HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)In 50 Tagen ist Schluss"Die Vergangenheit ist Teil von uns!""Deutsch, die Mutter aller Fächer"Blitzumfrage: CafeteriaWer suchet, der findet"Der Baader-Meinhof-Komplex"Panoptikum-ComicEin Vorurteil kommt selten alleinAusgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


"Die Vergangenheit ist ein Teil von uns!"



Philipp von Boeselager
Quelle: www.independent.co.uk

Tom Cruise, der deutsche Widerstand und was geht uns das heute noch an?

Ein Interview mit Praxedis von Boeselager, geführt von Panoptikum-Reporterin Katja Grimm

 

Der Kinofilm „Operation Walküre“ über das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 soll im Januar 2009 in unseren Kinos starten. Tom Cruise in der Hauptrolle des Grafen von Stauffenberg sorgt schon Monate vor der Premiere für Diskussionen: Soll ein bekennendes Führungsmitglied der Scientology-Sekte diese Rolle spielen?

Der deutsche Widerstand war lange Jahre unbeachtet, dabei waren längst nicht alle Menschen Mitläufer oder gar Nazis. Die Männer um Stauffenberg hatten ein Bombenattentat auf Hitler als letzte Möglichkeit gesehen, Krieg und Diktatur zu beenden. Das Attentat und der Staatsstreich „Operation Walküre“ misslangen am 20. Juli 1944.

Panoptikum interessiert, was die Hinterbliebenen der Verschwörer sagen, wie sie leben, welche Art Mensch sie sind und vor allem die Frage: Was hat die Nazi-Vergangenheit mit uns zu tun? Ich war daher zu Gast auf Burg Kreuzberg bei Praxedis von Boeselager. Ihr Schwiegervater Philipp von Boeselager (06.09.1917 – 01.05.2008) war einer der wenigen überlebenden Mitverschwörer des 20. Juli.

Von ihr erfuhr ich, dass es Heldenverehrung in ihrer Familie nie gab; wie ihr Schwiegervater über Toleranz und menschliche sowie christliche Werte dachte; dass ihre Meinung über den Film mit Tom Cruise sowohl von Hoffnung als auch von Vorbehalten geprägt ist; was sie über den Umgang der heutigen Jugend mit dem Nationalsozialismus denkt und einiges mehr.

 

Teil 1 und Teil 2

 


Besucher:007255



Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20190104.pdf


Oberstufe 2019/2020

Die Anmeldung für die Oberstufe ist vom 4. bis zum 28. Februar 2019 möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Sekretariat (02662/969860)!



Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Ehemaligenturnier

Herzliche Einladung zum traditionellen Fußballturnier der Ehemaligen am Sa, 16.03.2019!

Nähere Information (Anmeldung, Ablauf) zum Download:


Einladung-Ehemaligenturnier.pdf


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:26544447