HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Ausgabe 28Ausgabe 27Ausgabe 26Ausgabe 25Aus dem Leben eines Pokemon-SpielersPokemon GoGamescomComputerspielsuchtVirtuelle RealitätPanoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Aus dem Tagebuch eines Pokémon-Spielers

 

Helen Müller (8c)

 

Ich kann es nicht beschreiben, anfangs war es nur ein Gefühl, doch es entwickelte sich schnell zu einem Drang. Der Drang danach, das nächste Level zu erreichen. Es war als würde mich eine Stimme rufen. Diese kleine, liebliche Stimme in meinem Kopf, die zu mir sprach: „Los geh an dein Handy, spiel damit, los. Du willst es doch auch.“ Also stand ich um drei Uhr nachts auf und verließ, mein Blick starr auf den Bildschirm vor mir gerichtet, meine Wohnung. Ich lief durch die Stadt, fing und brühtete Pokémon aus, doch plötzlich waren meine Pokébälle leer. Es war als hätte jemand ein Messer in mein Herz gerammt. Ich sank mitten auf der Straße auf meine Knie. Ich schrie und weinte, wieso tat der Pokémon-Gott mir das an, was hatte ich ihm getan? Ich habe doch immer die Regeln befolgt und kein einziges Mal das Spiel gehackt, um an mein Ziel zu kommen. Plötzlich tippte mich eine junge Frau an: „Was ist denn los? Geht es ihnen gut? Soll ich die Polizei rufen?“ Nun war ich verwundert: „Wieso denn die Polizei? Steht die in Kontakt mit dem Pokémon-Gott und kann mir Pokébälle besorgen?“ „Ach Sie sind einer dieser bescheuerten Pokémonspieler. Wissen Sie was, Ihnen kann man nicht mehr helfen, aber Sie könnten der Menschheit helfen, indem Sie zurück in das Rattenloch kriechen, aus dem Sie gekommen sind.“ Nachdem die gruselige Frau gegangen war, fand ich einen Pokéstop und konnte somit weiter spielen. Ich verbrachte weiter Stunden damit, den Zeichen auf meinem Display nach zu laufen und fand mich auf einer Autobahnbrücke wieder. Doch plötzlich hatte ich kein Netz mehr. Es war einfach weg und hatte mich verlassen. Ich reckte meinen Arm in die Höhe, lief vor und zurück, lehnte mich über das Brückengelender, doch fand kein Netz.

 


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20308882