HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)Ausgabe 9 (Apr. 2010)Ausgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)"Ein Jahr USA" -SerieTeil 4 - LauraTeil 3 - LauraTeil 2 - LauraTeil 1 - LovreTeil 1 - LauraPanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


USA-Bericht Teil 1













von Laura Witzenhausen (MSS 11, Austauschschülerin in den USA)

 

Hallihallo ihr Marienstatter,

zuerst einmal für alle, die es nicht wissen: Ich spiele dieses Jahr Austauschschülerin und bin daher zur Zeit in Hebron, Indiana USA. Damit ich in Marienstatt nicht ganz in Vergessenheit gerate, wird in jeder Panoptikum auch ein kleiner Zwischenbericht von mir erscheinen.

Meine Gastfamilie besteht aus meiner Gastmutter Sondra (31), meinem Gastvater Tom (37), meiner kleinen Gastschwester Cheyenne (fast 7) und mir. Natürlich gehe ich hier auch zur Schule: Hebron Highschool, Home of the Hawks! Wie ihr seht, hat mich auch der Schulstolz schon erfasst. Neben Schule und Familie besteht mein Leben hier noch aus meinen neuen Freunden, jeder Menge Volleyballtraining, Ausflügen rund um Hebron, dem Schultheater, der Schülerzeitung und auch hin und wieder mal ein bisschen Lernen.

In den letzten sechs Wochen habe ich Einiges erlebt: ein Car Demolition Derby auf dem Rummel, eine Hawaii-Überraschungsparty für meinen nun 60-jährigen Gast-Großvater, die ersten richtigen Spiele der Volleyballmannschaften der Schule, wir waren auf einem Dam-Duck-Race, Ausflüge zum Michigan Beach, eine amerikanische 18. Geburtstagsparty und, und und...

 

Nun zur Schule: Nach einigem Hin und Her sieht mein Stundenplan nun so aus:

 

Red Day

1. German (Ich bin allerdings „nur” der „teachers aide”)

2. US History

3. Advanced 2D and 3D art

4. College Preparation English

 

White Day

1. Digital Communication (10-Finger-System-Schreiben und genereller Umgang mit Word)

2. Visual Basic

3. Spanisch 2 (Zuerst war ich in Spanisch 1, allerdings entschied meine Lehrerin, dass ich wegen meiner Latein- und Französischkenntnisse in Spanisch 1 zu gelangweilt wäre und so „versetzte” sie mich in den Fortgeschrittenenkurs. Die etwa 1600 Vokabeln und Grammatik eines Jahres lerne ich jetzt quasi nebenher).

4. Publication 2 (In dieser Klasse erstellen wir das Jahrbuch und die Schülerzeitung.)

 

Red Days und White Days wechseln sich ab, sodass ich pro Tag nur vier Stunden hab, jedoch ist jede Schulstunde 90 Minuten lang. Ich komme also um 7.00 Uhr in die Schule (Meine Gastmutter ist die Sekretärin der Schule und darum fahre ich mit ihr dorthin), um 7:45 Uhr fängt der Unterricht an und um 14:35 ist Schulschluss. Dazwischen gibt es allerdings eine Lunch-Pause und 20 Minuten Study hall (eine Art Hausaufgaben-Klasse). Bisher ist in der Schule wirklich jeder super nett zu mir und jeder versucht mir alles zu ermöglichen, was sich darin zeigt, dass ich hier ein Senior bin, das heißt ich bin in der zwölften Klasse. So werde ich auch die komplette Graduation Ceremony und Prom mitmachen können. Freunde zu finden war wirklich nicht schwer und auch alle Lehrer sind freundlich und haben (noch) Nachsicht mit mir.

Mit dem Schulschluss ist es für mich allerdings noch nicht zu Ende: Ich habe jeden Tag von 14.45 Uhr bis 17.00 Uhr Volleyballtraining. Das macht auch mittlerweile sehr viel Spaß, aber es ist um einiges härter und leistungsorientierter. Wir haben dann auch etwa einmal in der Woche Spiele gegen andere Schulen.

 

An den Wochenenden unternehme ich ziemlich viel mit meinen neuen Freunden: Erin, Austin, Brittny, Brett, Brittani, Lauren, Courtney, Haily, Brad, Adam, Erica, Cody, Joslyn (und einige andere, deren Namen ich mir nicht merken kann) bilden im Moment quasi meinen Freundeskreis. Wie ihr auch auf den Fotos sehen könnt, haben wir viel zu lachen.

 

Mein Gastfamilie und ich planen im Moment Trips nach Chicago um die ganzen großen Museen, Navi Pier und vieles mehr zu besuchen. Ich werde euch natürlich davon berichten und das ein oder andere Foto sehen lassen.

 

Wie ihr seht, habe ich hier eine wirklich tolle Zeit, auch wenn ich vom Heimweh nicht verschont bin. Aber ich mache einfach das Beste draus und werde ein super Jahr hier haben.

 

Viele liebe Grüße aus dem Amiland!

Laura

 


Besucher:004982



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27391367