HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Panoptikum 2008/2009Ausgabe 1 (Nov. 2008)Ausgabe 2 (Dez. 2008)Ausgabe 3 (Feb. 2009)Ausgabe 4 (Mär. 2009)Ausgabe 5 (Mai 2009)Ausgabe 6 (Juni 2009)Panoptikum Podcast: BF17Kliniken WiedUni-Serie: Uni TrierWarum genau 12 Sterne?"Die Bahn macht mobil"?Das erste JahrInterview mit Josef Winkler21st Century BreakdownGespräch mit Dagmar FreitagDer (fast) perfekte SommerGibson"Ein unbeschreibliches Gefühl"Gehirnjogging mit Dr. PanoptikumDRK Hachenburg"Ich bin freundlich" - BruttoGermany's next TopmodelSt. Petersburg AustauschWo Licht ist, da ist auch SchattenPanoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Teil zwei der Panoptikum-Uni-Serie: Universität Trier




Campus II und Audimax

von Katja Grimm 10b

 

Die Universität Trier wurde 1969 neu gegründet und steht unter dem Leitspruch „Treveris ex urbe deus complet dona sophiae“ („Aus der Stadt Trier vervollkommnet Gott die Gaben der Weisheit“). Sie wurde ursprünglich für etwa 7.000 Personen geplant, an der Uni gibt es nun aber ungefähr 14.600 Studenten und etwa 900 Mitarbeiter, davon etwa 150 Professoren. Dementsprechend voll und eng ist es manchmal.

Die Hochschulleitung haben Prof. Dr. Peter Schwenkmezger (Präsident), Prof. Dr. Michael Jäckel (Vizepräsident) und Dr. Klaus Hembach (Kanzler).

Die Uni ist eine Campusuniversität, das heißt die einzelnen Gebäude sind – anders als zum Beispiel in Köln – für Lauffaule schnell zu Fuß erreichbar und nicht auf mehrere Stadtgebiete verteilt. Es gibt den Campus I und den neueren Campus II, unter Studis bekannt als „Geocampus“; sie sind zu Fuß eine Viertelstunde voneinander entfernt. Die Gebäude sind nach Fachbereichen geordnet und mit Buchstaben benannt. Im Erdgeschoss befinden sich Seminarräume und Hörsäle, während die jeweiligen Fachabteilungen mit den Büros der zuständigen Professoren und Sekretariaten auf die Stockwerke verteilt sind. So war zum Beispiel der bekannte Psychologe Leo Montada, der zusammen mit Rolf Oerter das Standartwerk für Entwicklungspsychologie verfasst hat, hier einst im D-Gebäude als Professor tätig. Der größte Hörsaal ist das Auditorium Maximum, unter Studenten als „Audimax“ bekannt.

Es gibt außerdem einen Uni-Park mit einem kleinen See und vielen Grünflächen, der von vielen Studenten in der Freizeit gerne genutzt wird oder in dem bei gutem Wetter Seminare stattfinden.




Seminar im Freien

Die Universität besitzt sechs Fachbereiche und eine Theologische Fakultät:

- FB I: Pädagogik, Philosophie und Psychologie (mit etwa 2100 Studenten)

- FB II: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften und Linguistische Datenverarbeitung (mit etwa 2700 Studenten)

- FB II: Ägyptologie, Geschichte, Klassische Archäologie, Kunstgeschichte, Papyrologie und Politikwissenschaft (mit etwa 1600 Studenten)

- FB IV: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Mathematik, Informatik und Wirtschaftsinformatik (mit etwa 3200 Studenten)

- FB V: Rechtswissenschaft (mit etwa 1500 Studenten)

- FB VI: Geographie und Geowissenschaften (mit etwa 1600 Studenten)

Fachbereich II bietet im Fach Germanistik auch neuere deutsche Literaturwissenschaft und ältere deutsche Philologie sowie Deutsch und Jiddistik als Fremdsprache an.

 

Die Theologische Fakultät

Hier gibt es 16 Professoren und zehn Lehrbeauftragte. Möglich sind ein Vollstudiengang der katholischen Theologie, der mit einer Diplomprüfung abgeschlossen wird und ein Lehramtstudium der katholischen Religionslehre für das Lehramt an der Realschule und am Gymnasium. Der Magister in Theologie kann nicht erworben werden, Studenten der Universität Trier können jedoch in einem fachbereichsübergreifenden Magisterstudiengang als zweites Hauptfach oder als Nebenfach katholische Theologie wählen.

Weitere Fächer, die belegt werden können, sind die Sprachen Latein, Griechisch, Hebräisch und Syrisch, außerdem biblische Theologie, Philosophie, systematische Theologie, historische und praktische Theologie.

 

Studentenvertretung und Karl Marx

Es gibt einen AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss), der für die Interessenvertretung aller Studierenden der Gesellschaft und Universität gegenüber zuständig ist. Dieser wird vom StuPa (Studierendenparlament) gewählt und kotrolliert, welches sich aus 25 Mitgliedern zusammensetzt, die jedes Jahr im Dezember gewählt werden. Die Wahlbeteiligung unter den Studenten ist jedes Jahr sehr gering. Zurzeit setzt sich das 35. StuPa wie folgt zusammen: Campusgrün / Die Orangen: 8 Sitze; STOP (Studis ohne Parteibindung): 4 Sitze; Jusos (Jungsozialisten): 4 Sitze; ULI (Liberale): 4 Sitze; Linke Liste: 3 Sitze; RCDS (Ring christlich-demokratischer Studenten): 2 Sitze.

Obwohl Karl Marx eine bedeutende Persönlichkeit der Stadt war, ist die Universität nicht nach ihm benannt. Das hält den AStA allerdings nicht davon ab, sich konsequent als „AStA der Karl-Marx-Universität Trier“ zu bezeichnen.

Zudem besitzt jedes Fach einen Fachschaftsrat, kurz FSR, der für die Belange der Studenten, zum Beispiel der Psychologie zuständig ist.





Bibliothek der Uni Trier

„Eine Minute bis zum Buch“ – die Bibliothek

Die Bibliothek der Universität Trier steht unter dem Motto „eine Minute bis zum Buch“. Das kommt daher, dass die Vernetzung über die Bibliothek sehr gut ist und man schnell von einem Gebäude zum anderen gelangen kann. Es gibt ein zentrales Bibliotheksgebäude sowie in vier anderen Gebäuden eine Etage, die zur Bibliothek gehört und einen separaten Eingang hat. Außerdem sind die verschiedenen Bereiche über Brücken zu erreichen, so dass man die Bibliothek nicht verlassen muss, um zu einem anderen Gebäude zu gelangen. Zudem gibt es auf dem Campus II einen zusätzlichen Lesesaal. Die Bibliothek der Uni verfügte 2007 über 1.664.669 Medien. Es gibt überall WLAN und Steckdosen für Laptops.

 

Tunika und Terminals

An der Trierer Universität besitzt jeder Student eine so genannte Tunika. Sie erfüllt mehrere Zwecke: Zunächst ist sie der Studentenausweis. Außerdem kann man mit ihr das Busnetz in Trier benutzen und mit der Bahn kostenlos bis Koblenz und Saarbrücken fahren. Innerhalb der Uni kann man die Tunika mit Geld aufladen und zum Kopieren verwenden oder in der Mensa damit bezahlen.

Die Uni hat an vielen verschiedenen Orten Terminals. An ihnen können sich Studenten mit der Tunika Bescheinigungen ausdrucken. Das ist praktisch, da es lästige Wege zu mehreren Sekretariaten und damit Zeit spart.




Forum

Essen, Sport und Freizeit

Es gibt auf jedem Campus eine Mensa, in der täglich drei verschiedene Menüs angeboten werden und jeweils eines davon ist vegetarisch. Das Essen kostet zwischen zwei und drei Euro.

 

Um die Kalorien wieder abzutrainieren, gibt es, obwohl Sport in Trier nicht studiert werden kann, ein großes Sportangebot. Das Programm ist in jedem Semester ebenso vielseitig wie unter den Studenten beliebt. Neben weit verbreiteten Sportarten wie Fußball, Tennis oder Turnen können Studenten – übrigens kostenlos – Jonglieren lernen, an verschiedenen Tanzkursen teilnehmen oder Kampfsportarten belegen. Außerdem finden regelmäßig Hochschulmeisterschaften statt. Neben diesen Angeboten gibt es einen speziellen Laufpfad zum Joggen.

Ausführliche Informationen zum Bereich Sport findet ihr hier.

 

Neben den Sportangeboten gibt es einen Uni-Chor und die Theatergruppe „Bühne 1“. Auch werden immer wieder kleinere Seminare, Kurse und Workshops veranstaltet. Hier lohnt es sich, auf Aushänge zu achten.

Einmal im Jahr findet der „Dies academicus“ statt, ein akademischer Feiertag mit zahlreichen Infoveranstaltungen.




Porta Nigra

Die Stadt Trier

Trier ist die älteste Stadt Deutschlands. Mit Amphitheater, Barbarathermen, Kaiserthermen, Konstantinbasilika, Porta Nigra, Römerbrücke, Dom und Liebfrauenkirche besitzt sie nicht nur zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten sondern gehört auch zum UNESCO-Weltkulturerbe. Trier ist jährlich Schauplatz der Antikenfestspiele und der Römerspiele.

Kulturell hat die Stadt auch sonst Einiges zu bieten: das Stadttheater mit Studiobühne, das kleine Volkstheater, außerdem acht Museen, eine Galerie, 15 Chöre und drei Orchester.

 

Nachtleben und Partys

Trier ist eine verhältnismäßig kleine Stadt, daher ist das Nachtleben nicht so ausgeprägt wie in anderen Städten. Da ein großer Teil der Bewohner allerdings Studenten sind, ist Trier auf diese Zielgruppe ausgerichtet und besitzt einige kleine Bars und Clubs. So sind bei den Studis zum Beispiel die Kneipe „Astarix“ beliebt, die neben der für die Region typischen "Viez-Limo" auch Pizzen und Aufläufe, die selbst zusammengestellt werden können, zu studentenfreundlichen Preisen anbietet. Ebenso ist die Diskothek „Produktion“, wo auch Partys der Universität, wie die Semestereröffnungsparty, ausgerichtet werden, meist gut besucht.

In der Uni selbst werden an Partys beispielsweise die Mensaparty oder Veranstaltungen im AB-Foyer organisiert. Außerdem richten die einzelnen Fachschaften Events aus; der Erlös fließt dann in die jeweiligen Fachbereiche ein.

 

Weitere Fakten und Informationsmöglichkeiten

Die Universität Trier gibt ab und zu spezielle Vorlesungen für Kinder (Kinder-Uni). Außerdem gibt es die Möglichkeit eines Frühstudiums für besonders motivierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler. Hierbei abgelegte Prüfungen können später anerkannt werden. Ein Schnupperstudium ist ebenfalls möglich.

Es gibt Studentenwohnheime mit insgesamt ungefähr 1500 Plätzen.

Außer der von Dr. Frank Meyer geleiteten Zentralen Studienberatung mit elf Mitarbeitern gibt es zumeist fachbezogene Studienberatungen. Um weitere Informationen zu bekommen, eignet sich auch gut die Homepage der Uni oder eine Besuch in der schönen Modelstadt!

 

 

 

Quellen: Sandra Ottersbach (Studentin)

www.uni-trier.de

Fotos: Heidi Neyses, Pressestelle Universität Trier

 


Besucher:009133



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27933891