HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Ausgabe 28Ausgabe 27Rechtsradikalismus im InternetRechtsextremistische Parteien in DeutschlandHorst rebelliertDer Dritte WegAusgabe 26Ausgabe 25Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Horst rebelliert

 

Helen Müller (8c)

 

Horst ist Reichsbürger und fühlt sich wohl dabei, denn er denkt, er sei, so wie er und seine Freunde sich nennen, ein „natürlicher Mensch“. Er denkt, der Holocaust sei eine Erfindung der BRD GmbH. Der junge Mann mit den Springerstiefeln ist stolz auf seinen Reichsausweis, denn er ist kein Personal der BRD und möchte daher auch keinen PERSONALausweis haben. Doch Horst hat Glück: Sein Reichsausweis ähnelt in keiner Form einem Personalausweis und er kann deshalb nicht wegen Urkundenfälschung angeklagt werden.

Schon seine Eltern haben sich an den deutschen Gesetzen gestört und heute denkt er, dies hätten sie getan, weil die BRD GmbH sich einfach zu viele Rechte herausnehmen würde, dafür, dass sie nur eine Firma sei. Seine Eltern jedoch fragen sich, wie aus ihrem Sohn solch ein gesetzloser Mensch werden konnte. Doch dies merkt Horst nicht, der Glatzköpfige ist in seiner eigenen Welt versunken. Er begründet seinen Glauben durch verschiedene, noch aus Reichszeiten bestehende, Gesetze, deren Abänderungen zur Vereinigung Deutschlands von Horst nicht anerkannt wird. Außerdem glaubt er, dass z. Bsp. das Grundgesetz nicht gültig ist, da es zu Zeiten der DDR und BRD für die BRD galt und als Geltungsbereich die BRD hatte, zusätzlich galt es für alle anderen Teile Deutschlands, die der BRD beitreten wollten. Als die DDR sich diesem jedoch anschloss, wurde der alte Artikel, der diesen Geltungsbereich bestimmte, in seiner alten Fassung aufgehoben. Daraus schließen Horst und andere Reichsbürger, dass das Grundgesetz nicht gelten würde, da es keinen Geltungsbereich habe.

Horst hasst Flüchtlinge, weil die Afd ihm erklärt hat, dass diese ihm seine Arbeit wegnehmen und er dadurch weniger Rente bekommt. Deshalb kommentiert er auf Facebook unter Aktionen gegen Schlepperbanden solche Dinge wie „Trauer um solche „Menschen“? Deren Tod war eine Erleichterung für Deutschland!“ Aber auch bei dieser Ansicht ist Horst leider nicht allein, seine Freunde unterstützen ihn in seinem Denken. Denn wenn jemand gegen Horst Meinung ist, weiß er nicht damit umzugehen. Für ihn ist es schwer Argumente zu finden, die andere nicht mit Leichtigkeit widerlegen können. Doch davon lässt Horst sich nicht abbringen, er bleibt starr bei seinem Gedankengut.

Doch all dies ist nur Fassade, eigentlich weiß Horst, dass die Bundesrepublik Deutschland als Staat existiert und nicht nur als Firma, aber Horst möchte dies nicht wissen; er möchte, dass die BRD nicht existiert. Denn wenn er einfach alles boykottiert, muss er sich für nichts verantworten. Er muss sich nicht angesprochen fühlen, wenn die BRD Probleme damit hat Flüchtlinge unterzubringen. Denn jeder weiß, dass er Flüchtlinge hasst. Er muss sich an keine Gesetze halten, denn diese gibt es ja laut ihm nicht. Allerdings funktioniert diese Logik meist nur in seinem Kopf, Horst wurde schon mehrfach wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Doch dies hat er einfach jedes Mal ignoriert, er mochte das Gefühl von Macht, welches er bekam, wenn er die gerichtlichen Vorladungen zerriss. Jedoch kennt er die Folgen nicht, in ein paar Wochen wird Horst von der Polizei abgeholt werden und realisieren, dass seine Engstirnigkeit ihm nichts außer Problemen gebracht hat.

 


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20309003