HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Panoptikum-MusikreportageWDR SiegenHintergründe des OsterfestesOstern weltweitWindows 7Deutschland sucht den Superstar"Treffen sich zwei Jäger..."Der Neue"Stefan BockelmannKlonenStudiengängeAbi...und dann?Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Abi...und dann?

von Michelle Feick

 

"Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur und viel Glück bei ihrem weiteren Lebensweg…“ Diesen oder ähnliche Sätze hören allein an unserer Schule dieses Jahr 116 Abiturienten und Abiturientinnen. Jetzt ist es mit der Schulzeit aus und vorbei und jeder geht seinen eigenen Weg. Doch wie geht es eigentlich nach dem Abitur weiter? Direkt studieren oder doch lieber zuerst noch ein Jahr ins Ausland? Doch der männliche Teil muss sich meist erst einmal dem Bund oder Zivildienst stellen.

Auf jeden Fall sollte man sich vorher jedoch erstmal über seine eigenen Interessen im Klaren sein und auch einige Dinge ausschließen. Um schon mal einen Einblick in den „Traumberuf“ zu bekommen, ist ein Praktikum meistens eine gute Möglichkeit. Hier stellt man des Öfteren schon vorher fest, ob einem der Beruf wirklich gefällt und es sich lohnt, dafür zu Studieren. Außerdem ist das Praktikum auch später im Lebenslauf gut. Doch was machen, wenn man überhaupt keine Ahnung hat? Dafür existieren Berufsinformationszentren (BIZ), an denen man professionelle Beratungsgespräche führen oder Eignungstests machen kann. BIZ´s gibt es hier in der Nähe unter anderem in Montabaur, Mainz, Koblenz und Neuwied. Wer allerdings keine Zeit hat, so weit zu fahren, kann Eignungs- und Interessentests auch im Internet machen, bei denen das Ergebnis dann allerdings ein bisschen unprofessioneller wird. Ansonsten ist aber auch der direkte Kontakt zu Menschen, die bereits in der Berufsbranche tätig sind, immer hilfreich.

Viele nutzen die Zeit nach dem Abi auch erst einmal, um ins Ausland zu gehen. Dies erweist sich vor allem als nützlich, wenn man später etwas mit Sprachen machen möchte. Bei sozialen Jobs ist ein Au pair Jahr als Training eine gute Idee. Mittlerweile kann man sich für fast jedes Land über Agenturen vermitteln lassen. Doch egal für was man sich entscheidet es gilt immer: Sich nicht von anderen beeinflussen lassen. Es ist das eigene Leben!


Besucher:005157



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27450362