HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)In 50 Tagen ist Schluss"Die Vergangenheit ist Teil von uns!""Deutsch, die Mutter aller Fächer"Blitzumfrage: CafeteriaWer suchet, der findet"Der Baader-Meinhof-Komplex"Panoptikum-ComicEin Vorurteil kommt selten alleinAusgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).



von Leon Schuchmann und Lovre Milic

 

Alles begann an einem kalten Morgen im Merz, als sich zwei Lehrer (Herr Wörsdörfer und Herr Merkel-Piontek) über die nicht funktionierende Kaffeemaschine im Lehrerzimmer beschwerten: die Bockmühle war kaputt. Sie war ein böschen schwaerzel geworden.

„Das kann doch nicht wahr sein“, hallte es durch den Raum, „da will man morgens einmal einen Becher Kaffee trinken und dann klappt die Kaffeemaschine nicht.“

„Wir haben doch noch den Instantkaffee von den Benken angereichert mit natürlichen Vitamin GE

„Igitt. Der schmeckt doch viel zu pulfrich! Ich hoffe nur, die neue Maschine von Bosch geht nicht so schnell kaputt. Was freu’ ich mich schon auf den eingebauten Weinbrenner, die Kläsnerscheibe und den 3-Phasen Wendelröster. Wie soll mir denn ohne mein geliebtes koffeinhaltiges Heißgetränk warm werden?“

„Zieh doch Thomas’ Schaal an und die Jacke von Werner, die er so gern seine Jäkel nennt. Dann werden deine Backen wieder Roth

„Haben wir denn wenigstens Mohrenköpfe hier?“

„Nein, nicht mehr. Aber was kann ich denn dafür, wenn mir der letzte ins Mehl feldt?“

„Und was ist mit dem Hering vom letzten Cäsarfest?“

„Der sieht schlimm aus. Vielleicht sollten wir unseren Kühlschrank mal etwas kölzer stellen. In dem sieht’s eh aus wie bei Hintz und Kunz. Ler ihn doch mal aus und scheuren mal durch.“

„Na super. Nur, weil ich Hunger habe, soll ich den Kühlschrank putzen. Mir wird doch so schnell schwindelig.“

„Zeig doch auch mal ein bisschen Courange. Pass auf: Wenn du den Kühlschrank sauber machst, dann gehe ich trotz meiner Zahnschmerzen zum nächsten Dörnerladen in Mörsdorf und hol dir etwas zu Essen.“

„Nein, Dörner schmeckt mir nicht so. Gert, hol’ doch einen original französischen Greb und einen Kasten Fritzinger Weißbier.“

„Okay. Dann fahr ich schnell über die Marenbach-Brücke und bring der Rosi `n Ski mit für ihren Urlaub in Schwaben.“

„Kauf der am besten den von Michels und noch`n Schuthzhelm für ihre Persch in Wanner-Eickel. Ich weiß ja nicht, wie gefährlich es auf dem St. Uckenhoff ist.“

„Ich bass of, dass ihr nichts passiert. Aber ich denke, sie findet sich auch alleine in Waldorf zurecht.“

„Wer wohnt denn schon da?“

„Na die Heinrichs, die in der Leupoldstraße Ecke Haßelbeckweg leben. Kennst du die nicht?“

„Natürlich nicht! Du brungst mich noch auf die Palme. Ich bat Herrn Mustermann neulich noch: „Wo liegt eigentlich Beder`s Dorf?“ Er antwortete: „Da musste einfach in Geme lings abbiegen, fährst über die Lüth und kommst direkt nach Giltjes. Von da aus einfach der Nase nach. Siehste schon.“

„Ist ja schon gut. Ich hab vergessen, dass du dich mit den Dörfern in Schwaben nicht auskennst. Ich muss jetzt eh die nächste Stunde halten.“

„Okay. Bis später. Aber denk immer daran: Willst du viel, spül’ mit Thiel.“

 


Besucher:006145



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27916929