HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der SchuljahreSchuljahr 2017/18Schuljahr 2016/17Schuljahr 2015/16Schuljahr 2014/2015Schuljahr 2013/2014Schuljahr 2012/2013Schuljahr 2011/2012Fledermaus-PreisSpirituelle Erfahrungen 2012Western-MusicalVerabschiedung IIVerABTschiedungAbschlussgottesdienstVerkehrsinfotag der MSSNeue SV und Verbindungslehrer"Eine voll fette Explosion!"Projekttage und SchulfestJubiläumskonzertLeben mit ChemieLernort StadionMartial in BildernDie "Lassies" sind los!Erlebnispädagogik 7erwarte das unerwartete"Kinder im Netz"Abi-Aktion 2013"Certamen Ciceronianum" ArpinoPapierbrücken-Wettbewerb"Jugend in Europa"Patrick Roth-LesungGutenberg-MarathonPrävention statt BestrafungCertamen Rheno-PalatinumKonzertreise nach PécsAbiturfeier 2012Ehemaligen-Fußballturnier 2012LandtagsbesuchSerenade IISEB-Berufsbörse: BildungswegeFranzösisch-DiplomInfo AuslandsaufenthalteHandballturnier 6. KlassenAdventskonzertWhite Horse TheatreVorlesewettbewerb"Gymnasium im Dialog" XIIIWeihnachtsmusical"Tag der Physik" (Kaiserslautern)Exkursion "Waldumbau"Den Vögeln ein Fest"Tag der offenen Tür" 2011Serenade IOrnithologische ExkursionPatenschaft in BerlinWhat´s killing us now?Action!Kidz 2011Patendkindbesuch in IndienMeditationsraumKlosterführung neue MitarbeiterEhemaligentreffen am 17.09.11Westerwälder Firmenlauf"Marienstatt Variety Performance"DRV-VortragPatenschaftsteam in HachenburgLehrerbesuch in ZevenkerkenArabischer Frühling für alle?Lovre Milic begrüßtWildbienen-AusstellungMSS 12 in Wetzlar"Achtung, Auto!"Einschulung der neuen 5erTaizé-Fahrt 2011DienstjubiläenNeu im KollegiumPatenkindbesuch in BrasilienSchuljahr 2010/2011Schuljahr 2009/2010Schuljahr 2008/2009Schuljahr 2007/2008Schuljahr 2006/2007Schuljahr 2005/2006Schuljahr 2004/2005


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Junge Leute halten alte Sprachen lebendig

Landespreisverleihung „Certamen Rheno-Palatinum“ (CRP) in Marienstatt















Marienstatt. Das Private Gymnasium Marienstatt und die namengebende Abtei waren jetzt Treffpunkt für die derzeit besten Latein- und Griechischschüler in Rheinland-Pfalz: Denn im Tal der Nister fand die Preisverleihung im 26. Landeswettbewerb Alte Sprachen „Certamen Rheno-Palatinum“ statt. So versammelten sich junge Leute aus allen Landesteilen im Westerwald. Schul- wie Mönchsgemeinschaft erwiesen sich dabei als würdige Gastgeber. Einige heimische Schüler gestalteten unter Leitung von P. Jakob Schwinde den Festakt musikalisch mit.

 

Mit 534 Schülern haben sich so viele wie noch nie am rheinland-pfälzischen Landeswettbewerb „Certamen Rheno-Palatinum“ beteiligt. Diese Zahl zeige, dass ein neues Interesse an alten Sprachen besteht und dass Latein und Griechisch „bei jungen Menschen sogar richtiggehende Begeisterung wecken können“, sagte Bildungsstaatssekretär Walter Schumacher (SPD) am Mittwoch in Marienstatt im Westerwald. Die Sieger haben sich aus der großen Teilnehmerzahl der ersten und aus den 55 Schülern der zweiten Runde, darunter vier aus Marienstatt, in dem Sprachenwettbewerb herauskristallisiert. Die besten acht Teilnehmer der ersten beiden Runden des seit 1991 jährlich ausgerichteten Wettbewerbs stellen sich in der dritten Runde einem Kolloquium an der Universität Mainz. Bei einem Erfolg können sie ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes erringen. „Das Anforderungsprofil des Wettbewerbs ist sehr hoch. Alle Sieger haben bereits große Leistungen erbracht“, lobte Walter Schumacher. Während in der ersten Runde jeweils Klausuren anstanden, waren im zweiten Teil Hausarbeiten gefordert. „Es freut mich, dass Latein und Griechisch nach wie vor so hoch im Kurs stehen“, so Schumacher.

 

Dass dies auch gut ist, machte Miriam Wendel (Görres-Gymnasium Koblenz) deutlich, die sich mit dem Herzog-Wolfgang-Preis den ranghöchsten Preis sicherte. In einer bemerkenswerten Rede unterstrich die Schülerin, „dass die Ideen und Gedanken antiker Schriftsteller bis heute Gültigkeit besitzen“. Sie sprach damit Staatssekretär Schumacher aus der Seele, der sagte, dass auch heutzutage nicht nur Programmiersprache wichtig sei. „Vielmehr brauchen wir Menschen, die die Welt als Ganzes verstehen wollen. Die alten Sprachen helfen dabei.“

 

Neben Miriam Wendel für die dritte Runde qualifiziert sind: Jana Bender (Bischöfliches Cusanus-Gymnasium Koblenz), Martin Hollmann (Görres-Gymnasium Koblenz), Katharina Majer (Stefan-George-Gymnasium Bingen), Mareike Pfeil (Private Hildegardisschule Bingen), Alexander Riegel (Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach), Yannik Steffens (Privates Johannes-Gymnasium Lahnstein) und Björn Weißenberger (Bischöfliches Willigis-Gymnasium Mainz).

 

Welch hohen Stellenwert die alten Sprachen im Marienstatter Gymnasium haben, erläuterte Schulleiter Klemens Schlimm, der zudem allen Beteiligten für die Ausrichtung der wichtigen Preisverleihung dankte. „Griechisch und Latein stehen für unsere Tradition einer christlich-humanistischen Bildung“, erklärte Schlimm. Apropos Humanismus: Dass der womöglich eine neue Hochphase erlebt, prognostizierte Hartmut Loos, Vorsitzender des Altphilologenverbandes im Land. „Es gibt eine Sehnsucht junger Menschen, sich mit zweckfreier Bildung zu beschäftigen. Tragen Sie den Humanismus weiter“, appellierte er an die ausgezeichneten Schüler. Vom Ort der Preisvergabe zeigte sich der in der Pfalz wohnende Hartmut Loos überwältigt.

Landeswettbewerbsleiter Dr. Hartmut Wilms (Bad Sobernheim), der die Verleihung moderierte, freute sich am Ende noch über eine besondere Auszeichnung: Im Namen der Ebernburg-Stiftung konnte er Schülerin Sophia Farnbauer (Rudi-Stephan-Gymnasium Worms) den Althebräisch-Preis überreichen. „Auch das Hebräische hat unsere Kultur und unsere Sprache geprägt. Der Preis erinnert uns daran, dass wir heutzutage wieder besonders wachsam sein müssen gegen alle Wurzeln von Hass und Fremdenfeindlichkeit“, so Wilms.

Unter den Gästen in Marienstatt waren auch Vertreter der zahlreichen Sonderpreis-Sponsoren, so beispielsweise der Italienischen Botschaft, die den Preisträgern persönlich gratulierten.

 

Die Namen aller Preisträger im Einzelnen

 

Preisträger der ersten Stufe (Klausurarbeiten)/ Hauptpreise Latein Jahrgangsstufe 11: erster Preis/Preis der Stadt Mainz Clara Brügner (Gymnasium Theresianum Mainz), zweiter Preis Yannick Steffens (Johannes-Gymnasium Lahnstein), dritter Preis Sabrina Becker (Gymnasium am Römerkastell Alzey).

 

In der MSS 12 setzten sich in dieser Kategorie durch: erster Preis/Preis der Stadt Andernach Alexander Riegel (Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach), zweiter Preis/Preis der Stadt Trier Vanessa Krauß (Gymnasium Birkenfeld), dritter Preis Alexander Keßler (Cusanus-Gymnasium Koblenz). Im Bereich Griechisch/MSS 11 waren erfolgreich: erster Preis/Preis der AZ: Christina Guckelsberger (Stefan-George-Gymnasium Bingen)

Preisträger der ersten Stufe/Hauptpreise Griechisch Jahrgangsstufe 11: erster Preis/Preis der AZ Christina Guckelsberger (Stefan-George-Gymnasium Bingen), zweiter Preis Lukas Gebhardt (Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz), dritter Preis Daniel Schoepflin (Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt/Weinstraße).

 

In der MSS 12 setzten sich in dieser Kategorie durch: erster Preis/Preis der Stadt Zweibrücken Katerina Tsohataridou (Gymnasium Theresianum Mainz), zweiter Preis/Preis der Stadt Koblenz Miriam Wendel (Görres-Gymnasium Koblenz), dritter Preis Florian Bergmann (Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz).

 

Der Thomas-Morus-Preis für herausragende Leistungen in Griechisch und Latein ging an Simon Felten (MSS 11, Gymnasium Saarburg, Saarburg). Ebenfalls für herausragende Leistungen in beiden alten Sprachen wird der Philipp-Melanchthon-Preis verliehen. Er ging diesmal an Katharina Majer (MSS 12, Stefan-George-Gymnasium Bingen). Den Sonderpreis der Italienischen Botschaft erhielt Theresa Wilkes (MSS 12, Megina-Gymnasium Mayen).

 

Die Preisträger der zweiten Stufe (Hausarbeiten): Herzog-Wolfgang-Preis an Miriam Wendel (Görres-Gymnasium Koblenz), Preis des Ministeriums an Yannik Steffens (Johannes-Gymnasium Lahnstein), Paul-Pöstgens-Preis an Björn Weißenberger (Bischöfliches Willigis-Gymnasium Mainz), Preis der Stadt Neustadt an Mareike Pfeil (Hildegardisschule Bingen), Preis der Stadt Bingen an Clara Brügner (Gymnasium Theresianum Mainz), Preis der Stadt Kaiserslautern an Katharina Majer (Stefan-George-Gymnasium Bingen), Preis der Stadt Ludwigshafen und Ulrich-von-Hutten-Preis der Ebernburgstiftung an Martin Hollmann (Görres-Gymnasium Koblenz), Preis der Stadt Neuwied an Mark Kevin Schrolle (Peter-Joerres-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Preis der Stadt Speyer an Laura Visser (Görres-Gymnasium Koblenz).

 

Den Althebräisch-Preis der Ebernburg-Stiftung erhielt Sophia Farnbauer (Rudi-Stephan-Gymnasium Worms).

Nadja Hoffmann-Heidrich

Westerwälder Zeitung vom 20.04.12

 

Vom Privaten Gymnasium Marienstatt hatten sich sechs Schülerinnen und Schüler für die zweite Runde im Lateinwettbewerb qualifiziert. An dieser teilgenommen haben Katja Grimm (seinerzeit MSS 12), Florian Denter, Linda Klein und Gesine Weber (seinerzeit MSS 11). Qualifikanten waren zudem Verena Bauer und Marek Neppl (seinerzeit MSS 11).

 

Klemens Schlimm dankte ausdrücklich der Marienstatter Lateinlehrerin Beatrix Böschen, die 23 Jahre lang als Jurorin dieses Wettbewerbs gearbeitet hat und nun diese Tätigkeit beendet. Erfreulicherweise ist mit Ines Kröner eine Lateinkollegin bereit, ihr als Jurorin nachzufolgen.

 

Der Festakt wurde musikalisch gestaltet vom Querflötenensemble (Kl. 5-12) sowie von Marian Kind (8b, Gitarre), Marie Liselott Mehlfeldt (6a, Blockflöte) und Jonathan Mehlfeldt (8a, Klavier) und vom Querflöten-Quartett Franziska Suchan, Julia Peters (MSS 12), Natascha Müller (MSS 11) und P. Jakob Schwinde.

 









Weitere Bilder

 

 

Zu den weiteren Bildern in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klicken in das Bild!




Presseecho

19.04.12

Beste Latein- und Griechischschüler zu Gast in Marienstatt

 





20.04.12

Junge Leute halten alte Sprachen lebendig

Gymnasium Marienstatt war Gastgeber für Preisverleihung im 26. Landeswettbewerb "Certamen Rheno-Palatinum"


Besucher:13797



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27441671