HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterEhemaligentreffenJahrgangstreffenAbi 1964 - 50 Jahre AbiturAbi 1966 - 40 Jahre Abitur!Abi 1964 - 43 Jahre wie ein Tag!Abi 1982 - 25. AbiturjubiläumEhemaligen-FußballturnierePressefundus EhemaligerAbiturientienPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


„Goldenes Abitur“ in Marienstatt



Abiturjahrgang 1964 feierte sein 50-jähriges Jubiläum

 

Am letzten März-Wochenende traf sich der Abiturjahrgang 1964 des Privaten Gymnasiums Marienstatt zur Feier seines Goldenen Abiturs in altvertrauter Umgebung. Dazu waren elf der insgesamt 13 Mitglieder aus der zweiten Abiturientia in der Schulgeschichte überhaupt ins Tal der Nister gekommen.

 

Schon in der Vergangenheit hatten sich die Ehemaligen im Abstand von fünf Jahren immer wieder getroffen, zuletzt 2007 und zum 100-jährigen Bestehen der Schule im Jahre 2010. Ein goldenes Abitur-Jubiläum ist aber noch etwas ganz anderes.

 

Mit einer offiziellen Essenseinladung von Abt Andreas Range erhielt das Treffen gleich zu Beginn eine besondere Note. Anschließend brachte er den Ehemaligen die moderne Kunst im Klostertal näher. Die Schulführung durch den neuen Direktor Pater Jakob Schwinde durch vertraute und neu entstandene Räume war ein weiterer Höhepunkt. Besonders die neu errichtete Mensa mit ihren Räumlichkeiten rief allgemeine Anerkennung hervor und auch die Bemerkung „So hätten wir das damals auch schon gern gehabt.“ Denn zwölf der damaligen Abiturienten des Jahres 1964 waren seinerzeit Internatsschüler und im Unterschied zu 2014 war damals alles sehr viel bescheidener.

 

Für die spätere Entwicklung aber nicht unbedingt von Nachteil lernte man doch frühzeitig mit Einschränkungen besser umzugehen und Annehmlichkeiten zu schätzen. Marienstatt hat den Grundstein gelegt für die Entwicklung in den kommenden Lebensjahrzenten der Jubilare, da war man sich einig. Alle 13 Abiturienten haben entsprechend ihren Berufswünschen nach dem Abitur studiert, sechs sind promoviert, alle konnten beruflich und privat mit ihren Familien eine gute Zukunft aufbauen. Und alle sind sich auch nach fünfzig Jahren einig: Die Schule von Marienstatt hat daran keinen geringen Anteil und sie war eine gute Schule für das weitere Leben.

 

Nach dem Besuch der Gräber vieler leider bereits verstorbener Patres und Lehrer – so auch des damaligen Direktors Pater Johannes Geibig genau an seinem 100. Geburtstag – endete das Treffen im Marienstatter Brauhaus in gemütlicher Runde. Am Ende waren sich alle Abiturienten nach dem warmherzigen Empfang durch Abt Andreas und der interessanten Besichtigung des Mensaneubaus durch Pater Jakob einig: Marienstatt öffnet sich für die Menschen – Abt Andreas und die Mönche öffnen die Herzen.




Presseecho

22.04.14

Abiturjahrgang 1964 kehrt zurück

 


Besucher:24055



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27394820