HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)Ausgabe 9 (Apr. 2010)Ausgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)3. Hachenburger Filmfest10 Fakten über die SchuleBerichte der BegegnungstageCERNQuak, quak, schnatter, quak!Interview mit Herr WannerDie Arbeit der KriminalpolizeiDie Nauberg-KidsVom Bürokaufmann zum Modechef"Ein Jahr USA" -SeriePanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Interview mit Herr Wanner

von Laura Hüsch und Marie Milbradt, beide 8c

 

 

Der 42-jährige Martin Wanner ist seit dreieinhalb Jahren im Lehramt für Musik tätig. Er sieht die Musik als seine Begabung, die er schon als Kind hatte. In der Grundschule spielte er C-Flöte und elf Jahre lang Querflöte. Er brachte sich selbst das Gitarrespielen bei. Für die Musikhochschule in Köln, an der er 1990 zu studieren begann, musste man Klavier spielen können. Teilweise brachte er sich dies selbst bei, doch ein dreiviertel Jahr Klavierunterricht verhalf ihm zu dem, was er heute ist: ein großartiger Klavierspieler. Früher hatte er einige sportliche Hobbys: Er betrieb Kampfsport, surfte und fuhr Ski. Heutzutage spielt er gerne Badminton, außerdem ist die Musik sein größtes Hobby. Neben Musik war Sport sein Lieblingsfach in der Schule. Beim Schulsport spielte er am liebsten Volleyball, außerdem schwamm er gerne. Auf die Frage, in welcher Sportart er am schlechtesten war, antwortete er zunächst, dass es zwar Leute gab, die besser waren als er, aber dass der Musiklehrer eigentlich nie beim Sport versagt hatte. Nach einigen Überlegungen kam er zu dem Schluss, dass er beim Fußball zwar immer Tore geschossen hatte, doch das Dribbeln bereitete ihm Schwierigkeiten (Seiner Meinung nach schreibt man Dribbeln mit T am Anfang und Doppel-P in der Mitte!).

An das peinlichste Erlebnis seines Lebens konnte er sich nicht erinnern. Doch als wir ein wenig nachhakten, fand er etwas, dass der 42- Jährige sehr peinlich fand. Bei einem Konzertauftritt in der Musikhochschule ging ihm einmal der Text aus.

An unserer Schule schätzt er die entspannten Kinder. Jedoch negativ fand er die Bauweise der Schule. Die Räume würden ihn nicht richtig ansprechen, doch im Großen und Ganzen mag der Musiklehrer unsere Schule schon.


Besucher:005131



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27911708