HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Ausgabe 15 (Dez. 2011)Süchte und ihre AuswirkungenWarum immer ich?Einmal durchs Drehkreuz ...Harry Potter u. d. HalbblutprinzSchlaganfallRoboter, "Diener" des MenschenDer Name LisaDas Monster aus dem KellerAufgewachsen in ChinaNaturkatastrophen und AtomkraftArme Kinder - Wir helfen!Der AlptraumDer DschungelDie EchseDer WaschbärDas Leben der WölfeDer Hund - Bester Freund ...Das ErdmännchenDas ZebraPanoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Der Alptraum

von Laura Hoppe, 5a

 

An einem Samstagmorgen gingen Lisa und ihre Eltern wie immer spazieren. Sie gingen den großen Berg hoch. Da kamen sie an einer großen Wiese vorbei und auf der Wiese waren viele Bäume und Büsche. Auf einmal huschte ein Schatten über sie her. Lisa schrie: „Jetzt müssen wir alle sterben!“ Lisas Mutter Gabi und ihr Vater Manni wollten sie beruhigen, aber die Eltern hatten selbst Angst.

 

Doch da kam ein Vogel hervor, der von einem größerem gejagt wurde. Da gingen sie weiter. Plötzlich drehte sich Manni um, denn er wollte nach Lisa sehen. Da schrie er: „Lisa ist weg!“ Gabi entgegnete: „Wir müssen sie suchen! Sie ist bestimmt auf dem Spielplatz. Da ist sie immer wenn, sie genervt oder traurig ist. Oh, bitte lass uns mal schauen.“ „Ist ja gut, wir schauen mal“, sagte er. Es waren 15 Minuten Fußweg bis zum Spielplatz. Als die besorgten Eltern da waren, sahen sie Lisa. Gabi rannte zu ihr und Manni kam hinterher. Lisa weinte. Als die Eltern da waren, lief Lisa weg. Gabi und Manni gingen nach Hause. Die Nacht war schrecklich für die beiden.

 

Am nächsten Morgen ging Gabi in Lisas Zimmer. Sie wollte das Fenster aufmachen. Da machte Lisa in ihrem Bett die Augen auf. Es war nur ein Alptraum.

 

 


Besucher:005033


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20289230