HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Ausgabe 15 (Dez. 2011)Süchte und ihre AuswirkungenWarum immer ich?Einmal durchs Drehkreuz ...Harry Potter u. d. HalbblutprinzSchlaganfallRoboter, "Diener" des MenschenDer Name LisaDas Monster aus dem KellerAufgewachsen in ChinaNaturkatastrophen und AtomkraftArme Kinder - Wir helfen!Der AlptraumDer DschungelDie EchseDer WaschbärDas Leben der WölfeDer Hund - Bester Freund ...Das ErdmännchenDas ZebraPanoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Arme Kinder: Wir helfen!

von Laura Orthey, 5c

 

Man hat ja schon mal gehört, dass Kinder kein Geld haben oder keine Eltern. Das ist schon schlimm. Stellt euch mal ein Leben ohne Eltern und ohne Geld vor? So geht es manchen Kindern, nicht nur bei uns in Deutschland. In anderen Ländern ist die Armut viel größer. Deswegen ist es gut, Kindern zu helfen. Die Kinder können nicht in die Schule gehen, sie können nichts Vernünftiges essen und trinken. Für Hobbys wie zum Beispiel Fußballspielen,

Seilspringen oder ein Instrument spielen ist kein Geld vorhanden.

 

Die Kinder müssen für Geld schuften. Das nennt man Kinderarbeit und dadurch haben sie keine Gelegenheit, in die Schule zu gehen und etwas zu lernen. Freundschaften gibt es nur wenige, da sie den ganzen Tag mit Geldverdienen beschäftigt sind. Die Kinder, die keine Eltern haben, haben ihre Eltern beispielsweise durch Tsunamis oder Erdbeben verloren.

Viele Kinder in den anderen Ländern, wie z. B. in Japan würden sich über eine Brieffreundschaft freuen, denn sie haben nicht viele Freundschaften.

 

In unserer Schule behandeln wir momentan das Thema „Kinder gegen Kinderarbeit“. Diese Aktion macht die Schule jedes Jahr. Das Geld, das wir dafür gesammelt haben, ist für die armen Kinder. Das von uns gesammelte Geld erhält dann die Kindernothilfe und die kaufen dann die Sachen für die Kinder.

 

Ich habe schon einmal gesehen, dass in allen Dörfern ein Altkleider-Container, wo man alte Schuhe, alte Sachen zum Anziehen oder Spielsachen hinbringen kann, steht. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass sich alle Kinder über die Sachen aus dem Altkleider-Container und über unsere kleine Spende freuen werden, denn wir wollten ihnen etwas Gutes tun.


Besucher:006013



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27705691