HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilKoordinaten unserer SchuleZisterzienser machen SchuleMarienstatt bleibt buntSprachenprofilG8GTSMittagessen / MensaPräventionskonzeptSchulseelsorgeSchulsozialarbeitSozialpraktikum "Compassion"PatenschaftenAbi-AktionenAbi-Aktion 2019Abi-Aktionen 2018Abi-Aktion 2017Abi-Aktion 2016Abi-Aktion 2015Abi-Aktion 2014Abi-Aktion 2013Abi-Aktion 2012Abi-Aktion 2011Abi-Aktion 2010Abi-Aktion 2009Taizé-FahrtPartnerschulen / AustauschArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Abi-Aktion 2014




Abi-Aktionsteam engagiert sich für den
Förderverein für krebskranke Kinder e. V. in Köln



Die Abi-Aktion 2014 unterstützt den 1990 gegründeten Förderverein für krebskranke Kinder in Köln, der eng mit der Universitätsklinik zusammenarbeitet.

 

Im Abi-Aktionsteam 2014 engagieren sich 14 Schülerinnen und Schüler, die derzeit noch in der Jahrgangsstufe 12 sind: Nadine Ballauf, Karolin Biehl, Felix Brenner, Ann-Christin Brühl, Annika Dineiger, Annemarie Grieß, Lisa Henrichs, Julia Kämpf, Hanna Kempe, Hannah Klein, Esther Krämer, Tina Panthel, Helena Sakowitz und Franziska Schneider.

 

Bei rund 1800 Kindern wird jährlich eine Krebserkrankung diagnostiziert. Als Krebs bezeichnet man grundsätzlich die bösartige Neubildung von Gewebezellen, die das gesunde Gewebe angreifen und sich unkontrolliert vermehren. Nach der Diagnose Krebs ist für das betroffene Kind, die Familie und deren Umfeld nichts mehr wie es war. Das vorherige Alltagsleben wird auf den Kopf gestellt und alle anderen Sorgen und Verpflichtungen geraten in Vergessenheit. Besonders schwierig ist es, während der oft ungewissen Therapiezeit Hoffnung und Kraft zu bewahren und nicht die Verzweiflung Oberhand gewinnen zu lassen. Deshalb ist es wichtig, die betroffenen Familien auf diesem schwierigen Weg zu unterstützen und zu begleiten.

 

Genau das hat sich der Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln zur Aufgabe gemacht. Er steht in direktem Kontakt zu der Kinderkrebsstation der Universitätsklinik Köln und fördert und finanziert dort wichtige Einrichtungen und Angebote. Jährlich werden rund 80 Kinder neu auf der Kinderkrebsstation aufgenommen und therapiert. Gerade den erkrankten Kindern tut es gut, während den Therapiepausen sich durch verschiedene Freizeitangebote ablenken zu können und wieder Lebensfreude spüren zu können. Hierzu gehören beispielsweise Ski-, Taucher- sowie Familienfreizeiten. Während den Therapiephasen wird versucht, den Kindern und Jugendlichen den Aufenthalt im Krankenhaus mit Hilfe von Spielecken und mit der Erfüllung anderer Wünsche so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit dem vom Förderverein errichteten Elternhaus wird den Eltern und Geschwistern ein zu Hause auf Zeit geboten. Hier können sie während des Krankenhausaufenthaltes des Kindes wohnen, sich zurückziehen und zugleich gemeinsam mit anderen Betroffenen reden, lachen und weinen. Ebenso werden die Familien finanziell unterstützt. Um auch den Geschwisterkindern etwas Abwechslung zu bieten, werden für sie regelmäßige Freizeiten angeboten.

 

Krebs ist die zweithäufigste Todesursache bei Kindern und Jugendlichen. Über die Deutsche Kinderkrebsstiftung beteiligt sich der Förderverein mit erheblichen Beiträgen an bundesweiten Studien zu patientenorientierter Krebsforschung. Rund 75% der an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen in Deutschland werden dauerhaft geheilt. Aber auch, wenn eine Therapie nicht erfolgreich verläuft, werden die hinterbliebenen Angehörigen in ihrer Trauer nicht allein gelassen, sondern weiterhin begleitet. Ein besonderes Ereignis ist der alljährige Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Kinder, zu dem die Angehörigen auch noch nach vielen Jahren eingeladen werden. Gemeinsam mit den Familien geht der Förderverein durch diese schwere Zeit der Krankheit, der Hoffnung, Verzweiflung und auch der Trauer, denn (und dies ist das Motto aller): „Nur Fledermäuse lassen sich hängen!

 

Auf der Homepage www.krebskrankekinder-koeln.de, die wir sehr empfehlen, sind weitere Informationen über den Förderverein für krebskranke Kinder in Köln nachzulesen.

 

Esther Krämer und Franziska Schneider

für das Abi-Aktionsteam 2014


Übergabe des Spendenerlöses von 15.228,54 Euro
bei der Abiturfeier


Das Abi-Aktionsteam 2014 hat durch vielfältige Ideen und in zahllosen Aktionen Mittel zur Unterstützung des Fördervereins zusammengebracht und in Marienstatt über das Thema informiert.

 

Bei der Abiturfeier konnten die Abiturientinnen und Abiturienten den erneut überragenden Erlös von 15.228,54 Euro an Marlene Merhar als Vorsitzender des Fördervereins übergeben.







Besucher:007644



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27712454