HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Ausgabe 31Wenn aus einer Krankheit eine Straftat wirdWer zuletzt lachtBeim Chinesen um die EckeInterview mit Uwe JungeAusgabe 30Ausgabe 29Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Interview mit Uwe Junge

 

Bela Bay (7c), Julian Grebe (7a)

 

Im nachfolgenden Artikel machen wir Gebrauch von §45 bis §52 im Urheberrechtsgesetzbuch. Dabei insbesondere von §51, dem Zitatrecht.

In diesem Artikel haben wir es geschafft, ein Interview mit dem AfD-Fraktionsvorsitzenden im rheinlandpfälzischen Landtag, Uwe Junge, zu organisieren. Bevor wir beginnen, bedanken wir uns bei Uwe Junge und seinem Assistenten Bernd Reismann rechtherzlich für den Service und die gute Kommunikation. Dies sehen wir nicht als selbstverständlich an.

 

Zunächst einmal ein paar Worte zu Uwe Junge:

Uwe Junge ist wie gesagt der AfD-Fraktionsvorsitzende im rheinlandpfälzischen Landtag. Er wurde am 16. September 1957 in Hildesheim geboren und war bis vor ein paar Jahren bei der Bundeswehr tätig und bis 2009 Mitglied in der CDU, nun ist er bei der AfD.

 

1.) Was verstehen sie unter Diskriminierung?

Bei Diskriminierung werden Aussagen getroffen, die meist auf Vorurteilen basieren. Es werden Sachen gegen Ausländer, Leute mit anderen Hautfarben, Schüler, oder auch Nachbarn gesagt. Emotionen bzw. spontane Gedanken spielen dabei immer eine wichtige Rolle und es werden Inhalte geäußert, mit denen man sich nicht auskennt und wo dann die Meinungen anderer übernommen werden.

 

2.) Artikel 1 im Grundgesetz lautet „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Inwiefern trifft das Ihrer Meinung nach auf jeden Menschen in Deutschland zu?

Dieser Artikel sollte für jeden Menschen gelten, nicht nur für Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Dies ist auch in Außeneinsätzen der Bundeswehr sehr wichtig. Würde steht jedem Menschen zu.

 

3.) Wo sehen Sie das Problem bei der Aufnahme von Flüchtlingen? Was ist ihrer Meinung nach diesbezüglich eine gute Lösung?

Bei diesem Thema hat die AfD mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Menschen, die verfolgt werden oder in ständiger Gefahr leben, und dem großen Teil, der aus dem Grund nach Deutschland kommt, da er sich verspricht, in Deutschland ein besseres Leben zu haben. Die Aufnahme von Balkanflüchtlingen wurde gut durchgeführt, jedoch ist dieser Prozess ausbaufähig.

 

4.) Wie bewerten Sie folgende Situation? Ein 14-jähriges Mädchen, das vor fünf Jahren nach Deutschland kam und sich mit seiner Familie gut integriert hat und über viele Sozialkontakte verfügt, soll nun wieder in sein Heimatland abgeschoben werden.

Die Verfahrensabläufe müssen künftig effizienter geregelt werden. Den Fehler sehe ich nicht bei der Abschiebung, sondern bei dem gewählten Zeitpunkt, sprich nach fünf Jahren.

 

5.) Denken sie, dass behinderte sowie gesunde Menschen in einer Gesellschaft die gleichen Rechte haben sollten?

Auf jeden Fall! Jeder Mensch sollte gleichwertig sein, nur muss darauf geachtet werden, dass z.B. im inklusiven Unterricht an Schulen kein Schüler benachteiligt wird. Dies gilt sowohl für Inklusions- wie auch Regelschüler.

 

6.) Was würden sie gegen Diskriminierung an Schulen machen?

Diskriminierung gibt es schon immer, nur werden die Formen immer brutaler und schlimmer. Diskriminierung wird man nie stoppen können, die einzige Idee, diese zu reduzieren, ist die, mit den Leuten zu reden und aktiv Aufklärung zu betreiben.

 

7.) Finden sie es nachvollziehbar, wenn Gruppierungen von Homosexuellen, Ausländern oder Behinderten als „Randgruppen“ bezeichnet werden?

Randgruppe ist an sich schon ein diskriminierender Begriff. Der Begriff stellt Minderheiten an den Rand und das ist nicht tolerierbar.

 

8.) Was halten sie von schwarzem Humor?

Schwarzer Humor ist schwer zu definieren und darunter kann man vieles verstehen. Humor in der Grauzone ist akzeptabel. Selber erzähle ich auch Witze über Angela Merkel. Wenn jedoch Menschenrechte angetastet werden, sollte man über so etwas nicht lachen.

 

 



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27911751