HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Ausgabe 35Ausgabe 34Ausgabe 33SonderausgabeRandsportart SkiakrobatikMein Besuch in der TierarztpraxisInterview mit Jacka LöllingSchloss FriedewaldAusgabe 32Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Mit bis zu 142 km/h durch den Eiskanal

 

 

Skeletonfahrerin Jacka Lölling im Interview

 

Von Liara Böhmer (8b)

 

Bereits an der Haustüre empfängt mich Jacqueline

Lölling freundlich lächelnd und stellt sich als

„Jacka“ vor. Die am 06.02.1995 in Siegen geborene

Sportlerin wohnt bei ihren Eltern in Brachbach,

wo ich sie besuchte.

 

Wie bist Du zum Skeletonsport gekommen?

Meine damalige Sportlehrerin auf dem Gymnasium in Siegen hat mich zusammen mit einigen anderen Schülern zu einem Schnupperkurs nach Winterberg im Sauerland mitgenommen. Skeleton machte mir von Anfang an großen Spaß und meine Eltern haben mich darin sofort unterstützt.

 

Du bist nun Leistungssportlerin. Was hat Dich dazu gebracht?

Das stand ziemlich schnell fest. Es war sehr aufwendig und zeitintensiv, diese Sportart zu betreiben. Ich musste zum Training ständig nach Winterberg gefahren werden. Das ist von uns etwa eine Stunde Fahrt. Zum Beginn der Oberstufe habe ich dann auch auf das Sportinternat nach Winterberg gewechselt.

 

Wie sieht Dein Training aus und hast Du noch zusätzliche Hobbys?

An sechsTagen in der Woche trainiere ich jeweils zwei Einheiten. Diese bestehen hauptsächlich aus Krafttraining und Athletik. Mein Training absolviere ich meistens auf dem Sportplatz in Siegen. Dort befindet sich auch eine extra gebaute Vorrichtung, womit ich den Start üben kann. Vorhin bin ich aber von zwei Tagen Training in Oberhof zurückgekommen.

Leider bleibt mir dadurch nur sehr wenig Zeit. Daher habe ich nicht wirklich die Möglichkeit, anderen Hobbys nachzugehen. Vor meinem Wechsel in den Leistungssport habe ich Querflöte im Brachbacher Musikverein gespielt und war Funkenmariechen beim Karneval.

 

Durch das ständige Training und die Wettkämpfe bist Du zeitlich sehr eingespannt. Wie lässt sich das mit Deiner Arbeit vereinbaren?

Meine Ausbildung habe ich 2014 bei der Bundespolizei (Sportfördergruppe) als Polizeimeisteranwärterin begonnen. Hier bekomme ich eine große Unterstützung und werde für die Wettkämpfe freigestellt. Im August dieses Jahres habe ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Hattest Du schon immer das Ziel, zur Weltspitze zu gehören?

Eigentlich schon. Skeleton kann man nur als Leistungssport betreiben oder gar nicht.

 

Ist man als Wintersportlerin automatisch ein Anhänger der kalten Jahreszeit oder freut man sich auch auf den Sommer?

Ich mag den Winter sehr, freue mich aber auch, wenn es warm ist. Meinen Urlaub verbringe ich lieber im Warmen am Meer.

 

Ist Skeleton gefährlich und bist Du schon einmal in eine Situation gekommen in der Dir ein Schutzengel helfen musste?

Skeleton ist wie jeder Hochgeschwindigkeitssport gefährlich. Bisher hatte ich Glück. Man muss immer bis zum Ziel hochkonzentriert sein. Wegen Nacken-Problemen musste ich allerdings schon mal ein halbes Jahr pausieren. Sonst gab es bisher nur blaue Flecke.

 

Was sind Deine nächsten sportlichen Ziele?

Ende Oktober fliege ich nach Wisthler in Kanada zum Weltcup. Hier befindet sich die anspruchvollste und schnellste Bahn der Welt. Mit bis zu 142 km/h rasen wir durch den Eiskanal. Natürlich möchte ich auch bei den olympischen Winterspielen im Februar 2022 in Peking wieder dabei sein.

 

Noch eine Frage zum Schluss: Wo befinden sich Deine Pokale und die Silbermedaille von den olympischen Spielen in Pyeong Chang 2018?

Die sind hier in meinem Zimmer. Ich kann sie dir gerne zeigen. Wenn du sie sehen möchtest, dann kannst Du sie auch mal anfassen und fotografieren.

 

Nachdem Sie mir Ihre Pokale und die Silbermedaille

gezeigt hat, durfte ich noch Fotos machen. Außerdem

hat Sie mir versprochen, dass ich für den nächsten

Wettkampf in Winterberg Eintrittskarten für meine

Eltern und mich bekomme. Darauf freue ich mich

sehr.

Ich bedankte mich für das informative und spannende

Interview und wünsche Jacka viel Erfolg bei Ihren

nächsten Rennen.

 

 



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27924122