HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilKoordinaten unserer SchuleWortelkamp-Kreuz im FoyerZisterzienser machen SchuleSprachenprofilPräventionskonzeptSozialpraktikum "Compassion"PatenschaftenAbi-AktionenSchulseelsorgeSchulsozialarbeitTaizé-FahrtMenschen in TaizéJugendtreffen in Taizé 2014Taizé-Fahrt 2013Spirituelle Erfahrungen 2012Taizé-Fahrt 2011Auch 2010 dabei: 70 Jahre TaizéMarienstatter in Taizé 2009Faszination Taizé 2008Partnerschulen / Austausch"Marienstatt unterwegs"UnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Nicola Nonn

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Spirituelle Erfahrungen in Taizé

Die ökumenische Gemeinschaft wird zur „Marienstatter Filiale“






Das Schuljahr begann mit einer Fahrt nach Taizé und endete damit: Aufgrund der Verschiebung der freiwilligen Oberstufenfahrt in die letzte Woche vor den Ferien brachen Marienstatter in diesem Schuljahr also gleich zwei Mal in den französischen Ort auf, der sich damit fast zur „Marienstatter Filiale“ entwickelte.

 

Sieben Schülerinnen und Schüler – begleitet von den Lehrern Alexandra Cäsar und P. Benedikt Michels – erlebten in der ökumenischen Gemeinschaft Tage der Ruhe, des Gebets, aber auch des internationalen Austauschs, der grenzüberschreitenden Freude und des interreligiösen Dialogs.

„Wenn mich jemand fragt, wie ich Taizé beschreiben soll, fällt mir das Bild des kleinen gallischen Dorfs bei Asterix und Obelix ein“, erzählt eine Teilnehmerin. Um dieses Dorf herum herrsche der Alltagsstress, in Taizé hingegen finde man Ruhe, um über sich nachzudenken und mit Gott ins Gespräch zu kommen. „Hier fragt dich niemand, ob du katholisch oder evangelisch bist; ob du an Gott glaubst oder zweifelst – hier kannst du einfach nur DU sein“. Der Lebensstil in Taizé ist sehr einfach: Entweder man ist in einem einfachen Holzhaus, in einem der Großzelte oder im eigenen Zelt untergebracht: „Es kommt hier nicht darauf an, ob das Haar sitzt und wie die Kleidung ist“. Gerade das einfache Leben sei aber eine Möglichkeit, den Alltag hinter sich zu lassen.

 

Drei Mal am Tag rufen die Glocken von Taizé zum Gebet: Der Hügel, der kurz zuvor noch mit tausenden Menschen bevölkert war, leert sich schlagartig und die karge „Kirche der Versöhnung“ füllt sich mit den auf dem Boden sitzenden Jugendlichen aus aller Herren Länder. Die einfachen Gesänge in verschiedenen Sprachen, die sich immer und immer wiederholen, laden zum Mitsingen ein. „Manchmal kann man aber auch nur zuhören und die friedliche Atmosphäre genießen“. Kurze Texte in den Sprachen der Teilnehmer und die rund zehnminütige Stille regen zum Zusichkommen an.

 

Taizé ist kein Hotelbetrieb: Die Teilnehmer erklären sich bereit, kleine Aufgaben zu übernehmen. Die Marienstatter waren bei dieser Fahrt beispielsweise für das Spülen in der Küche verantwortlich. In den Vormittagsstunden treffen sich etwa gleich alte Teilnehmer in internationalen Kleingruppen, um – nach einer Bibel-Einführung durch einen Taizé-Bruder – über die Fragen des Glaubens, aber auch „über Gott und die Welt“ zu diskutieren. Gerade die Internationalität von Taizé beeindruckt die Marienstatter immer wieder.

 

Am ersten Feriensonntag erreichte die Gruppe Hachenburg in den Abendstunden wieder, nachdem man noch am Morgen mit Tausenden den Sonntagsgottesdienst gefeiert hatte.

 

Die nächste Taizéfahrt ist für die letzte Woche des Schuljahres 2012/2013 geplant.




Weitere Bilder

 

 

Zu den weiteren Bildern in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klicken in das Bild!


Besucher:10379


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan20180317.pdf


Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Besucher:21692594