HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der SchuljahreSchuljahr 2017/18Schuljahr 2016/17Schuljahr 2015/16Schuljahr 2014/2015Schuljahr 2013/2014Schuljahr 2012/2013Schuljahr 2011/2012Schuljahr 2010/2011Schuljahr 2009/2010Schuljahr 2008/2009Schuljahr 2007/2008Schuljahr 2006/2007Schulfest 2007Sommerkonzert 2007Spaß mit Lumpazivagabundus54. Europäischer WettbewerbBundesfinale Tischtennis '07MSS-Infotag "Verkehrssicherheit"Preisträger St. Petersburg 2007Wie geht es unseren Bienen?"Reise nach Dubai"ZevenkerkenAbiturfeier 2007Abi-Aktion 2007Querflötenensemble in LahnsteinSerenade 2007Theater-AG: "Der Kirschgarten"Adventskonzert 2006"Musik+""Schule und Gewalt"Achtung, Auto!Schuljahr 2005/2006Schuljahr 2004/2005




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Theater-AG: "Der Kirschgarten"



Sehenden Auges in den Abgrund

 

Mit Anton Tschechows Stück „Der Kirschgarten“ feierte die Theater-AG der Oberstufe des Privaten Gymnasiums Marienstatt am 9. März Premiere.

 

Nur wenige Autoren haben auf das Theater des 20. Jahrhunderts ähnlich nachhaltig gewirkt wie Anton Tschechow. Vor allem englische Dramatiker beriefen sich gerne auf ihn, Shaw nannte sich sogar seinen Schüler. Zu Tschechows Stärken gehören die Fähigkeit, die Charaktere seiner Stücke treffsicher zu porträtieren und die besondere Art der Dialogführung. Und so gelingen ihm immer wieder Bilder, die den Untergang des russischen Landadels im ausgehenden 19. Jahrhundert treffsicher nachzeichnen.

Im „Kirschgarten“ begegnen uns typische Figuren dieses Milieus: die Gutsbesitzerin Ljubow Andrejewna Ranewskaja, die zwar völlig verschuldet ist, aber auf großem Fuße lebt – ihr lebensuntüchtiger Bruder Gajew – ihre Töchter: naiv die eine, machtlos sich gegen die prekäre Lage stemmend die andere – dazu Bedienstete und Nachbarn. Einzig der Tatmensch Lopachin, Sohn eines ehemaligen Leibeigenen der Ranewskaja, weiß eine Lösung, die alle Schulden tilgen könnte: den Verkauf des Kirschgartens, um Baugrundstücke zu schaffen. Aber die sentimentale Bindung des Landadels an seine Scholle verhindert die Rettung, und als Lopachin das Gut ersteigert und den Kirschgarten abholzen lässt, entzieht die Gesellschaft sich wieder einmal der Realität und zieht einfach davon.

 




Der Pressebericht aus der Westerwälder Zeitung




Bitte in die Bilder klicken, um sie zu vergrößern!




Weitere Bilder








Bitte in die Bilder klicken, um sie zu vergrößern!

Besucher:007465



Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20190104.pdf


Oberstufe 2019/2020

Die Anmeldung für die Oberstufe ist vom 4. bis zum 28. Februar 2019 möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Sekretariat (02662/969860)!



Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Ehemaligenturnier

Herzliche Einladung zum traditionellen Fußballturnier der Ehemaligen am Sa, 16.03.2019!

Nähere Information (Anmeldung, Ablauf) zum Download:


Einladung-Ehemaligenturnier.pdf


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:26543891