HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkBenediktinisches ElternforumBenediktinische Jugenderwarte das unerwarteteDeBeJu 2007JugendtreffenWeltweites NetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Jugendtreffen – weltweit (IBY) und in Zentraleuropa (DeBeJu)


Die International Benedictine Youth (IBY) ist ein “Kind” der International Conference on Benedictine Education (ICBE). Treffen und Vernetzung auf Schulleiter- und Schulträgerebene mag manch hilfreiche und innovative Überlegung freisetzen. Schule existiert aber der Jugendlichen wegen, die sie besuchen und die hier ihre entscheidenden und prägenden Jahre verbringen. Um die Jugendlichen an unseren Schulen mit den geistigen und geistlichen Ideen Benedikts von Nursia in Kontakt zu bringen und ihnen die Erfahrungswelt benediktinischen Gemeinschafts- und Glaubenslebens zu öffnen, entstand während ICBE I in Worth die Idee, den First International Benedictine Youth Congress (FIBYC) im Juli 2001 in der Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg stattfinden zu lassen.




Hier findet sich ein Bericht zu TIBYC 2005 in Meschede.

Ende Juli 2004 war die benediktinische Jugend zum Second International Benedictine Youth Congress (SIBYC) nach Woodside Priory bei San Francisco in Kalifornien eingeladen. Im Vorfeld des Weltjugentages 2005 in Köln traf sich die Benediktinische Jugend dann zum Third International Benedictine Youth Congress (TIBYC) in der Abtei Königsmünster in Meschede. Bei allen drei weltweiten Treffen war Marienstatt mit einer stattlichen Zahl teilnehmender Schüler/innen und Lehrer/innen vertreten. Die Treffen in Münsterschwarzach und Meschede bereitete unsere Schule zusammen mit diesen beiden befreundeten Schulen auch inhaltlich und organisatorisch vor. Im Sommer 2008 wird sich die internationale Jugend zum vierten Male in Sydney in Australien versammeln – erneut im Vorfeld des Weltjugendtages.



Was ist das Ziel der Jugendtreffen?

Inhalt solcher Jugendtreffen ist zum einen, sich über nationale und kulturelle Grenzen hinweg zu begegnen, Achtung vor der Andersartigkeit zu entwickeln, Staunen zu lernen über die Einheit in der Verschiedenheit und Bereicherung zu erfahren in der Begegnung und im Austausch. In diesem Punkt sehen wir uns in die Globalisierung eingebunden und ihr im Geiste Jesu Christi verpflichtet.

Ein weiteres Anliegen der Treffen liegt in der Auseinandersetzung mit dem “Benediktinischen” unserer Schulen, d. h. der Regula Sancti Benedicti und ihrer Verwurzelung im Evangelium, im Entdecken des Menschenbildes, für das Benedikt von Nursia in der Nachfolge Jesu wirbt und das – hoffentlich – manchmal in unserem schulischen Miteinander erfahrbar wird, im Kennenlernen eines gesellschaftskritischen Lebensstils, der die Geschichte des Christentums seit 1500 Jahren begleitet, belebt und herausfordert. Diesbezüglich sehen wir uns der benediktinischen Beständigkeit (stabilitas loci) in kritischer Distanz zur globalen Entwurzelung und Indifferenz verbunden.

Schließlich bieten die Treffen Jugendlichen die Gelegenheit, den monastischen Tagesrhythmus von Gebet, Gottsuche und Geschäftigkeit zu erleben und zu erfahren, und zu begreifen, dass Feiern miteinander ihren Höhepunkt in der Feier Gottes finden. In dieser Hinsicht verstehen wir uns als verdankte und in die Verantwortung gerufene Geschöpfe mitten in Gesellschaften, denen der Bindungs- und Sinnverlust droht.




Näheres zu „DeBeJu ´07“ finden Sie hier.

Als „regionale Zwischenschritte“ zwischen den weltweiten Treffen fanden bislang zwei Treffen der Deutschsprachigen Benediktinischen Jugend (DeBeJu) statt.

 

DeBeJu – Was ist das eigentlich?

Zur „DeBeJu“ gehören die Schüler/innen von nicht weniger als 55 benediktinischen und zisterziensischen Schulen in Ungarn, Italien (Südtirol), Österreich, der Schweiz, Belgien und Deutschland – Schulen im zentraleuropäischen Raum also, die alle mit Frauen- oder Männerklöstern verbunden sind, die nach der Regel des heiligen Benedikt leben.

Der Rabe, ursprünglich Symbol der internationalen Treffen, gehört auch zum Logo der DeBeJu-Veranstaltungen. Dieser Rabe war der Legende nach ein Freund Benedikts, der vom Gottesmann täglich gefüttert wurde – und der ihm später bei einem Vergiftungsversuch das Leben rettete: Freunde wissen umeinander und stehen zueinander! Und genau das wollen auch die DeBeJu-Treffen für die Schülerinnen und Schüler unserer Schulen erfahrbar machen.



"DeBeJu"-Treffen

Im Mai 2003 lud die Abtei Königsmünster in Meschede erstmals zu einem "DeBeJu"-Treffen ein. Abtei und Gymnasium Marienstatt waren vom 16. bis 20. Mai 2007 Ausrichter des zweiten "DeBeJu"-Treffens, an dem zehn Schulen aus Ungarn, Österreich und Deutschland teilnahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Weitere Bilder von TIBYC 2005 in Meschede
















Bilder von DeBeJu 2003 in Meschede












Presseberichte

DeBeJu 2003


"Gemeinsam sind wir" - benediktinische Jugend

Schülertreffen in Meschede eröffnete Benediktiner- und Zisterzienserschulen vernetzte Wege -
Große Gruppe aus Marienstatt

 

07.06.2003






DeBeJu 2007


Im Christsein beflügeln

Deutschsprachige benediktinische Jugend trifft sich im Kloster Marienstatt - Zweites Zusammensein

 

16.05.2007






 




Im Geiste Benedikts Horizonte erweitern

Internationales Schülertreffen in Marienstatt war ein voller Erfolg

 

23.05.2007







Von der Stärke des Schweigens

Orientierungsspiel in Marienstatt:

Wie "ora et labora" im Alltag umgesetzt werden kann

 

10.06.2007






FIBYC 2001


Kongress erweiterte kulturelle Horizonte

Marienstatter Gymnasiasten beteiligten sich am ersten Weltjugendtreffen benediktinischer Schulen

 

Klicken Sie in das Bild, um zum Pressebericht zu gelangen!









SIBYC 2004


Begegnungen in Kalifornien

Schüler aus Marienstatt reisten zum Zweiten Internationalen Benediktinischen Jugendkongress

 

Klicken Sie in das Bild, um zum Pressebericht zu gelangen!








TIBYC 2005


Viele Marienstatter bei Jugendkongress

Zisterzienserschule war Mitorganisator der dritten internationalen Zusammenkunft in Meschede -

350 Jugendliche - 44 Schulen - 20 Sprachen - 16 Nationen -

5 Kontinente - eine Gemeinschaft

 




Besucher:008068



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27933564