HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der SchuljahreSchuljahr 2017/18Schuljahr 2016/17Schuljahr 2015/16Schuljahr 2014/2015Schuljahr 2013/2014Schuljahr 2012/2013Schuljahr 2011/2012Schuljahr 2010/2011Schuljahr 2009/2010Schuljahr 2008/2009Schuljahr 2007/2008Schuljahr 2006/2007Schulfest 2007Sommerkonzert 2007Spaß mit Lumpazivagabundus54. Europäischer WettbewerbBundesfinale Tischtennis '07MSS-Infotag "Verkehrssicherheit"Preisträger St. Petersburg 2007Wie geht es unseren Bienen?"Reise nach Dubai"ZevenkerkenAbiturfeier 2007Abi-Aktion 2007Querflötenensemble in LahnsteinSerenade 2007Theater-AG: "Der Kirschgarten"Adventskonzert 2006"Musik+""Schule und Gewalt"Achtung, Auto!Schuljahr 2005/2006Schuljahr 2004/2005


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Nicole Marjo Gerlach:
„Schule und Gewalt – Möglichkeiten der Deeskalation“



Nicole Marjo Gerlach, Münster
Mediatorin und Deeskalationstrainerin

Am 25.09.2006 widmete sich die Sozialpädagogin, Mediatorin und Deeskalationstrainerin Nicole Marjo Gerlach im Rahmen der Veranstaltungsreihe ->"Gymnasium im Dialog" dem eminent wichtigen Thema „Schule und Gewalt“.

 

Schule soll Hilfen zur Entwicklung einer mündigen und sozial verantwortlichen Persönlichkeit geben. Schülerinnen und Schüler erleben heute in ihrer Umgebung jedoch ein stetig steigendes Gewaltpotenzial. Angesichts des sozialen Wandels wird ein immer höheres Maß an Konfliktfähigkeit abverlangt. Gewaltfreie Konfliktlösungen müssen vielfach neu eingeübt werden.

 

Gerlach habe an Schulen gute Erfahrungen gemacht mit gemischten „Expertengruppen“ aus Schülern, Eltern und Lehrern, die sich diesem Anliegen widmen. Auch eine „Anti-Mobbing-Präambel“ könnte konstitutiver Bestandteil eines Schulprogramms sein.

Gerlach versuchte einen Begriff von „Gewalt“ vorzuführen und bezog sich dabei auf die Definition der Gewaltakademie Villigst, an der sie als Referentin arbeitet: „Gewalt tut weh.“ Sie verletzt und zerstört immer und ist an Macht geknüpft. Gewalt kennt verschiedene Eskalationsstufen. Diese legte sie im Einzelnen auseinander und gelangte dann zum in Schule offensichtlich immer virulenter werdenden Thema „Mobbing“. Darunter sei immer Gewalt gegenüber einer einzelnen Person innerhalb einer sozialen Bezugsgruppe zu verstehen: Viele wenden sich gezielt gegen einen, und das häufig und über einen langen Zeitraum. Mobbing sei sozusagen „soziale Manipulation“, heute oftmals gefördert durch die Medien.

 

Gerlach zeigte gewaltfördernde und gewalthemmende Faktoren in Schule auf und hob dabei besonders das Schulklima und die Lernkultur, den Wert der Klassengemeinschaft und die Lehrer-Schüler-Beziehung hervor. Ein Deeskalationstraining könne über verschiedene Bausteine Hilfestellung bieten für gruppendynamische Prozesse, Einübung in die Toleranz der Unterschiedlichkeit, die Persönlichkeitsentwicklung, das Verhalten in Bewalt- und Bedrohungssituationen und das Zusammenleben unter Normen und Werten. Die präventive Arbeit könne nicht hoch genug eingeschätzt werden. Neutrale, außenstehende Mediatoren könnten dabei in Schule sehr hilfreich sein.


Weitere Bilder






Besucher:008805



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27917914