HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Panoptikum-MusikreportageWDR SiegenHintergründe des OsterfestesOstern weltweitWindows 7Deutschland sucht den Superstar"Treffen sich zwei Jäger..."Der Neue"Stefan BockelmannKlonenStudiengängeAbi...und dann?Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Bachelor- und Masterstudiengänge

Menschen verbinden – Europa verbinden

Paris, Berlin, London - europaweit sollten Studienabschlüsse und erbrachte Leistungen, egal ob im In- oder Ausland, vergleichbar sein.

von Malena Todt

 

Seit 1998 haben 40 europäische Staaten das Abkommen unterzeichnet, das in Bologna von 29 Bildungspolitikern ausgearbeitet und beschlossen wurde. Dieses System ist unterteilt in Bachelorstudiengänge und Masterstudiengänge – ein zweistufiges neues Studien-Modell.

Ein vorrangiger Vorteil dieses Umbruchs ist die Dauer: schon nach 6 Semestern kann ein Bachelorabschluss vollendet sein, im Gegensatz zu einem Grundstudium, das oft 8 bis 9 Semester beinhaltete. Wer will, schließt nach dem Bachelorstudiengang noch seinen Masterstudiengang an – das ist aber freiwillig.

 

Flexibilität ist das Stichwort. Der schnelle Abschluss, der Rückhalt bietet, ermöglicht einen direkten Einstieg in die Berufswelt – die Chance auf Weiterbildung bietet der Masterabschluss. Auch neue Kombinationen machen das neue System attraktiv.

 

Grundsätzliches

 

Module:

Die verschiedenen Fächer werden in Module gebündelt. Einzelne Lehrveranstaltungen werden zu einer thematischen Einheit zusammengefasst. Die Inhalte eines Moduls bieten in der Regel Stoff für ein bis zwei Semester. Schafft man ein Modul, bekommt man die entsprechenden Credits.

 

Credits:

Anstatt „Scheine-Sammeln“, wie bei einem normalen Grundstudium, geht es jetzt um Credits. Das System ist dasselbe wie schon in der Oberstufe: Jeder sammelt Punkte, die angerechnet werden. Wer genug Punkte hat, hat den Abschluss – die Prüfung am Ende soll nicht mehr so wichtig sein. (Ein Credit = 30h Arbeit).

 

Bachelor:

Ein Bachelor ist der erste akademische Grad, den ein Student erreichen kann. Die Zulassungskriterien sind dieselben, wie auch für die traditionelle Studiengänge.

Durch Module und Credits entsteht eine straffere Struktur, die aber mehr Planbarkeit bietet. Bachelorstudiengänge werden praxisorientierter und stärker international ausgerichtet, das bedeutet für einen Studenten mehr Praktika, genauere Berufsorientierung, verschiedene Vorlesungen in Fremdsprachen und mehr Auslandsaufenthalte. Der Wechsel ins Ausland soll einfacherer werden – das ist die Grundidee des „europaweiten Hochschulraums“

.Ein Viertel der Absolventen startet direkt ins Berufsleben – diese haben gute Chancen und sind beliebt bei Unternehmen.

Nach dem Bachelor besteht die Möglichkeit auf ein Master-Studium.

 

Master:

Der Masterabschluss ist der zweite akademische Grad, den ein Student erreichen kann. Nach einem ein- bis zweijährigen Vollzeit- oder berufsbegleitenden Studium, bekommt man die Auszeichnung verliehen. Die Vorraussetzung ist nicht ausschließlich ein Bachelor-Abschluss: ein Abschluss in einem traditionellen, einstufigen Studiengang ist ebenso zugelassen.

Die verschiedenen Ausrichtungen des Studiengangs können das Vorrangegangene vertiefen oder auch erweitern. (Zum Beispiel ein Bachelor in Ingenieurswissenschaften, gefolgt von einem Master of Business Administration).

Die Plätze sind begrenzt und einige Masterstudiengänge sind zulassungsbeschränkt.

 

Beispiele für Bachelor/Master-Abschlüsse

 

- Bachelor/Master of Science

(Fächergruppen Mathematik, Naturwissenschaften, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften)

- Bachelor/Master of Engineering

(Fächergruppe Ingenieurwissenschaften)

- Bachelor/Master of Arts

(Fächergruppen Wirtschaftswissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften, Sport, Sportwissenschaft, Sozialwissenschaft, Kunst und Kunstwissenschaft)

 

 

Mittlerweile gibt es 2.500 Studiengänge und ab 2010 gibt es nur noch Bachelor- und Masterstudiengänge, das heißt Diplom und Magister sind nur noch Auslaufmodelle.


Besucher:005011



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27923724