HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Ausgabe 24Siddharta GautamaFelixbaGold-MariaEnglisch oder Deutsch?Ein Künstler ...Peter Klöckner... bis ans Ende der WeltFürs Anschreien bezahlt Kommentar: Die Welt ...Letzte Fahrt ins MeerDer Traum von FreiheitKommentar: FlüchtlingeKommentar: WhatsAppAusgabe 23Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Der Traum von Freiheit



Anika Pauly, Anna Rosić (9b)

Carmen Schubert hat  den Berliner „Mauerfall“ am 9. September 1989 live miterlebt.
 Ihre Tochter Anika Pauly sowie Anna Rosić (Klasse 9b)  interviewten die 
46-Jährige und dokumentieren für die Panoptikum Carmen Schuberts Gedanken
und Gefühle von diesem unglaublichen Erlebnis:

Das Tor in die Freiheit! „Endlich wurde das Tor der Grenzkontrolle geöffnet.
Die Menschenmasse drückte mich immer mehr in die Nähe des lang ersehnten
 Durchgangs. Meine Freude war riesig und ich ignorierte den Lärm und die 
Tatsache, dass ich von den vielen jubelnden Menschen fast erdrückt worden 
wäre. Ich konnte es kaum fassen. Endlich, endlich war die Grenze offen. Wir
 waren frei!  - Heute war der Tag, von dem meine Mutter mir immer erzählt hatte. Der 
Tag, an dem wir nicht mehr gefangen waren. Ich dachte an meine strenge
 Schulzeit zurück: Mein Kind würde nicht eingeschränkt von Politik aufwachsen
 müssen. Es würde reisen können so viel es wollte, kein Russisch lernen
müssen und kaufen können, was es will".

Was für ein Tag: Grenzöffnung! „Immer näher wurde ich zur offenen 
Grenzstelle gedrängt. Nun kann ich meine Familie in der BRD so oft
besuchen wie ich will. Das letzte Mal, als ich meinen Onkel und meine
 Cousine sah, durfte ich ausnahmsweise in die BRD fahren, da die Beerdigung 
meiner Oma anstand. Dieses Treffen war nicht gerade das glücklichste. Ich
vermisste meine Cousine sehr. Sie war wie eine Schwester für mich. Auch wenn
 uns die Politiker lehrten, die BRD und ihre Bewohner zu hassen. Ich wusste,
dass es nicht so war. Immer wenn wir uns sahen, tauschten meine Cousine und 
ich heimlich CDs und Zeitungen aus, hatten Spaß und träumten davon, eines
 Tages nebeneinander zu wohnen“.

Republikflucht? Ein Gedanke! „Fast hatte ich es nicht mehr ausgehalten, nur
 zu träumen und zu hoffen. Zwei Jahre vor Grenzöffnung, an meinem 19. Geburtstag, hielt
 ich es schließlich nicht mehr aus. Ich war kurz davor abzuhauen. Einfach 
weg. Uneingeschränkt leben können. Mein kleiner Bruder redete es mir zum
 Glück aus: ‚Du wirst erschossen, wenn du versuchst, zu fliehen! Sie haben
 Hunde und Waffen', flehte er mich an“.

Nur ein Wunsch: Freiheit! „Mein Wunsch, frei zu sein, war groß, doch meine 
Angst war schließlich größer. Ich blieb; und es machte sich bezahlt. Denn
nun, zwei Jahre später, stand ich hier mit tausenden, lachenden und vor
 Freude weinenden Menschen. An der Grenze - der Grenze zur Freiheit“.

 


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20308809