HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Ausgabe 14 (Jun. 2011)"Gaistige Älite - Priwatschühler"Allergie - eine Volkskrankheit?Abi-Aktion 2012Hafencity HamburgEhrenamtliche ArbeitBienen im VergleichEtwas Neues im Leben!Freundschaft ist super!Wostok 1 - Der erste VersuchDas PanoptikummobilSonderbare GeschehnisseEHEC-Seuche in DeutschlandAusgabe 13 (Mär. 2011)Ausgabe 12 (Dez. 2010)Adventskalender 2010Ausgabe 11 (Nov. 2010)Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Nicola Nonn

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Ehrenamtliche Arbeit


von Lisa Marie Rosinski, 6b

 

Überall in Deutschland gibt es ehrenamtliche Arbeit. Aber doch schätzt die Bundesregierung ehrenamtliche Arbeit nur begrenzt! Durch eine Initiative der Landesregierung ist Bewegung in die Diskussion um die Anrechnung der Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Bürgermeister auf deren Renten gekommen. Ministerpräsident Kurt Beck hat das grundsätzlich begrüßt, sagte allerdings: „Die Bundesarbeitsministerin hat reagiert - aber nicht so, wie wir uns das hier in Rheinland-Pfalz vorgestellt haben. Frau von der Leyen hat das Problem aufgeschoben, aber nicht gelöst.“

Ehrenamt hat viele Projekte laufen. Zum Beispiel dieses: Im Jahr 2002 hat die Westerwälder Informationsstelle Männer und Frauen in verschiedenen Alters- und Berufsgruppen in Workshops zu ehrenamtlichen Clown-Doktoren ausgebildet. Im Westerwald gibt es über 30 Clown-Doktoren, die im Klinikum Kemperhof in Koblenz oder im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Montabaur regelmäßig zu Visiten unterwegs sind. In den vergangenen Jahren haben sie über 5.000 Kinder in den Krankenhausbetten besucht. „Lachen ist gesund!“ Diese alte Volksweisheit machen sich die Clown-Doktoren zu Eigen. „Leider aber lebt soziales Engagement nicht von der Idee allein. Wenn sich aber zu einem stichhaltigen Konzept Engagement bereite Sponsoren gesellen, wird aus einer zündenden Idee, ein Feuerwerk“, erklären die Initiatoren der Aktion.

Clown-Doktoren brauchen aber auch Kittel, Clown-Nasen, viel Schminke, aber vor allem eine gute Ausbildung. Noch dazu sollen sie psychisch begleitet werden, da sie manchmal auch schlimme, dunkle Stunden mit viel Leid erleben. All das kostet Geld. Die anfallenden Kosten werden größtenteils durch Spenden finanziert.

Jedes Jahr wird auch ein ehrenamtlicher Helfer oder eine ehrenamtliche Gruppe mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet. „Teilnahmeberechtigt sind alle rheinland-pfälzischen Kommunen, die erfolgreich ein Projekt im Ehrenamtsbereich unterstützt haben. Dabei ist es egal, ob das Projekt, finanziell, materiell oder ideell unterstützt wurde“, heißt es auf der Homepage.

Einmal im Jahr findet auch der Ehrenamtstag statt. Dort werden verschiedene Projekte vorgestellt und diskutiert. Auch 2011 findet der 8.Landesweite Ehrenamtstag in Simmern statt.

 

 


Besucher:004723


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan20180317.pdf


Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Besucher:21692224