HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Ausgabe 31Ausgabe 30Ausgabe 29Erneuerbare EnergienWird Venedig zu Atlantis 2.0?Wie wirkt sich der Klimawandel auf unseren Alltag aus?Der Weihnachtsmann geht in die Schwimmwestenproduktionsbranche  Die Steine der EiswüstePanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Wie wirkt sich der Klimawandel auf unseren Alltag aus?

 

Leonard Koch, Tim Oettgen und Josue Tobies (alle 7a)

 

Wir haben uns das Thema „Wie wirkt sich der Klimawandel auf unseren Alltag aus?“ ausgesucht, weil es uns wichtig ist, den Menschen zu sagen, was für schlimme Folgen der Klimawandel hat.

Manchmal erweckt es den Eindruck, dass der Klimawandel die Menschheit noch nicht stark beeinflusst, doch vieles beeinflusst uns schon und wirkt sich auf unseren Alltag aus. Der Klimawandel stellt die Menschheit vor ein riesiges Problem, das unbedingt abgewendet werden muss, denn nahezu alles in unserem Leben wird durch eine Klimaveränderung beeinflusst.

Die Kinder, die heute geboren werden, müssen unter anderen Bedingungen aufwachsen. Im Winter liegt weniger Schnee und die Sommer werden von den Temperaturen her immer wärmer. Durch die höheren Hitzewellen kommt es häufiger zu Hungermangel durch mehr Missernten.

Die Folgen des Klimawandels sind nicht überall gleich. Auch die daraus entstehenden Anpassungen unterscheiden sich in den Bundesländern. Hier ein kleiner Überblick, welche Auswirkungen des Klimawandels in Schleswig-Holstein erwartet werden und mit welchen Maßnahmen das Bundesland darauf reagiert. Auf jede Region, jede Stadt, jedes Menschenleben wird der Klimawandel deutlichen Einfluss haben, wenn er nicht in den nächsten Jahren durch eine massive Reduktion des Ausstoßes an klimaschädlichen Gasen abgeschwächt werden kann. Problematisch ist leider außerdem, dass sich kaum zuverlässige Aussagen zu den Folgen des Klimawandels machen lassen. Das Klima ändert sich bereits heute und wird sich auch in Zukunft weiter wandeln, was für uns nicht hilfreich ist. Selbst wenn wir ab heute alles tun, um den Klimawandel zu stoppen, wird er sich trotzdem noch verstärken und die Hitzewellen wirken sich immer noch auf die Gesundheit aus.

Die Gesundheit der Menschen, Tiere, Pflanzen können durch die starken Hitzewellen zu Schaden kommen. Sie können vor allem bei älteren und kranken Menschen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Ein anderes Thema ist die Landwirtschaft, dies ist eine Verschiebung der Vegetationsperioden – jener Zeiträume, in denen Pflanzen wachsen, blühen und Früchte tragen – hat Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktion. Die heftigen Regenfälle im Juli lieferten einen Vorgeschmack auf das, was auf die Städte zukommt: In Berlin fielen in wenigen Stunden stellenweise 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter – zu viel für die Kanalisation. Keller und U-Bahnschächte liefen voll und Straßen wurden überspült. Um solche Regenmengen besser aufnehmen zu können, hat die Stadt schon Millionensummen in unterirdische Sammelbecken investiert.

Hier ein paar Fakten, wie wir den Klimawandel beeinflussen können:

· Alle, die im Jahr 10.000 Kilometer mit einem Pkw (Benzinverbrauch 11Liter pro 100 Kilometer) zurücklegen, stoßen eine gute Tonne mehr an Gasen aus, als wenn sie dieselbe Strecke mit einem erdgasbetriebenen Kleinwagen zurücklegen würden.

· Importiertes Obst und Gemüse brauchen bis zu 48-mal mehr Treibstoff als heimische Produkte. So können wir den Ausstoß von Kohlendioxid vermeiden bzw. verringern. Was für eine Verschwendung!

· Rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel hauen wir in Deutschland in die Tonne. Das sind 83 Kilo pro Nase, im Wert von ca 235 Euro.

· Die meisten Strecken, die wir fahren, sind meist unter 3 Kilometer. Auf diesen Wegen sollte man lieber Fahrzeuge ohne Ausstoß von Kohlendioxid wählen.

· Zwei, die zusammen gehören, ein Topf und ein Deckel. Beim Kochen kann man ein Drittel der Energie sparen. Wenn man fünfmal pro Woche kocht, spart man jedes Jahr rund 100 Kilo Kohlendioxid und 46 Euro.

 


Besucher:933



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27391490