HomepageInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2018/2019Panoptikum 2017/2018Panoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)Ausgabe 9 (Apr. 2010)Die TafelRezension zu Goethes "Werther"Filmkritik "Blind Side"DinosauriershowLachen erlaubt!Nintendo WiiKonzertfahrt ÖsterreichDas HABBO-HotelDVD-Tipp "Zurück in die Zukunft"Schuss - aber nicht Schluss!Alles über DelfinrettungAusgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)"Ein Jahr USA" -SeriePanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Sozialfonds

Der Förderverein unterstützt alljährlich Schüler und Schülerinnen, deren Eltern Schwierigkeiten bei der Finanzierung außerunterrichtlicher Aktivitäten, z.B. Schulfahrten, Wandertage etc., haben.

Der Ansprechpartner für diesen Fonds ist Herr Pulfrich, den sie gerne mit marienstatt[a]pulfrich.com kontaktieren können.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt.




Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


Familiendrama in Altorf – Vater schießt auf seinen Sohn

von Franziska Helmer (9a)

 

Altorf. Am frühen Nachmittag des vergangenen Tages ereignete sich ein Vorfall, den wohl keiner der Augenzeugen jemals wieder vergessen wird: Der als Freiheitskämpfer und Vorbild der Nation bekannte Wilhelm Tell schoss mit seiner Armbrust auf seinen ältesten Sohn Walter.

Wie es zu dieser schrecklichen Tat kommen konnte, ist noch immer nicht ganz geklärt. Fest steht nur, dass es etwas mit dem Hut des Landvogts zu tun hat, der auf dem Dorfplatz aufgestellt ist. Laut Aussage eines Anwohners sei es plötzlich zu einem Tumult mit den Wächtern des Hutes gekommen, in den sowohl Tell als auch sein Schwiegervater Walter Fürst und einige Landsleute verwickelt waren. Zu guter Letzt sei dann noch der Landvogt persönlich gekommen, ob es nun Zufall war oder nicht.

Ein Insider, der anonym bleiben will, sagte der BILD, Tell sei „aus fadenscheinigen Gründen vom Landvogt verurteilt worden, seinem Sohn einen Apfel vom Kopf zu schießen. Täte er es nicht, würde er selbst getötet.“ Und so nahm das Drama seinen Lauf. Während die Adligen und Landsleute noch darüber berieten, ob Tell nun schießen solle oder nicht, nahm dieser schon die Armbrust in die Hand und spannte sie. „Die Menschen waren vor Schreck erstarrt und wussten nicht, wie sie darauf reagieren sollten“, so ein Augenzeuge. Doch der Freiheitskämpfer wusste anscheinend genau, was er tat. Getreu dem Motto „veni, vidi, vici“ setzte er die Armbrust an und schoss.

Und ob es nun Schicksal oder einfach tolle Schusstechnik war, Tell traf den Apfel beim ersten Versuch. Doch damit nicht genug: Der Landvogt, der anscheinend seine eigene Strafe vergessen hatte, ließ Tell abführen. „Es war ganz schrecklich“, sagte der Augenzeuge weiter, „der arme Mann hat doch gar nichts gemacht...“

Wie es Tell jetzt geht und ob er überhaupt noch am Leben ist, ist weiterhin unklar.


Besucher:004705



Login


Benutzername:


Password:




WebUntis

Weiterleitung zu WebUntis.

Diese neue (auch als App verfügbare) Form des digitalen Stundenplans ist zunächst nur für das Kollegium verfügbar und wird nach einer Testphase auch für die Eltern und Schüler eingeführt.



Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180313.pdf


Die MSS 11 + 12 fahren nach Taizé



Die diesjährige Reise nach Taizé findet vom 10. bis 18. August 2019, also am Ende bzw. nach den Sommerferien statt.

Anmeldeschluss: 1.6.2019


Download

Taize-Flyer_2019.pdf


Mensa

Hier finden Sie den aktuellen Speiseplan und weitere Informationen zur Mensa.

Mit folgendem Link gelangen Sie zum Abrechnungssystem Meal-o.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Besucher:27917942