HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkBenediktinisches Elternforum16. Forum (Münsterschwarzach)15. Forum (Ettal 2017)14. Forum (St. Ottilien 2016)13. Forum (Marienstatt 2015)12. Forum (Meschede 2014)11. Forum (Ettal 2013)10. Forum (Mü´schwarzach 2012)9. Forum (St. Ottilien 2011)8. Forum (Marienstatt 2010)7. Forum (Meschede 2009)1. bis 6. Forum (2003 bis 2008)Benediktinische JugendFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


13. Jahrestreffen des Benediktinischen Elternforums









In Marienstatt trafen sich vom 25.09.2015 bis 27.09.2015 die Eltern von drei verschiedenen Schulen zum 13. Jahrestreffen des benediktinischen Elternforums. Das diesjährige Thema war: "Achtsam reden. Entschleunigt leben. Lohnt sich Demut?"

Die beiden Koordinatorinnen des Benediktinischen Elternforums Marienstatt, Doris Grieß und Bettina Tscharnezki, begrüßten die Gäste. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Kloster. Im Anschluss an die Komplet, an der die Gruppe teilnahm, hielt Pater Jakob für alle eine besondere Überraschung bereit: eine musikalische Meditation in der Basilika, bei der alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den ganzen Kirchenraum für sich entdecken durften.

Außergewöhnliche Einblicke im Kirchenraum und anrührende Eindrücke untermalt durch farbige Lichtimpressionen in der Basilika mit dem Klang gregorianischer Musik gespielt von Frater Gregor an der Orgel und Pater Jakob auf Querflöte bewirkte bei allen eine besondere Erfahrung, die als großes Geschenk empfunden wurde, dabei sein zu dürfen. Dankbare Demut war das Nachgefühl, äußerte eine Teilnehmerin.

 

Der Samstagvormittag war der thematischen Arbeit gewidmet. Abt Andreas Range übernahm für uns und unsere Gäste den Impulsvortrag zu dem von uns gewählten Thema: "Achtsam reden. Entschleunigt leben. Lohnt sich Demut?"

 

Er beschrieb die Klöster auf der einen Seite als „schwindende Orte“ was die Zahl der Mönche angeht auf der anderen Seite als gesuchte Oasen in der Welt. Er zitierte aus dem Buch "21.0 Eine kurze Geschichte der Gegenwart" von dem Wissener Buchautor Andreas Rödder, der sich zum Schreiben "in die ruhige und geregelte Welt des Klosters" Marienstatt zurückgezogen hatte. Hier lässt sich eine andere Art einüben, das Leben zu betrachten. Am Ende des Demutskapitels der Benediktsregel heißt es: "Dein Herz wird weit und es werde in Dir Kräfte wach, die Dich wieder lieben lassen."

Die Benediktsregel ermuntert uns, Menschen zu sein, die eine Verbindung zu Gott suchen und liebesfähig werden. Dieser Idee spüren wir nicht nur auf den Jahrestreffen des Benediktinischen Elternforums nach, sondern auch bei den regelmäßigen Treffen unserer Marienstatter Gruppe des Benediktinischen Elternforums.

 

Pater Jakob leitete über zum Thema Schulseelsorge. Pater Benedikt arbeitet mit der Gruppe in dem Workshop: „Das Demutskapitel als Richtmaß für Schulseelsorge? Haltungen eines Schulseelsorgers erarbeiten - Lösungsversuche einiger beispielhafter "Fälle". Mit gezielten Fragen legte er die Grundlagen für eine interessante und rege Gruppenarbeit.

 

Am Nachmittag folgte eine ausführliche Führung durch Kloster und Schule mit Pater Jakob.

 

Danach und nach einer kurzen Stärkung bei Kaffee und Kuchen ging es an die Ufer der Nister zum Workshop „Landart“. Angeleitet von Elvira Benner-Lahr und Ursula Kölsch entstanden in und mit der Natur Kunstwerke. Am Abend war „Nightfever“ ein weiterer Höhepunkt für uns und unsere Gäste unterbrochen von anregenden Gesprächen im Brauhaus.

 

Nach dem Lateinischen Hochamt in der Basilika ging es zum Abschlusstreffen wieder in die Annakapelle. Nach einem Impuls von Bettina Mockenhaupt und Bettina Tscharnezki mit Übungen und Elementen der Achtsamkeit lernten wir unseren Stresslevel zu reduzieren und mit mehr Ruhe im Hier und Jetzt sein. Eine Möglichkeit, die wir bei den BELF-Treffen als sehr wohltuend, entschleunigend und konzentrationsfördernd wahrgenommen haben, ist u. a. das Wiederholen des Gesagten vom Vorredner. Dadurch sprechen wir bewusster das Wesentliche und hören einander besser zu.

 

Wir werden den Austausch über die Benediktsregel und das Einüben des achtsamen Umgangs mit sich selbst und mit anderen bei unseren regelmäßigen Treffen weiterführen.

Wir freuen uns über interessierte Eltern, die an unseren Treffen teilnehmen möchten und laden herzlich ein. Die Daten unserer Treffen sind auf der Homepage der Schule zu finden.

 

Das nächste Jahrestreffen mit den anderen Schulen findet in 2016 in Münsterschwarzach statt. Weitere Informationen dazu folgen.

 

Das Team des „Benediktinische Elternforums Marienstatt“

 

 

 

 

 





Besucher:8463



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27972780