HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016SonderausgabeVorwortKommentar: FlüchtlingeAG Leselust stellt Bücher vorEinladung statt FluchtWer war Immanuel Kant?Der gefährliche Weg der Flüchtlinge Hier kann jeder helfen!Was nun, nach der Flucht?Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Der gefährliche Weg der Flüchtlinge -eine fiktive Geschichte



Von Jonas Jung (7a) und Leonard Schaub (7c)

 

Der Weg der Flucht ist schwer. Viele sterben dabei. Aber für alle ist es besser als daheim - Jonas Jung und Leonard Schaub zeichnen die beschwerliche Flucht eines fiktiven 14-Jährigen nach. Die freierfundene Geschichte dürfte sich so, oder so ähnlich, allerdings tausendfach abgespielt haben.

Alles beginnt in einem kleinen Dorf in Syrien. Hier lebt ein 14-jähriger Junge mit seinen Eltern. Alles war friedlich, bis vor vier Jahren der Bürgerkrieg begann. Bis heute haben sie es durchgehalten, doch nun beschließen sie zu fliehen. Alle packen ihre Sachen – mehr als eine Reisetasche kann aber nicht gefüllt werden und sobald es dunkel wird, geht es los, da sie keiner sehen darf. Sie laufen mehrere Tage in Richtung Grenze zur Türkei. Sie zahlen Unmengen von Geld an den Schlepper, der sie übers Meer nach Griechenland bringen soll. Die Familie steigt mit 30 weiteren Flüchtlingen in ein kleines Holzboot ohne Motor und Verpflegung. Das Boot ist viel zu voll, jetzt im Herbst gibt es Stürme und die paar Kilometer bis ins „Schengenland“ Griechenland endet für unzählige Menschen tödlich - die Bilder von toten Kindern an türkischen Stränden schockieren. Die Familie will gerade etwas sagen, da stößt der Schlepper das Boot ins Meer. Sie treiben jetzt schon Stunden auf dem wellenbrausenden Meer und es sind schon mehrere Menschen aus dem Schiff gefallen und ertrunken.

 

Irgendwann geht das marode Schiff unter und nur eine Hand voll Menschen überleben. Diese treiben eine Ewigkeit im Meer. Kurz vor dem Tod werden sie von Fischern entdeckt und gerettet. Das Schiff bringt sie in den Hafen der Insel Lesbos. Dort werden sie mit dem Nötigsten versorgt. Nach ein paar Tagen werden sie auf das Festland Griechenlands gebracht. Von dort aus geht es weiter nach Kroatien, Slowenien, Österreich - das Ziel Deutschland fest im Blick. Hier angekommen, melden sie sich an und hoffen auf eine gute Zukunft im „gelobten Land“ – als syrische Kriegsflüchtlinge haben sie große Chancen, dass ihr Asylantrag genehmigt wird.



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27712334