HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Ausgabe 22Ausgabe 21Frau EllaApfel und Co.Starbesuch im Hachenburger KinoCorpse Party - Horror Game und AnimeHundeHeiße Tipps für den WinterBensersiel, eine wundervolle StadtAusgabe 20Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Hunde


Feyza Torun (7c)

 

Hunde werden 18-70 cm groß. Ihre Geschwindigkeit beträgt bis zu 70km/h. Sie können zwischen 500g und 70kg wiegen. Hunde werden 10-14 Jahre alt. Manche Hunde werden sogar 20 Jahre alt. Sie sind Fleischfresser. Deshalb werden Hunde meist mit einer Mischung aus Fleisch- und Hundeflocken und Gemüse gefüttert. Sie gehören zu den Raubtieren. Der wissenschaftliche Name von Hunden ist „Canis lupus familiaris“. Hunde stammen von den Wölfen ab. Es gibt 400 Hunderassen. Der schwerste Hund war eine englische Dogge. Sie wog 155kg. Der älteste Hund war ein australischer Treibhund. Er wurde 29 Jahre alt (das sind 203 Menschenjahre).

Wenn Hunde die Zähne fletschen, den Schwanz ganz steif halten und das Fell sträuben, bedeutet das, dass sie sich bedroht fühlen und gleich zum Angriff übergehen. Wenn sie Knurren oder die Ohren anlegen, heißt das: »Bleib weg!«. Wenn sie den Kopf schief legen, bedeutet das: »Das habe ich nicht verstanden«. Und wenn sie mit dem Schwanz wedeln, freuen sie sich. Ziehen sie den Schwanz dagegen ein, haben sie große Angst.

Der Schlaf von Hunden ist sehr leicht. Sie stehen auch sehr leicht auf. Hunde können am Tag und in der Nacht aktiv sein. Man kann oft beobachten, wie Hunde träumen: Dann bellen oder knurren sie leise oder zucken mit den Pfoten. Haushunde haben keine Feinde. In den ersten zwei Wochen sind Hunde noch blind und hören nichts. Nach ein paar Tagen können sie sehen. Hunde können fiepen und winseln. Sie drohen mit Knurren und lautem Bellen. Hunde bellen auch zur Begrüßung. Sie brauchen viel Pflege und viel Bewegung, weil sie sonst traurig oder krank werden. Der „Canis lupus familiaris“ muss von Anfang an liebevoll und konsequent erzogen werden, damit er auf den Menschen hört. Dafür braucht man Geduld.

 

Pflegeplan:

Täglich:

-Füttern

-Frisches Wasser geben

-Fress- und Wasserschüssel reinigen

-Spatzieren gehen

-Streicheln

-Augen, Ohren, Mund und Haut kontrollieren

 

Wöchentlich:

-Ruheplatz reinigen

-Futter einkaufen

-Zähne reinigen

 

Monatlich:

-Wenn nötig: vorbeugende Behandlung gegen Flöhe, Zecken und Würmer.

 

Jährlich:

-Schutzimpfung

-Untersuchung beim Tierarzt

 

 



+++ Die neue Ausgabe des Marienstatt aktuell ist da! +++

Login


Benutzername:


Password:




Adventskonzert 2018

Schülerinnen und Schüler tragen musikalisch Besinnliches zur Vorweihnachtszeit vor - herzliche Einladung in die Basilika am kommenden Montag, 17.12., um 19.00 Uhr!





Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20180903.pdf


Neues Mensa-Abrechnungssystem


Durch Klick auf das meal-O-Symbol gelangen Sie zum individuellen Login für unser neues Abrechnungssystem. Die Zugangsdaten wurden mit einer Anleitung (Muster siehe unten) und Hinweisen zum Essen in unserer Mensa allgemein ausgegeben.


Anleitung_meal-o_2018_06.pdf
Anmeldung_Mensa-Halbtagsschule.pdf
Anmeldung-Mensa-MSS.pdf

Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie weitere Informationen zur Mensa



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:26062616