HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Locus Sanctae MariaeAction!KidzSchüleraustausch St.PetersburgJugendschutz im InternetPerfekter DezemberabendWeihnachten historisch betrachetFilmkritik: "Ein Quantum Trost"Filmkritik: "Krabat" Mit der Autobahnpolizei auf StreifeAutorin aus LeidenschaftNicht nur das Geld macht es!Frisuren-TrendsPC-Spiel-Kritik: Knight Rider IIAusgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).



Quelle: www.klick-safe.de



"Im wirklichen Leben würden Sie Ihre Kinder schützen. Dann machen Sie es doch auch im Internet"



Der Spot "Wo ist Klaus?" regt zum Nachdenken an. Screenshots der Seite www.klicksafe.de

von Katharina Jansen & Sarah Böer

 

Wer kennt das nicht? Stundenlanges Hocken vor dem PC, das Chatten und Mailen "frisst" Zeit. Doch die wenigsten Internet-User wissen, wie gefährlich bekannte Chatrooms sein können. Die Anzahl von Missbräuchen im Internet pro Tag ist kaum realistisch einzuschätzen, aber die Kriminalpolizei geht von hochgerechnet mehreren Tausend Opfern in 24 Stunden aus. Die Täter kennen keine Grenzen im täglichen Missbrauch ihrer oft sehr jungen Opfer.

 

Überall findet man im Internet Bilder von Jugendlichen, und auch man selbst denkt sich nichts dabei und stellt Fotos von sich und Freunden auf Homepages oder sogenannte "Soziale Netzwerke" wie wer-kennt-wen.

Man kann nie wissen, wer sich solche Bilder zu welchem Zweck anguckt. Die Bilder werden zudem von den Betreibern dieser Seiten in Archiven gespeichert und sind somit von diesen jeder Zeit, auch nach Löschen, wieder abrufbar.




Was ist, wenn Dennis16 auf einmal Hans56 ist?

Auch mit Internet-Bekanntschaften sollte man sehr vorsichtig sein, denn man weiß ja nie, wer sich hinter irgendwelchen Chatnamen verbirgt: "Dennis16" kann im wahren Leben "Hans56" sein! Ein erschreckendes Beispiel zeigt das Nachrichtenmagzin "Stern" in seiner Online-Ausgabe vom 12.12.: www.stern.de/panorama/:Cyber-Grooming-Prozess-Konstanz-Erst-Chat%2C-Vergewaltigung/648526.html

 

200.000 Kinder werden in Deutschland jährlich missbraucht. Auch die angedrohten Strafen schrecken die Täter nicht ab: Der sexuelle Missbrauch an unter 14-jährigen wird mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren oder in minderschweren Fällen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft.



 

 

Ein weiteres Problem mit Bildern und Videos im Internet ist das so genannte „Happy-Slapping“. Das „fröhliche Schlagen“ zeigt Straftaten, meist Körperverletzungen, die mit Videokameras oder Handys gefilmt und dann zur allgemeinen Belustigung ins Netz gestellt werden. Lustig finden das die Opfer allerdings nicht! In England wurde jetzt jedoch ein trauriger Höhepunkt erreicht: Der bislang brutalste Fall endete tödlich. Eine 14-jährige traktierte den Kopf ihres am Boden liegenden Opfers mit ihren schweren Stiefeln, dazu schaltete sie ihr Video-Handy ein. „Wir machen einen Dokumentarfilm, also bitte schön in die Kamera schauen“, sagte sie zum Opfer David Morley. Zudem berichtete der "Stern", dass die Täterin zusammen mit drei Freunden den Mann angegriffen hatte, als er ahnungslos auf einer Parkbank im Londoner Stadtteil Lambeth saß.

Der 37-jährige Bar-Manager starb an seinen Verletzungen. Nach ihrer Tat schauten sich die Jugendlichen den Videoclip zu Hause an und wollten ihn dann im Internet veröffentlichen. Zwei von ihnen wurden wegen Totschlags verurteilt.


Besucher:05511





Weitere Informationen zum Thema bietet die Seite www.klicksafe.de.

Diese ist eine nationale Plattform und ein unabhängiges Informationsportal zum Thema "Sicherheit im Internet" im Rahmen des EU-Netzwerks "Insafe". Sie bietet Schülern, Eltern und Pädagogen Informationen, Tipps und Materialien zu den wichtigsten Jugendmedienschutz-Themen.

Beispielsweise werden folgende Themen angesporchen: Chat, Computerspiele, Datenschutz, E-Mail-Sicherheit, Schutz vor Gewalt, Umgang mit dem Handy, Jugendschutz, Gefahr der Verschuldung, Online-Spiele, Pornografie, Rechtsextremismus und Web 2.0.


Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27956785