso wichtiger ist es, dass Gedenkstätten wie diese die Vergangenheit in unseren Köpfen wach halten und uns helfen, den Frieden zu erhalten. Bis heute unterstützen Jugendliche sowie Bundeswehrsoldaten den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. dabei wesentlich.

Das Zusammenwachsen europäischer Nationen zu einer Gemeinschaft ist ein wesentlicher Schritt für den Frieden und prägt den Kontinent nun seit etwa 60 Jahren. Auch der Friedhof in Sandweiler ist bezeichnend für die luxemburgisch-deutsche Beziehung: „Wer hier steht, begreift Europa besser“, bringt es Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Junker treffend auf den Punkt.

 







Besucher:003626


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20311420