HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagJahresterminplanMarienstatt aktuellSchulbuchausleiheSchulbibliothekSchulbus-VerbindungenVerkehr - Parken - SicherheitStundentaktOberstufeIT-NutzungHausordnungSchulordnungTag der offenen TürEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Nicola Nonn

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Hausordnung




20080809_Hausordnung_Fassung2008.pdf

I. Grundsätze


Um ein partnerschaftliches und erfolgreiches Zusammenwirken in unserer Schule zu ermöglichen, ist es notwendig, dass alle Schulangehörigen, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und Mitarbeiter der Schule bestimmte Grundsätze und Regeln anerkennen und befolgen.

 

1. Das Verhalten in unserer Schule soll von Rücksichtnahme, Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und Toleranz geprägt sein. Dies setzt voraus, dass jeder alles zu vermeiden sucht, was andere stören oder belästigen könnte. Gewalt wird an unserer Schule nicht geduldet.

 

2. Jeder Einzelne kann und muss dazu beitragen, dass Klassenräume, Flure und Außenanlagen der Schule sauber und gepflegt sind.

 

3. Jeder muss in seinem Auftreten und in seiner Kleidung (z.B. keine Badekleidung) berücksichtigen, dass sich die Schule in einem Kloster befindet, das von vielen Menschen aus religiösen Gründen besucht wird.

 

4. Verstöße gegen die Hausordnung können Ordnungsmaßnahmen gemäß §§ 82 ff. SchulO zur Folge haben.


II. Örtlicher Geltungsbereich



1. Schulgelände ist:

 

a) Schulgebäude und Sporthalle, Bus- und Schulparkplätze sowie die dorthin führenden Wege

 

b) Schulhof vor dem Schulgebäude, beginnend am Neubau bis zur Gebäudeecke an der Klosterbibliothek

 

2. Nicht zum Schulgebäude gehören:

 

a) alle Anlagen, die nicht zum Schulhof gehören oder als Schulparkplatz und Weg von dort zum Schulgebäude oder als Weg vom Schulgebäude zur Sporthalle ausgewiesen sind, insbesondere

 

b) der Klosterpark

 

c) der Klosterladen und das Restaurant

 

d) der Weg entlang der Nister

 

e) alle Räumlichkeiten der Abtei außerhalb des Schultraktes

 

Der in II.2 bestimmte Bereich ist Privatbesitz und steht der Schule nicht zur Verfügung, soweit keine besondere Regelung im Einzelfall getroffen wird. Bei Unfällen in diesem Bereich entfällt jeglicher Versicherungsschutz aus der gesetzlichen Unfallversicherung.


III. Aufenthalt



1. Am Morgen vor Unterrichtsbeginn gehen alle Schülerinnen und Schüler unverzüglich in ihre Klassen-, Aufenthalts- oder Kursräume.

 

2. Gäste können an einzelnen Unterrichtsstunden oder -tagen nach vorheriger Genehmigung durch den Schulleiter im Einvernehmen mit den Fachlehrerinnen und -lehrern teilnehmen. Die Genehmigung muss drei Tage vorher eingeholt werden.

 

3. Große Pause

a) Alle Schülerinnen und Schüler verlassen bei trockenem Wetter das Schulgebäude und begeben sich auf den Schulhof bzw. in die Pausenhalle.

 

b) Wenn Regenpause angesagt ist, müssen sich alle Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude oder in der Pausenhalle aufhalten.

 

c) Das Schulgebäude darf während der großen Pause nur für folgende Besorgungen betreten werden:

I. Benutzung der Toiletten im EG und UG

II. Buchausleihe und Fotokopieren in der Bibliothek

III.Vorsprache am Lehrerzimmer

IV. Einkauf

V. Erledigungen im Sekretariat

 

d) Folgende Ausnahmeregelungen sind getroffen:

I. zeitweise oder dauernd gehbehinderte Schülerinnen und Schüler dürfen nach Genehmigung der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers im Klassenraum bleiben

II. die zum Ordnungsdienst abgeordneten Schülerinnen und Schüler dürfen im Klassenraum bleiben

 

e) Am Ende der Pause gehen die Schülerinnen und Schüler ruhig und ohne zu drängeln wieder in ihre jeweiligen Unterrichtsräume.

 

f) Verschließen der Unterrichtsräume

I. Fachräume sind während der großen Pause verschlossen.

II. Für Klassenräume gelten folgende Regelungen:

- Befinden sich „fremde“ Klassen oder Kurse im Unterricht der 3. und/oder 4. Stunde in den Klassenräumen, werden diese Räume - nach dem Verlassen durch die Schülerinnen und Schüler - während der Pause verschlossen.

- Die Klassenräume bleiben dann geöffnet, wenn die entsprechende Klasse oder Teile dieser Klasse in der 3. und 4. Stunde dort unterrichtet werden. Der Ordnungsdienst dieser Klasse - jeweils zwei Schüler/Schülerinnen - führt während der Pause dort Aufsicht (s.a. oben 3.d.ii.).

- Die Fachlehrerin/der Fachlehrer der 3. Stunde hat sich über die Belegung des Klassenraumes in der 4. Stunde zu informieren (Raumbelegungsplan) und entscheidet dann, ob sie/er den Raum abzuschließen oder offen zu halten hat.

 

4. Freistunden sind Stunden, in denen laut Stundenplan für einzelne Schülerinnen und Schüler, Schülergruppen oder ganze Klassen kein Unterricht stattfindet, oder Stunden, die im Vertretungsplan mit „entfällt“ gekennzeichnet sind.

 

a) Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 dürfen das Schulgebäude während der Freistunden nicht verlassen. Ihnen stehen folgende Aufenthaltsmöglichkeiten zur Verfügung: die Bibliothek, die angezeigten Aufenthaltsräume im Neubau, die Pausenhalle sowie das „Amphitheater“.

 

b) Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 dürfen sich während der Freistunden auch auf dem Schulhof aufhalten.

 

c) Oberstufenschülerinnen und -schüler können das Schulgelände während der Freistunden verlassen. Der gesetzliche Versicherungsschutz gilt nur für den direkten Heimweg.

 

Ein Aufenthaltswechsel zwischen den erlaubten Räumen im Schulgebäude ist nur während der Pausen zulässig. Das gilt auch für das Verlassen der Räume, um den Schulbus zu erreichen, weil ansonsten eine Störung des Unterrichts nicht auszuschließen ist.

 

5. Verlassen des Schulgeländes bei vorzeitigem Unterrichtsende

 

a) Die Schule ist bei vorzeitigem Unterrichtsende der Klasse 5 bis 9 bis zum regulären Unterrichtsende des jeweiligen Schultages aufsichtspflichtig. Aus diesem Grund ist das Verlassen des Schulgeländes vor dem Unterrichtsende ohne hinreichenden Grund und ohne Genehmigung der Schule für die Schülerinnen und Schüler dieser Klassen verboten.

Eine Genehmigung kann nur erfolgen, wenn ein entsprechender Antrag der Eltern vorgelegt wird, in dem diese versichern, dass sie die Schule von der Aufsichtspflicht bei Unterrichtsausfall der letzten Stunde(n) entbinden und dass sie wissen, dass eine Haftung der Schule bei Verlassen des Schulgebäudes ausgeschlossen ist und dass der gesetzliche Unfallversicherungsschutz in der Regel nur für den direkten Heimweg gilt. Diese Genehmigung wird von der Schulleitung erteilt und ist vor dem vorzeitigen Verlassen des Schulgebäudes der aufsichtführenden Lehrerin/dem aufsichtführenden Lehrer sowie bei Kontrollen außerhalb des Schulgeländes vorzulegen.

 

b) Bei vorzeitigem Unterrichtsende dürfen Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse das Schulgelände verlassen.

Beim Verlassen des Schulgeländes entfällt jegliche Haftung der Schule. Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz gilt nur für den direkten Weg.


IV. Sicherheitsbestimmungen



Laufen auf den Gängen und Treppen ist aus Sicherheitsgründen untersagt.

1. Sicherheitsgefährdendes Verhalten ist verboten! Darunter fällt insbesondere:

 

a) Laufen auf den Gängen und Treppen

 

b) Sitzen auf Fensterbänken und Heizkörpern

 

c) das Öffnen der Fenster (nur Kippen ist erlaubt)

 

d) Aus-dem-Fenster-Lehnen

 

e) Über-das-Treppengeländer-Beugen

 

f) Treppengeländerrutschen

 

g) Werfen von Gegenständen (auch von Schneebällen)

 

h) Klettern auf den Felsen

 

i) Körperliche Aggressionen (Raufereien)

 

2. Sporthalle, Sportanlagen und Fachräume dürfen in der Regel nur in Begleitung einer Lehrperson betreten werden.

 

3. Schülerinnen und Schüler dürfen auf dem Schulgelände und dem gesamten Klostergelände weder Alkohol trinken noch rauchen. Kaugummikauen ist ebenfalls verboten.

 

4. Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe dürfen Feuerzeuge und Streichhölzer nicht mitführen. Das Mitführen von Waffen und gefährlichen Substanzen und Gegenständen (z.B. Messern), alkoholischen Getränken, Drogen und anderen Rauschmitteln ist allen Schülern strengstens verboten. Das Mitführen von Walkman und vergleichbaren elektronischen Geräten ist ebenfalls untersagt.

 

5. Jeder Unfall muss unverzüglich der zuständigen Lehrerin/dem zuständigen Lehrer und im Sekretariat gemeldet werden.

 

6. Verhalten auf den Parkplätzen und den Wegen von dort zur Schule

Die Parkplatzordnung muss unter allen Umständen beachtet werden.

 

a) Vormittags bleibt der obere Parkplatz, mit Ausnahme des Zweiradparkplatzes, Lehrerinnen und Lehrern sowie Besuchern der Schule vorbehalten. PKWs dürfen nicht auf dem Zweiradparkplatz halten oder parken.

 

b) Für die Schülerinnen und Schüler stehen Parkplätze jenseits der alten Nisterbrücke und an der Zufahrt zum Kloster zwischen Kreisstraße und Kriegerkapelle zur Verfügung. Die Parkplätze im Bereich des sogenannten Rondells sind für Pilger und Gottesdienstbesucher reserviert.

 

c) Auf dem Fußweg von und zu den Bussen dürfen ausschließlich die Gehwege und nicht die Parkplatzflächen benutzt werden.

 

d) Eltern, die ihre Kinder mit dem Kfz zur Schule bringen, müssen diese auf dem Schulparkplatz oder dem Rondell vor der Klosterpforte aussteigen lassen. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr darf wegen des Schulbusverkehrs niemand am Rondell abgeholt werden. Das Ein- und Aussteigenlassen vor dem Ökonomiegebäude und an der Kreisstraße ist wegen der unübersichtlichen Lage und dem Verkehr auf der Kreisstraße sehr gefährlich und sollte unter allen Umständen unterbleiben. An der beschrankten Klosterhofeinfahrt ist die Durchfahrt nur mit einer Sondergenehmigung zulässig.

 

e) Beim Warten auf die Schulbusse und beim Ein- und Ausstieg ist Einsicht der Schülerinnen und Schüler und damit ihre besondere Vorsicht gefordert. Daher sind Vordrängeln, Platzhalten und Schieben streng verboten. Der Buswendeplatz darf nicht betreten werden. Den Anweisungen der aufsichtführenden Lehrerinnen und Lehrern ist unbedingt und sofort Folge zu leisten.

 

7. Stundenbeginn:

s.a. Zeitplan/Stundenplan

Die Schülerinnen und Schüler begeben sich beim Gongschlag auf ihre Plätze. Wenn 5 Minuten nach Stundenbeginn noch keine Lehrerin/kein Lehrer in der Klasse ist, meldet der Klassen /Kurssprecher dies beim stellv. Schulleiter bzw. im Sekretariat oder Lehrerzimmer.

 

8. Krankmeldungen/Beurlaubungen

 

a) Eine Beurlaubung vom Unterricht muss vor dem Fernbleiben vom Unterricht unter Angabe des Grundes beantragt werden.

 

1. Wegen Fahrstunden wird nicht beurlaubt. Wegen einer Fahrprüfung kann nicht von einer Klassen- oder Kursarbeit oder einem 10-Stunden-Test beurlaubt werden.

 

2. Eine Verschiebung von Musterungsterminen wegen einer Kursarbeit ist jederzeit möglich. Die betroffenen Schüler sollen sich so früh wie möglich mit dem Kreiswehrersatzamt in Verbindung setzen.

 

b) Ist eine Schülerin oder ein Schüler erkrankt oder aus einem anderen wichtigen Grund am Besuch

der Schule gehindert, ohne dies vorher wissen zu können, so melden dies die Erziehungsberechtigten oder die volljährige Schülerin/der volljährige Schüler am ersten Tag bis 10 Uhr der Schule. Eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Grundes ist bis zum achten Tag nachzureichen.

 

c) Wenn eine Schülerin/ein Schüler der Klassen 5 bis 10 den Unterricht vorzeitig verlässt, ist dies in der Regel der Fachlehrerin/dem Fachlehrer, ausnahmsweise einer anderen Lehrerin/einem anderen Lehrer, persönlich mitzuteilen. Eine schriftliche Entschuldigung ist nachzureichen.

Beendet eine Schülerin/ein Schüler der Oberstufe wegen Krankheit den Unterrichtstag vorzeitig, dann meldet sie/er sich bei der zuerst von ihrem/seinem Fehlen betroffenen Lehrkraft ab. Ist diese in angemessener Zeit nicht anzutreffen, erfolgt die Abmeldung beim Stammkursleiter; ist auch dieser nicht erreichbar, soll der MSS-Leiter und bei dessen Verhinderung ein Mitglied der Schulleitung persönlich informiert werden.

Die angesprochene Lehrerin/der angesprochene Lehrer vermerkt durch Unterschrift auf dem Entschuldigungsbogen, der vollständig ausgefüllt sein muss (Datum, Zahl der Fehlstunden, Angabe des Fachs/der Fächer), die ordnungsgemäße Abmeldung.

Der Entschuldigungsbogen ist dem/den betroffenen Fachlehrer/n in der nächsten Fachstunde vorzulegen.

Eine Abmeldung im Sekretariat ist nicht zulässig.

 

9. Alarmordnung

Das Verhalten bei Feuer- und Katastrophenalarm wird durch Aushang in den Klassenräumen sowie durch Hinweise der Klassenleiterin/des Klassenleiters geregelt.

 

10. Sportstätten

 

a) Zur Sporthalle und zurück darf nur folgender Weg benutzt werden: durch den Torbogen, entlang dem Fußweg gegenüber der Klostergaststätte, an der alten Brücke vorbei und den Waldweg unter der neuen Brücke hindurch. Auch wer mittags von der Sporthalle zum Busparkplatz will, muss diesen Weg benutzen. Die Kreisstraße darf in keinem Fall benutzt oder überquert werden!

b) Die Benutzung der Sportstätten ist gesondert geregelt und in der Turnhalle bekannt gemacht.

 

11. Der Weg zu den Bushaltestellen 0 bis 3 (gegenüber der Klostergaststätte) führt durch den Torbogen.

 

12. Bibliothek

Die Benutzungsordnung der Bibliothek ist zu beachten.

 

13. Aufzug

Der Aufzug darf nur von den behinderten Schülerinnen und Schülern mit höchstens zwei Begleitpersonen benutzt werden. Alle anderen Schülerinnen und Schüler, die den Aufzug benutzen wollen, müssen sich vorher von der Schule eine schriftliche Erlaubnis geben lassen.


V. Ordnung und Sauberkeit


J E D E R ist für Ordnung und Sauberkeit zuständig!

 

1. Die Klassen- und Fachräume sind aufgeräumt zu verlassen. Dazu gehört insbesondere:

a) die Fenster schließen

b) die Tafel putzen

c) Papier und Abfälle aufheben und in die vorgesehenen Behälter werfen, auf das vorschriftsmäßige Sortieren achten

d) das Licht ausschalten

e) nach der letzten Stunde die Stühle im Klassen- oder Fachraum hochstellen

 

2. Verlust und Beschädigung von Schulinventar oder persönlichem Eigentum sind im Sekretariat zu melden.

 

3. Fundsachen

a) Fundsachen sind im Sekretariat abzugeben.

b) Die Fundsachen werden der SV zur Bekanntgabe (per Aushang), Inventarisierung und Verwahrung für mindestens ein halbes Jahr übergeben. Nach Ablauf dieser Frist werden nicht abgeholte Fundsachen von der SV meistbietend versteigert. Der Erlös fließt der SV-Kasse zu.

 

4. Technische Geräte und andere Schuleinrichtungen dürfen nur auf Anweisung einer Lehrerin oder eines Lehrers bedient werden.

 

5. Das Eigentum der Schule, des Klosters und der Mitschüler ist sorgfältig zu behandeln. Wer fremdes Eigentum beschädigt, haftet für den entstandenen Schaden und muss sich bei dem Geschädigten oder im Schulsekretariat melden. Wer Zeuge mutwilliger Zerstörungen auf dem Schulgelände wird, ist verpflichtet, dies der Schulleitung mitzuteilen.

 

Diese Hausordnung wurde von der Schulleitung im Einvernehmen mit dem Schulausschuss und dem Schulträger sowie im Benehmen mit dem Schulelternbeirat erlassen und aktualisiert. Je genauer jeder Einzelne sie beachtet, desto angenehmer wird der Schulalltag für alle sein.


Besucher:012692


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan20180317.pdf


AGs 2018/19

Die AG-Listen des kommenden Schuljahres finden sich im Schüler-Login-Bereich. Beachtet bitte den Anmeldeschuss am Freitag 18.5.2018!



Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé

Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 4. bis 12. August 2018, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2018


Download

Taize-Flyer_2018.pdf

Weitere Informationen >>



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Besucher:21740038