HomepageG8GTSInfos für den SchulalltagEreignisse im SchuljahrSchulgemeinschaftSchulprofilUnterrichtsfächerArbeitsgemeinschaftenSchülerzeitung "Panoptikum"Das TeamPanoptikum 2016/2017Panoptikum 2015/2016Panoptikum 2014/2015Panoptikum 2013/2014Panoptikum 2012/2013Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2011/2012Panoptikum 2010/2011Panoptikum 2009/2010Ausgabe 10 (Jun. 2010)JubiläumstextePassionsspiele 2010K.O. in der ersten Runde"Dia duit!"Fußball-WM 2010Interview: Christian BoeInterview: Sarah FaßbenderTage der OrientierungWusstet ihr schon, dass...?Ein Tag beim Judo"Like a Satellite"Satire: Was ist ein Hund?Wanderreiten mit HenrikePlan B für die LiebeZu scharf um wahr zu seinFreddy KruegerFC Bayern MünchenDVD-Kritik: WickieDVD-Kritik: AvatarSpieletipp: PokemonSpieletipp: ZeldaAusgabe 9 (Apr. 2010)Ausgabe 8 (Dez. 2009)Ausgabe 7 (Okt. 2009)"Ein Jahr USA" -SeriePanoptikum 2008/2009Panoptikum LiteraturPanoptikum ServicePanoptikum ArchivPanoptikum KontaktPanoptikum NewsletterSchülervertretungSchulelternbeiratBenediktin. SchulnetzwerkFördervereinEhemalige MarienstatterPresseFotogalerienArchiv der Schuljahre


Abi-Aktion 2018

Die Abi-Aktion 2018 möchte die Diakonie im Westerwald sowie die Familien von zwei Mitschülern unterstützen - nähere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie die Aktion durch Spenden unterstützen möchten, können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Kontoinhaber/in:

Christina Schwuchow

IBAN:

DE79573918000013460108

BIC:

GENODE51WW1

 

 





Das Private Gymnasium Marienstatt ist Mitglied in der Vereinigung katholischer Schulen in Ordenstradition (ODIV – Ordensdirektoren-vereinigung).


K.O. in der ersten Runde

von Leon Schuchmann (MSS 11)

 

So heißt der neue K.O.-Tropfen Präventionsfilm der Filmgruppe „Paparazzi“ des Jugendzentrums Westerburg in Zusammenarbeit mit dem Präventionsbüro „Ronja“. Rund 20 Jugendliche haben sich mit dem Thema K.O.-Tropfen auseinandergesetzt und an mehreren Wochenenden darüber einen Film gedreht. „K.O. in der ersten Runde“ zeigt eine typische Situation, in der K.O.-Tropfen benutzt werden.

 

Die zwei Freundinnen Jana und Julia sind auf eine Party eingeladen. Dort lernen die beiden Dominik und Kevin kennen. Sie verstehen sich gut, tanzen zusammen und haben viel Spaß miteinander. Nach und nach startet Dominik bei Jana Flirtversuche, die von ihr erwidert werden. Auf der Toilette dann warnt Julia ihre Freundin vor dem Jungen, da er ihr nicht ganz geheuer ist. Doch Jana sieht das ganz locker und macht sich keine Sorgen. Nach ein paar Stunden heiterem Feiern will Julia nach Hause gehen und ihre Freundin mitnehmen, doch diese hat noch keine Lust zu gehen und will lieber bei ihrer neuen Bekanntschaft bleiben. Gesagt getan. Kevin bringt Julia nach Hause. Jana bleibt alleine bei Dominik. Auf dem Heimweg fällt Kevin auf, was Dominik zu ihm gesagt hat, während die beiden Getränke holen waren: „Es gibt für alles Mittel und Wege!“ Ihm graut Schlimmes. Sie rennen zurück zur Party, wo sie verzweifelt nach Jana fragen. Als Antwort bekommen sie, dass sie mit Dominik auf das Zimmer der Partyveranstalterin gegangen sei. Julia und Kevin stürzen in das Zimmer und sehen, wie sich Dominik an Jana zu schaffen macht ...

 

Dieser Film macht deutlich klar, dass es nicht immer in der Disco passiert, sondern auch auf Geburtstagsfeiern oder kleineren Festen. Man muss immer und überall aufpassen, auch in (scheinbar) vertrauter Umgebung.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Präventionsarbeit geleistet wird. Die Jugendlichen müssen über die Gefahren und Folgen aufgeklärt werden, damit sie sich schützen und in solch einer Situation richtig handeln. Das Wichtigste ist hier zusammengefasst zu finden. Bei Fragen oder Problemen kann man sich auch direkt an das Präventionsbüro Ronja in Westerburg oder auch an die Schulseelsorge unserer Schule wenden.

 


Besucher:004771


Login


Benutzername:


Password:




Jahresterminplan

Jahresterminplan-20180116.pdf


Schriftliches Abitur

Abiturienten, die wegen der angekündigten Schneefälle unsicher sind, ob sie die Schule an den Prüfungstagen pünktlich von ihrem Wohnort aus erreichen können, bietet das Gästehaus des Kloster (Telefon 02662/9535-255 oder 9535-0) eine Übernachtungsmöglichkeit an.



Marienstatt bleibt bunt

Das Schullogo des Gymnasiums Marienstatt zeigt ein graues Quadrat und zwei geschwungene Linien, die über die Grenzen dieses Quadrats hinausgehen. Diese, so Abt Andreas, sollen das Schulmotto symbolisieren: „Über die Grenzen bloßen Wissens hi-naus.“ Gerade in Zeiten von Social Media, Fake News und „Alternativen Fakten“ lohnt es sich, dass wir als Schulgemeinschaft uns der Bedeutung dieses Mottos noch einmal bewusst werden. mehr



Aktueller Speiseplan
und weitere Infos zur Schulmensa

Hier finden Sie alle Informationen zur Mensa



Besucher:20311458