HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Filmkritik: Operation WalküreSchülerhilfeDie Geschichte des BKAHilfe für Ruanda e.V.JugendspracheDRK Klinikum WesterwaldTraumjob Polizist?CSI HattertAusgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Filmkritik: Operation Walküre



Mit freundlicher Genehmigung von 20th Century FOX

Das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944

Von Katja Grimm

 

20. Juli 1944. Das Bombenattentat auf Adolf Hitler und der Staatsstreich „Operation Walküre“ scheitern.

Seit dem 22. Januar ist das führende Scientology-Mitglied Tom Cruise in der Rolle des Stauffenberg auf deutschen Kinoleinwänden zu sehen. Damit sorgte der Film schon Monate vorher für Aufruhr. Passen Scientology und der Widerstand gegen ein totalitäres Regime zusammen?

„Operation Walküre“ zeigt die Geschichte Stauffenbergs von seinem Einsatz in Afrika an bis zur Hinrichtung der Widerständler. Der Film ist gut geeignet als Ergänzung für Interessierte am Thema deutscher Widerstand, die sich damit beschäftigen oder beschäftigt haben. Allerdings sind viele Zusammenhänge ohne Hintergrundwissen schwer verständlich; es bleiben Unklarheiten durch Ungenauigkeiten. Um sich konkret über das Attentat zu informieren, ist die Hollywoodproduktion daher nicht ausreichend. Aber erwartet man von dem Film tatsächlich die Informationsstärke einer Reportage?

Gut deutlich wird dagegen die Bedeutung von „Operation Walküre“: Der Staatsstreich bezeichnet eigentlich einen Notfallplan bei Aufständen im Reich. Stauffenberg und seine Mitverschwörer funktionieren ihn um, um nach Hitlers Tod der SS einen Putschversuch zuzuschreiben, sie damit auszuschalten und anschließend die Regierung zu übernehmen.

Neben den Filmeffekten ist die Besetzung zu loben. Allen voran wirkt Tom Cruise in der Hauptrolle des Stauffenberg entgegen massiver Kritik im Vorfeld authentisch und nicht übertrieben heldenhaft.

„Operation Walküre“ ist weiterhin reich an Emotionen. Der Film zieht den Zuschauer in seinen Bann. Im Kinosaal herrschte nahezu während der ganzen zwei Stunden Stille.

Positiv in jedem Falle – wenn nicht sogar am wichtigsten – ist die Aufmerksamkeit, die der Film weltweit und auch in Deutschland auf sich zieht; die Erkenntnis, dass es einen deutschen Widerstand gab.

 

Fazit: Eine gelungene Produktion, die den Zuschauer fesselt und – wider besseres Wissen – mitfiebern und auf ein Gelingen der Operation hoffen lässt. Ein Film, der endlich aufmerksam macht auf den deutschen Widerstand gegen Hitler und den Nationalsozialismus.

Im Kontext bleibt weiterhin fraglich, ob ein überzeugter Scientologe trotz bester schauspielerischer Fähigkeiten einen Menschen verkörpern kann, der versucht hat dem totalitären Regime unter Adolf Hitler ein Ende zu setzen.

 

 

Mehr zum Thema 20. Juli 1944 erfahrt ihr im Interview mit Praxedis von Boeselager in der ersten Ausgabe.

 


Besucher:005069



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27964398