HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)Ausgabe 9 (Apr. 2010)Ausgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)3. Hachenburger Filmfest10 Fakten über die SchuleBerichte der BegegnungstageCERNQuak, quak, schnatter, quak!Interview mit Herr WannerDie Arbeit der KriminalpolizeiDie Nauberg-KidsVom Bürokaufmann zum Modechef"Ein Jahr USA" -SeriePanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).



Vom Bürokaufmann zum Modechef

Volker Schürg, Chef des Modehauses Kressner, hat es geschafft

von Helen Schneider und Anna Nied

 

,,Ich habe mich schon immer tierisch für Mode interessiert und wollte unbedingt einen solchen Beruf erlernen,” so Volker Schürg, der vorher als Bürokaufmann bei REWE in Köln gearbeitet hat und nun der Chef des Modehauses Kressner ist.

 

,,Ich fand es auch dort sehr interessant, da ich in Länder wie China, Polen, Bangladesch, Thailand, Rumänien, Indien, Pakistan und der Tschechei viele neue Erfahrungen sammeln konnte, um mich im Beruf weiter zu bilden.”

Von dort an ging seine Kariere steil nach oben, denn er bekam vom Firmengründer Herr Kressner, der die Firma 1978 gegründet hat und nun im Ruhestand ist, 2001 das Angebot seine Firma weiterzuführen.

Das Unternehmen wurde erweitert und es kamen immer mehr Filialen hinzu, inzwischen sind es elf in der Bundesrepublik Deutschland (Wirges, Dillenburg, Wetzlar, Kreuztal, Kredenbach, Waldbröl, Gotha, Chemnitz, Radebeul, Bischofswerda und Magdeburg).

Allein ab 2010 sind mehrere Neueröffnungen geplant bis es insgesamt in ganz Deutschland 25 Häuser geben soll, die mit der Firma Wehmeyer zu vergleichen ist.

,,Dabei ist nicht geplant, die neuen Filialen in Großstädten wie Hamburg oder Berlin zu eröffnen, sondern eher in mittelgroßen Städten die bis zu 100.000 Einwohner haben, um dort das größte Bekleidungshaus darzustellen.”

Als Chef dieser Filialen hat der 46-jährige gebürtige Bonner, der nebenbei Marathon läuft und singt, typische Aufgaben für einen Chef eines solchen Modegeschäftes. Dazu gehören: Modenschauen organisieren sowie die Models für diese Modeschauen zu casten, sich um die Werbung der Firma zu kümmern, Mitarbeitergespräche mit dem Personal zu führen und Mitarbeiter auszusuchen, die dann um die ganze Welt reisen, auf der Suche nach den Trends der Saison.

,,Ab kommenden Herbst, wollen wir mehr Angebote für die jüngeren Abnehmer unserer Wahren bieten. Das heißt wir versuchen unter anderem G-star, Diesel, Vero Moda und Tally Weijl in unser Sortiment aufzunehmen“.

 

Na da freuen wir uns doch schon drauf!

 


Besucher:006858



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27476573