HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilKoordinaten unserer SchuleZisterzienser machen SchuleMarienstatt bleibt buntSprachenprofilG8GTSMittagessen / MensaPräventionskonzeptSchulseelsorgeSchulsozialarbeitSozialpraktikum "Compassion"PatenschaftenAbi-AktionenTaizé-FahrtMenschen in TaizéJugendtreffen in Taizé 2014Taizé-Fahrt 2013Spirituelle Erfahrungen 2012Taizé-Fahrt 2011Auch 2010 dabei: 70 Jahre TaizéMarienstatter in Taizé 2009Faszination Taizé 2008Partnerschulen / AustauschArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Eine Reise mit überwältigenden Gottesdiensten – Taizé 2013









Zum bereits sechsten Mal machte sich eine Marienstatter Gruppe, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern der MSS 11 und 12 sowie P. Benedikt Michels und Dr. Hauke Bietz auf den Weg nach Taizé. Von Herborn aus und mit Zwischenstationen in Karlsruhe und Freiburg erreichten wir nach einer Tagesreise mit Bahn und Bus am Samstagabend Taizé. Hier wurden wir noch im Bus von Mitarbeitern der Communauté de Taizé herzlich begrüßt und eingewiesen. Sie erklärten uns zunächst anhand einer Karte das Gelände und teilten uns einmalige Arbeiten für den Sonntag zu. Anschließend besuchten wir den ersten Abendgottesdienst. Alle waren von der Stimmung und Atmosphäre dort überwältigt. Die vielen Jugendlichen, ihre erwachsenen Begleitpersonen sowie Einzelreisende bildeten zusammen mit den Brüdern einen großen Chor, der zusammen die Taizé-Lieder sang.

 

Interessant waren die Gottesdienste – dreimal pro Tag – aber auch aus anderen Gründen: So saßen wir dort, anders als in unseren deutschen Gottesdiensten, alle auf dem Boden. Jeden Morgen wurde außerdem die Eucharistie ausgeteilt und die Fürbitten sowie die Bibellesung wurden in fast allen Sprachen derer gehalten, die an dem jeweiligen Tag in Taizé waren.

Am Sonntag, wurden uns dann die Arbeiten zugeteilt, die wir ab Montag täglich verrichten sollten und uns wurden unsere endgültigen Unterkünfte zugewiesen. Danach hieß es jedoch erst einmal: Freizeit! Im Laufe der Woche stellten wir fest, dass die Gottesdienste nicht die einzige Gelegenheit war, bei der gemeinsam musiziert wurde. So besuchten einige von uns zumeist abends den „Oyak“, den Kiosk von Taizé, wo fast immer irgendwer zu finden war, der Musik machte. Auch konnte man dort immer jemanden finden, mit dem man sich unterhalten konnte. An der „Quelle“ hingegen waren Reden oder Musik nicht erwünscht. Dieser Ort dient, genauso wie die Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten, vor allem dem Entspannen und Nachdenken.

 

Zudem wurden wir montags in unserem Alter entsprechende Bibelgruppen eingeteilt, in denen wir ebenfalls auf Jugendliche aus anderen Ländern stießen. Mit diesen zusammen diskutierten wir dann jeden Tag über eine andere Bibelstelle. Da sich zwar oft, aber nicht immer über das eigentliche Thema unterhalten wurde, trug dieser Teil – neben dem „Oyak“ natürlich – auch maßgeblich zur Kommunikation mit den anderen Jugendlichen bei.

 

Nach einer entspannenden Woche folgte dann am letzten vollständigen Tag in Taizé ein Ausflug nach Cluny. Dort findet man nicht nur wichtige Bausteine des europäischen Klosterlebens, sondern auch einen Supermarché und andere Geschäfte, um sich für die Rückfahrt einzudecken. Hier konnten wir auch den typischen Charme einer französischen Kleinstadt hautnah erleben und unsere Französisch-Kenntnisse testen.

 

Am Ende dieser Fahrt waren einige dann doch sehr traurig, wieder abreisen und all die Personen, mit denen man eine so schöne Woche erlebt hat, zurücklassen zu müssen – obwohl sich die Heimfahrt wieder durchaus amüsant gestaltete: So wollte der Bus nach einer regulären Pause einfach nicht mehr weiterfahren, und es folgten weitere drei Stunden – diesmal außerplanmäßiger – Pause. Aber wir erreichten dank Pannendienst und Ersatzbus doch noch alle unsere Anschlusszüge und trafen um kurz vor ein Uhr in der Nacht wohlbehalten in Herborn ein.

 

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass es schon erstaunlich ist, wie gut man eine Woche ohne Nachrichten und teilweise sogar ohne Handy auskommen kann. Stattdessen haben wir bei dieser Fahrt Frankreich, vor allem aber auch neue Leute und Gott ein wenig näher kennengelernt.

 

Robin Röder und Johannes Baumann (MSS 11)




Weitere Bilder

 

 

Zu den weiteren Bildern in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klicken in das Bild!


Besucher:13646



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Busverbindungen am Freitag, 21.06.19

Die Unternehmen WesterwaldBus und RMV fahren am Freitag nach Fronleichnam, 21.6.2019, mit einem Sonderfahrplan. Neben den geringfügig geänderten Abfahrtszeiten konnten dabei nun leider auch nicht alle Ortschaften eingebunden werden (Pläne siehe unten).

Die Busunternehmen Auto-Müller, FriBus und Meso and more fahren an diesem Tag nach ihrem regulären Fahrplan. <mehr>

 



Sonderfahrplan_270.pdf
RMV_am_21.06.2019.pdf


Herzliche Einladung zum Sommerkonzert am Dienstag, 25.06.19, 19.00 Uhr (Mensa)





Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Anmeldungen
für die 7. Klassen
des kommenden Schuljahrs

Neuanmeldungen zur Klasse 7 für das Schuljahr 2019/2020 sind am Dienstag, 25. Juni 2019, 14.00 bis 16.00 Uhr im Sekretariat unserer Schule möglich. Der Leiter der Mittelstufe, Martin Kläsner, steht für Informationen und Beratung zur Verfügung.

Erforderliche Unterlagen sind: Familienstammbuch, Kopien der letzten Zeugnisse (Klassen 5 und 6) und ein Passbild. Die Empfehlung der abgebenden Schule ist bei der Anmeldung gewünscht.



Versand Marienstatt aktuell

Versehentlich wurde das Marienstatt aktuell vergangenen Freitag nicht an eine verdeckte Verteilerliste (als Blindcopy) versendet. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Im kommenden Schuljahr erfolgt der Versand über eine Newsletter-Anwendung, die in die Homepage integriert ist und solche "Pannen" ausschließen wird.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:28166333