HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016SonderausgabeVorwortKommentar: FlüchtlingeAG Leselust stellt Bücher vorEinladung statt FluchtWer war Immanuel Kant?Der gefährliche Weg der Flüchtlinge Hier kann jeder helfen!Was nun, nach der Flucht?Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Einladung statt Flucht


Von Rick Kröker (7a)

 

Heutzutage redet jeder in Deutschland nur noch über eins - und zwar über die momentane Flüchtlingslage, wobei Deutschland schon mal einen gewaltigen Schub an „Neuankömmlinge“ bekam: Die Aussiedler bzw. Spätaussiedler. Aber was sind denn Aus- bzw. Spätaussiedler und was ist der Unterschied zu den heutigen Flüchtlingen? (Spät-)Aussiedler sind Leute mit deutschen Vorfahren oder mit deutscher Staatsangehörigkeit, die in osteuropäischen oder auch in westasiatischen Ländern gelebt haben und dann nach dem 2. Weltkrieg ausgesiedelt sind; wenn man aber nach dem 1. Januar 1993 ausgesiedelt ist, zählt man zu den Spätaussiedlern. Mein Vater gehörte 1990 mit seiner Familie auch zu den Aussiedlern. Er wurde 1976 in Leninpol (Kirgisistan) geboren und er kam mit sechs Jahren in eine Schule, auf der man die mittlere Reife erlangen konnte, diese Schule ging bis zur 10. Klasse. Dort waren die Lehrer sehr streng - viel strenger als in Deutschland. Das Leben fand wie bei den Meisten auf dem Feld statt. Einen Monat lang mussten alle Schüler auf dem Tabakfeld arbeiten. Im Alter von 13 Jahren wanderte er mit seiner Familie nach Deutschland aus, weil seine Familie eine Einladung von seiner Tante, die zuvor schon nach Deutschland gewandert war, bekommen hatte. Erst sind sie mit dem Flugzeug nach Jambul und dann nach Moskau geflogen, darauf erst kamen sie nach Deutschland. Sie sind in Hannover angekommen und dann direkt mit dem Bus nach Holm gebracht worden. Dort lebten sie zwei Wochen lang, worauf sie dann mit dem Zug in Richtung Nistertal gefahren sind. Ihr erstes richtiges Zuhause war in Bad Marienberg. Nicht lange nach der Ankunft in Bad Marienberg ging mein Vater schon zur Schule. Er hatte es mit der Sprache nicht so schwer, weil er mit seiner Familie in Kirgisien daheim schon Deutsch gesprochen hatte, aber die Grammatik macht ihm heute noch zu schaffen. Er hatte manchmal mit Vorurteilen zu kämpfen. Manche Leute waren sehr nett und einige von diesen halfen meiner Familie auch; wiederum andere beleidigten sie. Trotz seinem Migrationshintergrund konnte er in Deutschland schnell Fuß fassen. Ohne die Flucht meiner Vorfahren würde ich jetzt wahrscheinlich auch irgendwo in Kirgisien auf dem Feld arbeiten.



Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20190104.pdf


Oberstufe 2019/2020

Die Anmeldung für die Oberstufe ist vom 4. bis zum 28. Februar 2019 möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Sekretariat (02662/969860)!



Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Ehemaligenturnier

Herzliche Einladung zum traditionellen Fußballturnier der Ehemaligen am Sa, 16.03.2019!

Nähere Information (Anmeldung, Ablauf) zum Download:


Einladung-Ehemaligenturnier.pdf


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:26538852