HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"SchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterEhemaligentreffenEhemaligentreffen am 16.09.17Ehemaligentreffen am 17.09.16Ehemaligentreffen am 19.09.15Ehemaligentreffen am 20.09.14Ehemaligentreffen am 21.09.13Ehemaligentreffen am 15.09.12Ehemaligentreffen am 17.09.11Ehemaligentreffen am 19.06.10Ehemaligentreffen am 19.09.09Ehemaligentreffen am 20.09.08JahrgangstreffenEhemaligen-FußballturnierePressefundus EhemaligerAbiturientienPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


„Ehemaligentreffen“ der Abiturjahrgänge 1969, 1979, 1984, 1989, 1999 und 2009





Etwa 130 ehemalige Schülerinnen und Schüler der Abiturjahrgänge 1969, 1979, 1984, 1989, 1999 und die Abiturienten dieses Jahres trafen sich am 19.09.09 zum Stelldichein mit ihren ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern in Marienstatt. Groß war die Freude des Wiedersehens an alter Wirkungsstätte und bis weit in die Nacht hinein saß man beisammen und tauschte Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit aus, die vor 40, 30, 25, 20, vor 10 Jahren oder in diesem Jahr mit der Reifeprüfung ihren Abschluss gefunden hatte.

 

Gemeinsam mit dem „Verein der Freunde, Förderer und Ehemaligen des Privaten Gymnasiums Marienstatt“ hatte Schulleiter Klemens Schlimm ein umfangreiches Programm für diesen Tag entwickelt, das von den zahlreichen Teilnehmern dankbar angenommen wurde.



Den Anfang machte ein Unterrichtsbesuch bei einem der „alten Pauker“: Abt Andreas beschäftigte sich und seine „Schülerinnen und Schüler“ mit Goethes „Faust“, Dieter Schmitz behandelte in einer Geschichtsstunde den „Hitler-Stalin-Pakt“, Norbert Merz bemühte sich, die Mathematik-Kenntnisse seiner Besucher aufzufrischen und Johanna Fritzinger weihte die ehemaligen Schülerinnen und Schüler im neu gestalteten Lehrsaal in die Geheimnisse der Chemie ein.

 

 

 





Anschließend war den Ehemaligen Gelegenheit gegeben, die Vesper in der Basilika zu besuchen. Zahlreiche Besucher nahmen die Möglichkeit wahr, das Chorgebet des Konvents zu erleben.

 

Den dritten Teil der Veranstaltung bildete eine kombinierte Schul- und Klosterführung, die vom Schulleiter und seinen Stellvertretern Stephan von den Benken und Pater Jakob Schwinde sowie Gerdi Bedersdorfer und Erhard Mörsdorf vorgenommen wurden. Besonderes Interesse fanden dabei die alten Klassen- und Unterrichtsräume, die viele Erlebnisse der Schülerzeiten wieder in Erinnerung brachten.

 

Mit Spannung erwartet wurde die im Anschluss daran vom gleichen Personenkreis vorgenommene Ausgabe der bisher im Archiv verwahrten Abiturarbeiten; recht unterschied-lich waren die Reaktionen der Ehemaligen: Neugierde auf die damals vorgelegten Aufgaben, ihren Schwierigkeitsgrad und die Möglichkeit, diese auch heute noch lösen zu können; Freude und Stolz, auch Enttäuschung über die ehemals erbrachte Leistung,.

 

Den Hauptteil und Abschluss des Ehemaligentreffens bestimmte das gesellige Beisammen-sein in der Annakapelle. Musikalisch umrahmt von der Big Band der Schule unter Leitung von Christoph Mohr bestimmten den ersten Teil die Begrüßung durch Schulleiter Klemens Schlimm sowie Grußworte des zweiten Vorsitzenden des „Vereins der Freunde, Förderer und Ehemaligen“, Dr. Frank Grieß. Vertretern der einzelnen Jahrgänge war es anschließend vorbehalten, ihren eigenen Jahrgang durch ein Grußwort vorzustellen und in Erinnerung zu rufen. Wolfgang Glöckner (Abi 1969) und Alexandra Wergin, geb. Damm (Abi 1984) gelang es dabei auf individuelle und originelle Weise, die Eigentümlichkeiten ihrer Jahrgänge und die teilweise recht unterschiedlichen Erinnerungen an ihre „alte Penne“ in treffende Worte zu fassen.



Hervorragend bewirtet wurden die zahlreichen Gäste, unter ihnen auch viele Mitglieder des Lehrerkollegiums, von den Mitgliedern der diesjährigen Abi-Aktion der MSS 13, die sich in den Dienst der „Freddy-Fischer-Stiftung“ (Essen) gestellt hat mit dem Ziel, unter dem Motto „Immer satt“ Kinder und Jugendliche in Form der aus vielen Städten bekannten „Tafel“ zu unterstützen.

 

Das nächste Ehemaligentreffen wird im Rahmen des 100-jährigen Schuljubiläums bereits am Samstag, 16.06.2010, stattfinden. Zu ihm sind neben den Jubilarabiturienten der Jahrgänge 1970, 1980, 1985, 1990, 2000 und 2010 alle anderen ehemaligen Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie alle Mitarbeiter herzlichst eingeladen.



Weitere Bilder

 

 

Zu den weiteren Bildern in der Fotogalerie gelangen Sie mit einem Klicken in das Bild!



Besucher:19866



Login


Benutzername:


Password:




Achtung: Neue Busverbindungen

Bitte beachten Sie die kurzfristigen Änderungen in/aus Richtung Betzdorf... mehr



Jahresterminplan

Jahresterminplan20190104.pdf


Oberstufe 2019/2020

Die Anmeldung für die Oberstufe ist vom 4. bis zum 28. Februar 2019 möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Sekretariat (02662/969860)!



Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



BELF Marienstatt

Herzliche Einladung zum nächsten "lokalen Treffen" des Benediktinischen Elternforums am 29.01.2019 im Katholischen Pfarrhof, Hachenburg.





Ehemaligenturnier

Herzliche Einladung zum traditionellen Fußballturnier der Ehemaligen am Sa, 16.03.2019!

Nähere Information (Anmeldung, Ablauf) zum Download:


Einladung-Ehemaligenturnier.pdf


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage, etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.

 



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:26566790