HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)Ausgabe 9 (Apr. 2010)Ausgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)3. Hachenburger Filmfest10 Fakten über die SchuleBerichte der BegegnungstageCERNQuak, quak, schnatter, quak!Interview mit Herr WannerDie Arbeit der KriminalpolizeiDie Nauberg-KidsVom Bürokaufmann zum Modechef"Ein Jahr USA" -SeriePanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Die Arbeit der Kriminalpolizei


Interview mit Johannes Kunz

von Chelsea-Ann Völkner

 

Johannes Kunz ist Kriminalbeamter seit 1982. Panoptikum-Reporterin Chelsea-Ann Völkner hatte die Gelegenheit, ihn zu seiner Arbeit zu befragen. Seine polizeiliche Laufbahn und die Qualitäten, die man haben muss, um im Polizeidienst tätig zu werden, werden im folgenden Interview dargestellt.

 

Seit wann arbeitest du bei der Kriminalpolizei?

Seit 1976 bin ich Polizist und seit 1982 bei der Kriminalpolizei tätig.

 

Warum bist du zur Kriminalpolizei gegangen?

Ich war erst bei der Schutzpolizei. Es war sehr interessant, weil man viel mit Menschen zu tun hat. Dann habe ich zur Kriminalpolizei gewechselt, weil mich die Aufgaben dort mehr interessierten.

 

Was wird eigentlich so genau bei der Kriminalpolizei gemacht?

Ein Polizist, der bei der Kriminalpolizei arbeitet, dokumentiert die Situation an einem Tatort, er sucht dort nach allen möglichen Spuren vom Täter, wie zum Beispiel Fingerabdrücke, Zigarettenfilter und Ähnlichem. Er nimmt Anzeigen von Opfern auf, vernimmt Zeugen und Täter. Er untersucht Spuren und führt erkennungsdienstliche Behandlungen durch. Seine Ermittlungsergebnisse leitet er an die Staatsanwaltschaft weiter. Insgesamt muss er viel mit Menschen sprechen. Ebenso erfordert die Arbeit bei der Kriminalpolizei viel Schreibarbeit.

 

Was muss man können, um zur Kriminalpolizei zu kommen?

Man muss erst zur Schutzpolizei gehen. Wenn man zur Schutzpolizei will, muss man das Abitur oder das Fachabitur gemacht haben oder eine gute mittlere Reife haben und dann an einer Zusatzausbildung an einer höheren Berufsfachschule teilnehmen. Außerdem muss man eine Mindestgröße von 1,62 m haben und sportlich sowie körperlich fit sein. Man darf nicht vorbestraft sein.

 

Was war dein spannendster Fall?

Die Ermittlungen nach der Ermordung eines Discothekenbesitzers.

 

Was war ein nicht so schönes Erlebnis?

Der Fund einer Leiche, die schon eine Woche in einer Wohnung lag, in der mindestens 20 Haustiere lebten. Schrecklich war das.

 

Empfiehlst du diesen Job weiter?

Ja! Polizist ist ein sehr interessanter und auch spannender Beruf. Es ist eine Mischung zwischen Büro- und Außendienst, sehr abwechslungsreich und nie langweilig. Manchmal sogar sehr lustig.


Besucher:008629



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27450288