HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Filmkritik: Operation WalküreSchülerhilfeDie Geschichte des BKAHilfe für Ruanda e.V.JugendspracheDRK Klinikum WesterwaldTraumjob Polizist?CSI HattertAusgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).



Polizist: Traumjob oder Büroarbeit?



Polizeihauptkommissar, Joachim Zeits, an seinem Schreibtisch. (Bild: Nico Birk)

von den Gastredakteuren Nico Birk und Duncan Dykewicz (beide 8c)

 

Hachenburg. Der Polizeialltag besteht nicht aus wildem Herumschießen und rasanten Autobahnverfolgungen, wie man es aus dem Fernsehen kennt. Sondern aus viel Büroarbeit, wie Anzeigenaufnahme und –verarbeitung, aber auch aus Unfallaufklärung und dem Schlichten kleiner Streitereien.

 

Die allerwenigsten Polizisten müssen in ihrer Laufbahn einmal ihre Pistole benutzen oder werden durch Schüsse oder Messerattacken verletzt, dennoch ist das Polizistendasein sehr spannend.

In der Verbandsgemeinde Hachenburg gab es im letzten Jahr 1.800 Unfälle, zu denen Streifenwagen fahren mussten. Die Hachenburger Polizisten nehmen jährlich circa 30-40 Verbrecher fest.

Die Polizeidienststelle Hachenburg hat 30 Räume und beschäftigt 56 Mitarbeiter, darunter den Hauptkommissar Joachim Zeits, welcher schon seit seinem 13. Lebensjahr davon träumte, Polizist zu werden.

 

Nun ist er bereits 27 Jahre lang Polizist. Seit fünf Jahren arbeitet er in Hachenburg, aber begonnen hat er seine Laufbahn in Mainz, wo die Kriminalitätsrate um einiges höher ist als im Kreis Hachenburg.

„Ich führe meinen Beruf gerne aus, bin daran interessiert mich für Gerechtigkeit einzusetzen und ich helfe gerne Menschen“, sagte der Polizeihauptkommissar. Er hat in seiner Zeit als Polizist schon über 50 Verbrecher festgenommen. Einer seiner vielen spannenden Fälle war die Festnahme dreier „Autoknacker“ in Bad Marienberg, die in eineinhalb Jahren 54 Autos aufgebrochen und Wertsachen daraus entwendet hatten. Die Festgenommenen gestanden nach einigen Tagen harter Vernehmungen und wurden später zu einer längeren Haftstrafe verurteilt.

 


Besucher:005567



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27956781