HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Ausgabe 14 (Jun. 2011)Ausgabe 13 (Mär. 2011)PIDWehrpflicht-Aussetzungwww - Wozu was wissen? Atomkraft: Hölle oder Segen?Ostern im KlosterWarum ist Ostern so?Die Leiden der jungen FacharbeitsschreiberBiographie mit Werther-EffektDer Intelligenteste Hund der WeltDas Handballturnier der 7-erInterview: Markus PoggelComics"Auch Glatzköpfe haben Glückssträhnen"Ohne Damals kein HeuteNintendo 3DSText-PicsNeed for Speed - UndercoverDinge, die man nicht brauchtAusgabe 12 (Dez. 2010)Adventskalender 2010Ausgabe 11 (Nov. 2010)Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Warum ist Ostern so, wie es ist?

Von Philipp Leyendecker (7b)

 

Wisst ihr eigentlich, warum wir Ostern feiern? Oder habt ihr eine Ahnung, wie der jährliche Ostertermin festgelegt wird? Ich kann euch einiges darüber erzählen:

 

Ich fang mal mit dem Ostertermin an, denn das ist ziemlich schnell erklärt: Festgelegt hat man sich nämlich auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Die Tage die Ostern werden können sind im Raum vom 21. März bis zum 25. April (dieses Jahr am 24. April).

Machen wir mal weiter. Wisst ihr, warum die Christen Ostern feiern? Am Karfreitag wurde Jesus Christus gekreuzigt und drei Tage später (an Ostern) ist er wieder von den Toten auferstanden. Deswegen ist der Osterfeiertag für die Christen neben Weihnachten der wichtigste kirchliche Feiertag des Kirchenjahres.

Kommen wir zu heutigen Kulturen des Osterfestes: Der Osterhase. Der Osterhase wurde erfunden von dem französischen Medizinprofessor Georg Franck von Frankenau und zwar im Jahre 1682. Laut ihm bringt jedes Jahr der Osterhase die Eier zu den Leuten. Diese Kultur hat sich dann auf die ganze Welt verteilt und die unterschiedlichsten Formen angenommen. In den USA zum Beispiel ist diese Figur sehr beliebt, doch irgendwie wird er dort mehr als kleines Kaninchen war genommen und nicht als großer, kräftiger Hase wie ihn sich Herr von Frankenau vorgestellt hat. In Australien wird seit den 70ern zu dem „Easter Bunny“ ein „Easter Bilby" als Kollege hingestellt. Damit soll auf die bedrohte Tierart Großer Kaninchennasenbeutler („Bilby“) aufmerksam gemacht und durch Verkauf von Schokoladenbilbies Geld für einen Erhaltungsfond gesammelt werden.

Jetzt erzähle ich euch noch etwas über die Ostereier. Wie viele Bräuche fängt dieser im Mittelalter an. Für die Menschen in dieser Zeit war das Ei ein Symbol für die Auferstehung und dieser Brauch hat sich bis heute gehalten. Mit der Zeit wurden die Eier dann angemalt, damit es eine größere Freude für die Kinder war die Eier im Garten oder im Haus zu suchen.

 

 


Besucher:003873


Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Hier finden Sie aktuelle Busfahrpläne.



Jahresterminplan

Jahresterminplan20180903.pdf


Neues Mensa-Abrechnungssystem


Durch Klick auf das meal-O-Symbol gelangen Sie zum individuellen Login für unser neues Abrechnungssystem. Die Zugangsdaten wurden mit einer Anleitung (Muster siehe unten) und Hinweisen zum Essen in unserer Mensa allgemein ausgegeben.


Anleitung_meal-o_2018_06.pdf
Anmeldung_Mensa-Halbtagsschule.pdf
Anmeldung-Mensa-MSS.pdf

Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie weitere Informationen zur Mensa



BELF Marienstatt


Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 18.10.2018 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.


181018.jpg


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:25016120