HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilKoordinaten unserer SchuleWortelkamp-Kreuz im FoyerZisterzienser machen SchuleSprachenprofilPräventionskonzeptSozialpraktikum "Compassion"PatenschaftenAbi-AktionenSchulseelsorgeSchulsozialarbeitTaizé-FahrtMenschen in TaizéJugendtreffen in Taizé 2014Taizé-Fahrt 2013Spirituelle Erfahrungen 2012Taizé-Fahrt 2011Auch 2010 dabei: 70 Jahre TaizéMarienstatter in Taizé 2009Faszination Taizé 2008Partnerschulen / Austausch"Marienstatt unterwegs"UnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Nicola Nonn

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Eine Reise mit überwältigenden Gottesdiensten – Taizé 2013









Zum bereits sechsten Mal machte sich eine Marienstatter Gruppe, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern der MSS 11 und 12 sowie P. Benedikt Michels und Dr. Hauke Bietz auf den Weg nach Taizé. Von Herborn aus und mit Zwischenstationen in Karlsruhe und Freiburg erreichten wir nach einer Tagesreise mit Bahn und Bus am Samstagabend Taizé. Hier wurden wir noch im Bus von Mitarbeitern der Communauté de Taizé herzlich begrüßt und eingewiesen. Sie erklärten uns zunächst anhand einer Karte das Gelände und teilten uns einmalige Arbeiten für den Sonntag zu. Anschließend besuchten wir den ersten Abendgottesdienst. Alle waren von der Stimmung und Atmosphäre dort überwältigt. Die vielen Jugendlichen, ihre erwachsenen Begleitpersonen sowie Einzelreisende bildeten zusammen mit den Brüdern einen großen Chor, der zusammen die Taizé-Lieder sang.

 

Interessant waren die Gottesdienste – dreimal pro Tag – aber auch aus anderen Gründen: So saßen wir dort, anders als in unseren deutschen Gottesdiensten, alle auf dem Boden. Jeden Morgen wurde außerdem die Eucharistie ausgeteilt und die Fürbitten sowie die Bibellesung wurden in fast allen Sprachen derer gehalten, die an dem jeweiligen Tag in Taizé waren.

Am Sonntag, wurden uns dann die Arbeiten zugeteilt, die wir ab Montag täglich verrichten sollten und uns wurden unsere endgültigen Unterkünfte zugewiesen. Danach hieß es jedoch erst einmal: Freizeit! Im Laufe der Woche stellten wir fest, dass die Gottesdienste nicht die einzige Gelegenheit war, bei der gemeinsam musiziert wurde. So besuchten einige von uns zumeist abends den „Oyak“, den Kiosk von Taizé, wo fast immer irgendwer zu finden war, der Musik machte. Auch konnte man dort immer jemanden finden, mit dem man sich unterhalten konnte. An der „Quelle“ hingegen waren Reden oder Musik nicht erwünscht. Dieser Ort dient, genauso wie die Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten, vor allem dem Entspannen und Nachdenken.

 

Zudem wurden wir montags in unserem Alter entsprechende Bibelgruppen eingeteilt, in denen wir ebenfalls auf Jugendliche aus anderen Ländern stießen. Mit diesen zusammen diskutierten wir dann jeden Tag über eine andere Bibelstelle. Da sich zwar oft, aber nicht immer über das eigentliche Thema unterhalten wurde, trug dieser Teil – neben dem „Oyak“ natürlich – auch maßgeblich zur Kommunikation mit den anderen Jugendlichen bei.

 

Nach einer entspannenden Woche folgte dann am letzten vollständigen Tag in Taizé ein Ausflug nach Cluny. Dort findet man nicht nur wichtige Bausteine des europäischen Klosterlebens, sondern auch einen Supermarché und andere Geschäfte, um sich für die Rückfahrt einzudecken. Hier konnten wir auch den typischen Charme einer französischen Kleinstadt hautnah erleben und unsere Französisch-Kenntnisse testen.

 

Am Ende dieser Fahrt waren einige dann doch sehr traurig, wieder abreisen und all die Personen, mit denen man eine so schöne Woche erlebt hat, zurücklassen zu müssen – obwohl sich die Heimfahrt wieder durchaus amüsant gestaltete: So wollte der Bus nach einer regulären Pause einfach nicht mehr weiterfahren, und es folgten weitere drei Stunden – diesmal außerplanmäßiger – Pause. Aber wir erreichten dank Pannendienst und Ersatzbus doch noch alle unsere Anschlusszüge und trafen um kurz vor ein Uhr in der Nacht wohlbehalten in Herborn ein.

 

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass es schon erstaunlich ist, wie gut man eine Woche ohne Nachrichten und teilweise sogar ohne Handy auskommen kann. Stattdessen haben wir bei dieser Fahrt Frankreich, vor allem aber auch neue Leute und Gott ein wenig näher kennengelernt.

 

Robin Röder und Johannes Baumann (MSS 11)




Weitere Bilder

 

 

Zu den weiteren Bildern in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klicken in das Bild!


Besucher:10827


Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Hier finden Sie aktuelle Busfahrpläne.



Jahresterminplan

Jahresterminplan20180524.pdf


Neues Mensa-Abrechnungssystem


Durch Klick auf das meal-O-Symbol gelangen Sie zum individuellen Login für unser neues Abrechnungssystem. Die Zugangsdaten wurden mit einer Anleitung (Muster siehe unten) und Hinweisen zum Essen in unserer Mensa allgemein ausgegeben.


Anleitung_meal-o_2018_06.pdf

Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie weitere Informationen zur Mensa



BELF Marienstatt


Herzliche Einladung zum nächsten Treffen des Benediktinischen Elternforums am 14.08.2018 in Marienstatt.



Vom 21.-23.09.2018 trifft sich zum 16. Mal das Benediktinische Elternforum - diesmal in Münsterschwarz-ach
Das Benediktinischen Elternforum >>



Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:22980025