HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Ausgabe 28Ausgabe 27Ausgabe 26Weihnachtsfest in AmerikaWeihnachten in verschiedenen LändernWeihnachten gesternEin Meet&Greet mit dem WeihnachtsmannWer hat sich das Christkind ausgedacht?Ausgabe 25Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Wie wurde Weihnachten früher gefeiert?

 

Ewelina Kedzierska (7c)

 

Weihnachten ist das beliebteste christliche Fest. Es wird jedes Jahr am 25. und 26. Dezember gefeiert. Einen Tag vor Weihnachten feiert man den Heiligenabend. Man hat angefangen Weihnachten im Mittelalter zu feiern. Auf die Idee kamen die ersten Christen, die es bald nach dem Tod von Jesus gab. Das erste Weihnachtsfest haben die Menschen im Jahr 354 im Rom gefeiert. Damals wurden sich die Menschen einig, dass man am 25. Dezember Weihnachten feiern sollte. An diesem Tag haben die Menschen angefangen die Geburt von Jesu zu feiern. In Deutschland feiert man Weihnachten seit dem 8. Jahrhundert. In der Bibel steht, dass Jesus in der Nacht geboren wurde, deswegen wird Weihnachten schon seit längerer Zeit am Abend, dem 24. Dezember, gefeiert. Ursprünglich feierte man Weihnachten vier Tage lang, im Laufe der Zeit wurden sie auf drei gekürzt, und schließlich im 18. Jahrhundert auf zwei. Das deutsche Wort „Weihnachten“ gibt es seit dem 12.Jahrhundert, dieses Wort „Weihnachten“ leitet sich aus der mittelhochdeutschen Formulierung, „ze wihen nath“ ab. Dies bedeutet übersetzt „zu der geweihten Nacht“. Früher wurden die Kinder am Nikolaustag, dem 06. Dezember, beschenkt, aber im Jahr 1535 sprach sich Martin Luther dafür aus, den Kindern an Weihnachten Geschenke zu geben, anstatt am Nikolaustag. Er wollte damit das Interesse der Kinder auf Jesus lenken, anstatt auf einen Heiligen. Außerdem wollte er, dass insbesondere die armen Menschen beschenkt werden, denn am Weihnachten sollte keiner hungern. Die ersten Weihnachtsmärkte im Deutschland gab es schon seit dem 14. Jahrhundert. Der älteste befand sich in Bautzen. Im 19. Jahrhundert entstanden Lieder wie z.B. “Oh du fröhliche“ oder “ Oh, Tannenbaum“. Die Menschen haben angefangen im 17.Jahrhundert Weihnachtsbäume zu schmücken. Bis zum ca. 18. Jahrhundert wurden sie mit Äpfeln, Gebäck und Holzfiguren geschmückt. Krippenspiele wurden auch schon seit dem 11. Jahrhundert beliebt. Sie wurden am Altar aufgeführt. Den Brauch, Weihnachtskrippen aufzustellen, gibt es auf der Welt seit dem 5.Jahrhundert. Weihnachtsgebäck wie z.B. Lebkuchen, Spekulatius oder Aachener Printen haben die Menschen im 14.Jahrhundert angefangen zu backen.

 



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27712073