HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Ausgabe 28Ausgabe 27Ausgabe 26Ausgabe 25Aus dem Leben eines Pokemon-SpielersPokemon GoGamescomComputerspielsuchtVirtuelle RealitätPanoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Computerspielsucht

 

Ewelina Kedzierska (7c)

 

Die meist bekannteste Art von Spielsucht ist die Sucht nach dem Glücksspiel, doch viele Menschen vergessen die nicht weniger gefährliche Art von Spielsucht, die Computerspielsucht. Viele Leute fragen sich, wie oft eine Computerspielsucht unter Jugendlichen vorkommt. 5 Prozent der deutschen Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren, die Videospiele spielen, spielen mehrere Stunden täglich und sind so damit gefährdet. Aber nur 1 Prozent der Spieler zeigt das Vollbild einer Computerspielsucht mit psychischen, gesundheitlichen und sozialen Folgen. Klare Anzeichen dafür können z. B. Gedankliche Benommenheiten, Entzugssymptome, Fehlende Kontrolle etc. sein. Eine Frage, die auch ziemlich oft gestellt wird, ist, welcher Vorgang im Gehirn das Suchverhalten eigentlich auslöst. Typischerweise wird der Spieler ständig in Form von Erfolgen, Punkten oder Gegenständen belohnt. Auf der Ebene des Gehirns heißt das, dass alle paar Sekunden Glückshormone ausgeschüttet werden, welche den Spieler bei Laune halten. So kann eine Gewöhnung an die ständige Glückshormonausschüttung geschehen, die im Extremfall in eine Sucht mündet. Eine Computerspielabhängigkeit kann nur sehr schwer erkannt werden, da nur ein schmaler Grat zwischen begeistertem und süchtigem Spielverhalten liegt. Dieser Unterschied kann selbst von Spezialisten nur schwer erkannt werden, da es noch keine offiziellen Richtlinien dazu gibt. Menschen haben auch oft Angst, dass die Computerspielsucht in echtes Leben übergeht, so dass Menschen, die oft Spiele wie Kriegsspiele spielen, zu Amokläufern werden, und dabei sind wir schon bei der nächsten Frage angelangt. Natürlich ist es möglich, dass so etwas passiert, doch die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering. Aber es kommt immer noch vor, dass die Menschen, die viel Zeit mit Computerspielen über Krieg usw. verbringen, zu Amokläufern werden.

Die Computerspielsucht hat auch Nachwirkungen wie z.B. das Verschlechtern in der Schule bzw. am Arbeitsplatz, da der Mensch nicht mehr konzentriert und motiviert seine Arbeit erledigt. Es kann aber auch zu medizinischen Folgen kommen zum Beispiel in Form von Rücken- und Augenleiden. Wie eine Studie aus dem Jahr 2008 der Stanford University School of Medicine belegt, ist Computerspielabhängigkeit bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen. Dazu vermuten Wissenschaftler dass, übermäßiges Spielen in Asien ein größeres Problem ist als in Europa.

 


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20289127