HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerÜbersichtDeutschLateinGriechischEnglischFranzösischMathematikNaturwissenschaftenBiologiePhysikChemieInformatikErdkundeGeschichteSozialkundeReligion (katholisch)Religion (evangelisch)PhilosophieBildende KunstMusikSportFörderunterrichtLinklisteArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Erdkunde




„Warum bebt die Erde?“

„Wie entstehen die Jahreszeiten?“

„Warum kann man am Mittelmeer Badeurlaub machen?“

„Wie überleben Menschen in der Tundra und in den Wüsten?“

 

Erdkunde ist nicht nur „Stadt, Land, Fluss“, sondern ein Schulfach, das Landschaften, Lebensräume und Umwelt zum Gegenstand hat. „Stadt, Land, Fluss“- das nennt man Topographie.

Erdkunde beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen von Humanfaktoren und Geofaktoren. Unter Humanfaktoren versteht man die sog. Grunddaseinsfunktionen, wie z.B. Wohnen, Arbeiten, sich versorgen, sich bilden. Indem der Mensch diese Grunddaseinsfunktionen „lebt“, macht er sich seine Umwelt zunutze und verändert sie.

 

Aus den Human- und Geofaktoren leiten sich die Teilfächer der Erdkunde ab. Zu den Teilfächern der Physischen Geographie zählen u.a. die Geologie, die Klimatologie, die Boden- und Gewässergeographie, die Vegetationsgeographie und die Geomorphologie. Kultur- oder Humangeographische Teildisziplinen sind die Bevölkerungs- und Stadtgeographie, die Industrie- und Agrargeographie, die Verkehrsgeographie und die Politische Geographie.

All diese Teildisziplinen werden in den verschiedenen Schuljahren in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen thematisiert, dabei gilt das Prinzip vom Nahen zum Fernen.

 

Erdkunde ist ein Schulfach, das ständig Aktuelles aufgreift, seien es die Entstehung von Erdbeben und Tsunamis, sei es der wirtschaftliche Strukturwandel der europäischen Wirtschaft, oder die Globalisierung, die Entwicklungsländer zu Schwellenländern und deutsche Seehäfen zu Containerhäfen zu Containerhäfen macht.

 

Im Erdkundeunterricht lernen wir unterschiedliche Räume weltweit kennen. Wir erarbeiten und analysieren die für sie typischen physischen und anthropogeographischen Wirkungsgefüge und lernen, wie sich der Mensch gegenüber diesen Räumen verhält, sich ihnen anpasst oder sie verändert. Die Bewertung dieses Verhaltens und Wirtschaftens soll unser eigenes Tun positiv beeinflussen.

 

In Klasse 5 und 6 werden Naturräume in Deutschland und weltweit vom Nordpol bis zum Äquator, Industrie und Landwirtschaft in Deutschland, sowie Tourismus und Verkehrswege thematisiert. Es gibt keine Klassenarbeiten, Leistungsnachweise können u.a. 10-Stunden-Tests, Präsentationen, Referate sein.

 

In Klasse 7 und 8 steht die Physische Geographie im Vordergrund. Themen sind Plattentektonik, Geomorphologie und Klimatologie. Ab Klasse 8 wird die wirtschaftliche Inwertsetzung unterschiedlicher Räume erarbeitet und kritisch betrachtet.


In der MSS sind die geographischen Teildisziplinen Teilthemen der Halbjahre.

Der Unterricht ist methodisch besonders abwechslungsreich, weil er neben dem für die Schule typischen Lernen auch praktische Arbeitsmethoden einbindet. Diese Arbeitsmethoden sind:

  • Karten und Luftbilder lesen und interpretieren
  • Arbeit im Gelände mit Karte, Bohrstock und Kompass
  • Betriebserkundungen
  • Lesen und analysieren von Profilen
  • Arbeit mit dem Tellurium
  • Exkursionen, Unterrichtsgänge deren Auswertung und Dokumentation
  • Kartierungen durchführen
  • Befragungen machen
  • Zeichnen und Auswerten von Klimadiagrammen

 

Der Erdkundeunterricht findet in der Regel in der Orientierungsstufe und der Klasse 7 als zweistündiges Fach statt, in Klasse 8 und 10 wird Erdkunde nur einstündig unterrichtet.

In der MSS gehört Erdkunde zu den Gemeinschaftskundefächern, zusammen mit Geschichte und Sozialkunde. Wählt man Erdkunde als Leistungsfach, so hat man bis zum Abitur Geschichte als Beifach. Das Grundfach Erdkunde wird im 2. Halbjahr der Klasse 12 und in der 13 unterrichtet.

Voraussetzung für die Wahl des Faches Erdkunde als Leistungskurs in der Oberstufe sollten Interesse an nahen und fernen Erdräumen, am Weltgeschehen und an der kritischen Beurteilung menschlichen Wirkens und Wirtschaften sein. Man sollte Vorkenntnisse in der Topographie mitbringen und sich auf abwechslungsreichen und methodisch vielfältigen Unterricht einstellen.




Besucher:009443


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20309106