HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrLatein verbindet europaweitPGM trainiert für OlympiaHochschulluft im SchlossStaffellauf in MainzSpuren in St. PetersburgGrüße aus St. Petersburg"Faust I" mal andersGewalt und SchuleEuropabienenMathematische SprüngeEine Reise nach MittelerdeSportabzeichen"Glaube an das Evangelium"Doppelte FinalteilnahmeSpektakulärer Erfolg auf Platz 2Gedenken an die ErmordetenIm Dienst einer guten SacheErneuter Sieg im BadmintonSieg im Badminton-TurnierMedeas LiebeAdventskonzertDas ProbenwochenendeIn der Kölner MoscheeSiegerin im VorlesewettbewerbPimpfemarktUpdate in der Ersten HilfePécs in MarienstattTag der offenen TürMarienstatt im VorentscheidUnterwegs auf Goethes SpurenWhatsApp, Instagram und Co.ElterninformationAuf nach Sardinien!Kalimera Griechenland!Von der Vielfalt MaltasTag der offenen TürGrüße aus dem SüdenSankt Petersburg in Marienstatt Ehemaligentreffen"Mehr als Du siehst"Firmenlauf Bad MarienbergKein 'Vogelschiss'In der Gedenkstätte HadamarBesuch in TaizéWillkommen Sextaner!SchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Latein verbindet europaweit

Unsere Teilnahme am internationalen Cicero-Wettbewerb in Arpino/Italien




Am Mittwoch, dem 8. Mai, trafen wir (Lorena Lindemann und Carla Frenzel) uns am frühen Morgen mit unserer begleitenden Lehrerin Karin Jäkel, um die Reise nach Rom - und später nach Arpino anzutreten. Trotz der frühen Uhrzeit konnte man die Vorfreude auf die bevorstehende Reise schon fühlen. Am Flughafen in Düsseldorf trafen wir noch eine Schülerin aus NRW, die mit uns reiste. Nachdem wir schon am frühen Nachmittag in unserem Hotel angekommen waren, nutzten wir die verbleibenden Stunden dazu, etwas von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, die Rom zu bieten hat: Unter anderem das Forum Romanum mit dem Titusbogen und vielen anderen Bauwerken, durch die man einen vielschichtigen Einblick in das Leben in der Antike erhalten kann.

Am Morgen des nächsten Tages hatten wir die Gelegenheit, sechs weitere deutsche Schüler und Schülerinnen (zusammen mit zwei Lehrern) kennenzulernen, die aus Schulen in Bruchsal und Wiesbaden kamen und genau wie wir auf dem Weg zum Certamen Ciceronianum in Arpino waren. Gemeinsam verbrachten den Vormittag mit Rom und besuchten Sehenswürdigkeiten wie etwa die Ara Pacis und das beeindruckende Pantheon. Im Laufe des Tages trafen wir auch noch einen Schüler und Lehrer aus Regensburg. Am Nachmittag traten wir dann die Reise nach Arpino an, wo es später ein gemeinsames Abendessen mit allen anderen Wettbewerbsteilnehmern und -teilnehmerinnen gab. Hier hatten wir die Möglichkeit, andere Jugendliche verschiedener Nationen kennenzulernen, uns auszutauschen und neue Freundschaften zu schließen. Dies fiel nicht schwer, da alle sehr aufgeschlossen und freundlich waren und sich freuten, an diesem Erlebnis teilhaben zu können.

Am Freitag, dem 10. Mai, war es dann so weit: Zusammen mit den über 180 Teilnehmern und Teilnehmerinnen stellten wir uns dem fünfstündigen Wettbewerb, für den ein Text von Cicero (in unserem Fall aus den Philippischen Reden) übersetzt und kommentiert werden muss. Da sich diese Aufgabe doch als sehr kräfteraubend erwies, fuhren wir anschließend in kleineren Gruppen zu Restaurants in der Umgebung, um neue Energie zu schöpfen. Abgesehen von dem leckeren Essen bot sich hier eine weitere Gelegenheit, andere Jugendliche kennenzulernen - insbesondere, weil wir praktisch zufällig auf Restaurants aufgeteilt wurden und so nicht nur Deutsche in einem Lokal saßen. Anschließend besichtigten wir noch den Torre di Cicerone, wo wir auch wieder auf den Rest der Teilnehmer und Teilnehmerinnen trafen. Abends aßen wir wieder zusammen und hatten danach die Gelegenheit, uns bei einer Art Disco zu amüsieren und zu tanzen und so den Tag ausklingen zu lassen.

Der nächste Tag war ganz der Erkundung von Arpino gewidmet: Wir besuchten die Fondazione Umberto Mastroianni im Castello di Ladislao und erhielten eine Führung von einem italienischen Schüler, der uns ein wenig über die ausgestellten Kunstwerke erzählte. Anschließend wurden wir von italienischen Schülern durch die Stadt geführt - allerdings wurde Deutsch gesprochen, da manche Schüler dies in der Schule erlernen können. Die Stadt ist sehr schön und idyllisch und hieß uns sehr herzlich willkommen: Während unseres Aufenthaltes hingen überall Banner zum Certamen Ciceronianum, da die Stadt sehr stolz darauf ist, Geburtsort Ciceros zu sein und diesen Wettbewerb jährlich ausrichten zu können. Danach fuhren wir noch in Bussen zum Kloster Montecassino. Dort wurden wir mit einer Rede des Abtes auf Latein empfangen, in der er über Freiheit als europäischen Grundwert sprach. Das Kloster an sich war riesig und sehr beeindruckend, es gilt ja auch als Mutterkloster der Benediktiner und nimmt somit auch für die Zisterzienser eine besondere Stellung ein. Am Abend fand eine sogenannte „Iuvenum Nox“ statt. Auf den Platz von Arpino gab es Musik und man konnte bis etwa Mitternacht mit den anderen Schülern tanzen und reden.




Auf dem selben Platz fand am Sonntagmorgen die Siegerehrung statt. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und Lehrer und Lehrerinnen sowie Gäste aus der Umgebung versammelten sich. Zuerst gab es Reden, die zumeist auf Italienisch gehalten wurden, aber teilweise auf Englisch übersetzt wurden, sodass man zumindest einen Teil verstehen konnte. Dann wurden die Lehrer auf die Bühne gerufen und anschließend fand endlich die tatsächliche Siegerehrung statt, auf die wir alle gespannt waren.




Während die ersten drei Plätze wie erwartet von italienischen Schülern belegt wurden, konnten zwei deutsche Schüler einen Platz unter den Top Ten erringen (Platz 7 und 4). Zu meiner Enttäuschung waren in diesem Jahr alle Sieger ausschließlich männlich. Die Sieger wurden in einer Art Zeremonie über ein antikes Stück Straße zur Bühne geführt. Begleitet wurden sie von jungen Helferinnen und Helfern des Certamen, die in antike Gewänder gekleidet waren. Nach der Siegerehrung mussten wir uns leider schon von einigen Teilnehmern verabschieden.

Wieder in Rom angekommen besichtigten wir einen Teil des Museo Nazionale Romano im Palazzo Massimo. Anschließend konnten wir noch ein gemeinsames Abendessen und einen stimmungsvollen Abendspaziergang in Rom mit den Teilnehmern aus Bruchsal und Wiesbaden genießen, die uns in dieser kurzen Zeit durch die schönen Erinnerungen, die wir teilen konnten, sehr ans Herz gewachsen waren. Deshalb fiel uns der Abschied am Abend schwer, aber trotzdem waren wir dankbar, eine so unvergessliche Zeit zusammen verbracht zu haben, und werden auch mit Sicherheit in Zukunft weiterhin in Kontakt bleiben.

 




Am Montag war es leider schon vorbei und wir mussten den Rückflug nach Düsseldorf antreten. Dort mussten wir uns auch von der Schülerin aus NRW verabschieden.

Ich bin sehr dankbar dafür, so viele tolle Menschen kennengelernt zu haben und so viel über die Grundlagen europäischer Kultur und die Lebenswirklichkeiten anderer europäischer Jugendlicher erfahren zu haben - und ich denke, dies gilt für alle Wettbewerbsteilnehmer und -teilnehmerinnen. Das Certamen Ciceronianum ist ein einmaliges Erlebnis, das ich nur jedem empfehlen kann, der die Gelegenheit hat, mitreisen zu dürfen. Denn eine solche Chance sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

Carla Frenzel, MSS 11


Besucher:4268



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Busverbindungen am Freitag, 21.06.19

Die Unternehmen WesterwaldBus und RMV fahren am Freitag nach Fronleichnam, 21.6.2019, mit einem Sonderfahrplan. Neben den geringfügig geänderten Abfahrtszeiten konnten dabei nun leider auch nicht alle Ortschaften eingebunden werden (Pläne siehe unten).

Die Busunternehmen Auto-Müller, FriBus und Meso and more fahren an diesem Tag nach ihrem regulären Fahrplan. <mehr>

 



Sonderfahrplan_270.pdf
RMV_am_21.06.2019.pdf


Herzliche Einladung zum Sommerkonzert am Dienstag, 25.06.19, 19.00 Uhr (Mensa)





Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Anmeldungen
für die 7. Klassen
des kommenden Schuljahrs

Neuanmeldungen zur Klasse 7 für das Schuljahr 2019/2020 sind am Dienstag, 25. Juni 2019, 14.00 bis 16.00 Uhr im Sekretariat unserer Schule möglich. Der Leiter der Mittelstufe, Martin Kläsner, steht für Informationen und Beratung zur Verfügung.

Erforderliche Unterlagen sind: Familienstammbuch, Kopien der letzten Zeugnisse (Klassen 5 und 6) und ein Passbild. Die Empfehlung der abgebenden Schule ist bei der Anmeldung gewünscht.



Versand Marienstatt aktuell

Versehentlich wurde das Marienstatt aktuell vergangenen Freitag nicht an eine verdeckte Verteilerliste (als Blindcopy) versendet. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Im kommenden Schuljahr erfolgt der Versand über eine Newsletter-Anwendung, die in die Homepage integriert ist und solche "Pannen" ausschließen wird.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:28440199