HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Ausgabe 31Wenn aus einer Krankheit eine Straftat wirdWer zuletzt lachtBeim Chinesen um die EckeInterview mit Uwe JungeAusgabe 30Ausgabe 29Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Beim Chinesen um die Ecke

 

Valentina Tobies (9c), Ewelina Kedzierska (8c)

 

Vor langer, langer Zeit ging Heidi in einem abgelegenen Teil Bayerns über den Marktplatz. Durch ihren Businessanzug und mit ihrer Aktentasche unterm Arm konnte so ziemlich jeder erkennen, dass sie eine moderne Geschäftsfrau war. Und obwohl sie durch ihren Kleidungsstil eher herausstach, wurde sie bisher nur verwirrt angeschaut. Heute jedoch erfuhr sie noch etwas ganz anderes.

 

Es ist 13:00 Uhr, als sie ihre Anwaltskanzlei verlässt und zur Mittagspause aufbricht. Heidi ist gerade auf dem Weg zum Chinesen um die Ecke. Bevor sie eintritt, bemerkt sie eine Gruppe von Männern, die sich leicht angetrunken über dieses und jenes belustigt. Als sie mit ihren chinesischen Nudeln den Laden verlässt, ruft jemand von der Seite aus Dinge, die wie Beleidigungen klingen. Sie dreht sich noch verwirrt um, als ihr schon die nächste Beleidigung an den Kopf geworfen wird: „Geh nach Hause und mach die Wäsche. Du gehörst in den Haushalt.“ Gereizt dreht sie sich der Gruppierung zu und entgegnet: „Verzeihung, ich glaube, ich habe mich verhört.“ Doch mit dem, was jetzt geschieht, hätte sie nie im Leben gerechnet. Einer der Männer steht auf und geht leicht wankend auf sie zu und obwohl sie versucht auszuweichen, trifft die Ohrfeige des angetrunkenen Mannes sie mit voller Wucht und sie landet auf dem Asphalt. Im Hintergrund jubeln seine Freunde. Wütend steht Heidi auf und zitiert die Paragraphen 223 und 185 aus dem Strafgesetzbuch, welche besagen, dass Beleidigungen mit einer Haft von bis zu einem Jahr und Körperverletzung mit bis zu fünf Jahren bestraft werden können. Außerdem meint Heidi, sie hätte kein Problem damit, ihre Mittagspause auf der Polizeistation zu verbringen, um Anzeige zu erstatten. Plötzlich bröckelt jedoch die Fassade, ihr Angreifer dreht sich zu seinen Freunden um und das Einzige, was er herausbringt, ist: „ Oh Leute, wenn meine Frau das erfährt, bin ich bei ihr unten durch.“ – verständliches Nicken von allen Seiten folgt. Einer der Männer fügt hinzu: „Aber wenn meine Frau das erfährt, kann ich direkt meine Koffer packen. Sie hat gerade so eine komische feministische Phase, in der sie einem alles übelnimmt.“ Heidi entgegnet kopfschüttelnd, dass wenn die Männer doch so einen Respekt davor haben, was ihre Frauen von ihnen denken, sollten sie dieses sexistische Verhalten unterlassen und sich bei ihr entschuldigen. Heidi meint, dass sie dann sogar von der Anzeige absehen würde. Beschämt geht erst der Erste und dann der Rest der Gruppe auf sie zu und entschuldigt sich.

 

Um 14:00 Uhr in Heidis Anwaltskanzlei:

Der 14:15 Uhr-Termin mit dem Namen Helga Baum kommt zu früh in ihr Büro und erzählt noch ganz aufgelöst von seinem gestrigen Tag. Sie sei gestern Mittag nichts ahnend zu dem Chinesen um die Ecke gegangen und eine Gruppe Männer habe sie erst angepöbelt und sei dann handgreiflich geworden und Letzteres nicht unerheblich. Heidi schließt lächelnd die Tür ihres Büros, während sie der Frau zugewandt sagt: „ Glauben sie mir, ich weiß ganz genau, wie man damit umgeht.“

 



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27957204