HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Ausgabe 28Ausgabe 27Ausgabe 26Ausgabe 25Aus dem Leben eines Pokemon-SpielersPokemon GoGamescomComputerspielsuchtVirtuelle RealitätPanoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


<B<Pokémon GO </B>

 

Valentina Tobies (8c) Finia Schneider (8c)

 

Das erst Spiel, was es geschafft hat, die Realität mit dem Digitalen zu verbinden. Auch in Deutschland existiert das Spiel seit dem 13 Juli und direkt am ersten Tag hatte es über 1. Millionen Downloads. Zusätzlich war Pokémon GO von Anfang an, an der Spitze des Google Play Stores und des Apple Stores. Eigentlich ist das Spiel simpel bis man Level 5 erreicht hat, besteht das Spiel nur daraus, möglichst gute Pokémon zu fangen, denn durch diese bekommt man sogenannte EP ,die wiederrum braucht man, um einen Levelaufstieg zu ermöglichen. Ist dieses nächste Level das fünfte Level, darf man wählen, in welches Team man geht, man hat die Wahl zwischen rot, gelb oder blau aber dazu hat jeder seine eigene Meinung aber sein wir mal ehrlich es ist sowieso Rot. Ab Level 5 kann man außerdem in sogenannten Arenen gegen andere User mit Pokémon kämpfen. Eine Arena ist immer im Besitz eines Teams. Kommt einer aus Team blau an einer roten Arena vorbei, kämpft man gegen andere Pokémon. Die Pokémon, die die Arena besetzen kämpfen automatisch, ohne, dass der User benachrichtigt wird. Will man ein Pokémon weiterentwickeln will muss man es an Professor Willow „verschicken“, dann bekommt man als Gegenleistung „Bonbons“, hat man eine bestimmte Anzahl an Pokémon verschickt kann man ein Pokèmon weiterentwickeln. Wie viele Bonbons man braucht, hängt von dem jeweiligen Pokémon ab. Eins der einzigen Probleme bei Pokémon Go ist, das man bei dem so realitätsnahen Spiel viel zu schnell die echte Welt ausblendet. Man geht über die Straße und jagt einem seltenen Dragoran hinterher, da blendet man die Autos aus und achtet leider nicht auf seine Umgebung und konzentriert sich nicht auf den Verkehr. Dabei hat einer mehr, der andere weniger Glück .Das Spiel hat übrigens immer Kontrolle über Kamera und Standortdaten… Letztendlich muss man sich selber entscheiden, ob man das will. Sicherlich übertreiben manche Medien auch mit den Gefahren, manche Medien behaupten sogar, dass das Spiel

Auf unsere Handys zugreift, all unsere Daten löscht und unsere Handys mit einem Virus infiziert... Das ist dann eher lachhaft. Das einige Gefahren vorhanden, sind sollte man sich immer bewusst sein. Jetzt gibt es noch Cheating Tipps.

Bei dem Spiel gibt es aber auch einige Tipps, mit denen man schneller weiterkommt. Grundsätzlich sollte man jedes Pokémon, das man findet, fangen, da man es dadurch schneller entwickeln kann und zusätzlich EP bekommt. Wenn man an den Starterpokémon dreimal vorbeigeht, kommt ein Pikachu. Wenn man dem Pokémon vor dem Fangen eine Himmibeere gibt, geht es leichter. Wenn man die Kamera ausschaltet, spart es Akku und ist zudem auch leichter. Eine gute Möglichkeit, um Pokémon und Pokébälle zu bekommen, ist es mit einem Sightseeing Bus durch die Stadt zu fahren. Ansonsten kann man es auch während des Autofahrens in einer Kleinstadt oder in einem größeren Dorf spielen. Bevor man z.B. ein Raupy verschickt, sollte man es entwickeln, da es zusätzliche Erfahrung einbringt .Wenn man ein Evoli Rainer nennt, entwickelt es sich zu Aquana ,bei dem Spitznamen Pyro zu Flamara und bei dem Spitznamen Sparky zu Blitza(Es gibt Fälle, wo z.B. Sternenschauer dafür sorgt, dass es immer ein Blitza wird).Es ist möglich den Rauch zu reseten :Zunächst benutzt man den Rauch und wartet bis dieser noch ca. fünf minuten hält .Anschließend stellt man die auf dem Smartphone um 30 min zurück. Jetzt hält der Rauch 30 min länger .Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden.

Hier eine Liste der Orte wo man die einzelnen Typen antreffen kann:

Stahl: Gebäude, Schienen

Pflanze:

Wasser: Kanäle ,Hafen, Seen ,Meer usw.

Wohngebiete, Wiesen, Wälder, Bauernhöfe

Drache :Wahrzeichen, berühmte Urlaubsplätze

Fee: Friedhof, Kirchen

Eis: Gletscher, Gras

Elektro: Gewerbeparks

Kampf: Fitnesscenter, Stadion

Psycho: Krankenhäuser

Unlicht: Friedhof, Kino, Theater

Normale: überall

 


Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20180903.pdf


Neues Mensa-Abrechnungssystem


Durch Klick auf das meal-O-Symbol gelangen Sie zum individuellen Login für unser neues Abrechnungssystem. Die Zugangsdaten wurden mit einer Anleitung (Muster siehe unten) und Hinweisen zum Essen in unserer Mensa allgemein ausgegeben.


Anleitung_meal-o_2018_06.pdf
Anmeldung_Mensa-Halbtagsschule.pdf
Anmeldung-Mensa-MSS.pdf

Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie weitere Informationen zur Mensa



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:25921579