Sekretariat: 02662 / 9 69 86-0

Marienstatter Schulgemeinschaft engagiert sich vielfältig für ukrainische Flüchtlinge

Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 und den folgenden Kämpfen in Ost-Europa herrschen in der Ukraine instabile Verhältnisse. Am 24. Februar 2022 folgte dann die endgültige Eskalation, da Putins Truppen erste Gebiete und Städte in der Ukraine angriffen. Aus dem einstigen Konflikt wurde somit ein Krieg mitten in Europa, der bereits tausende Menschenleben forderte und dazu führte, dass über sechs Millionen Ukrainer flüchteten. Ca. 610.000 davon, meist Frauen und Kinder, haben bei uns in Deutschland und damit auch bei uns im Westerwald Zuflucht gefunden.

Diese Entwicklung ließ auch die Marienstatter Schulgemeinschaft nicht unberührt. Um ein Zeichen der Hilfsbereitschaft und Anteilnahme zu setzen, engagierten sich zahlreiche Marienstatter Schülerinnen und Schüler, indem sie z.B. Crépes und Kuchen verkauften oder in den Familien und in der Nachbarschaft Geldspenden sammelten. Hierbei erzielten die Klassen 7a und 7c gemeinsam einen Gewinn von 671,75 Euro, die 7b sammelte zusätzlich 562 Euro ein. Einen besonderen Einsatz zeigte die Klasse 5b mit einem selbst organisierten Spendenlauf, der die stolze Summe von 5.710 Euro erbrachte. Jahrgangsstufenübergreifend organisierte die Schülervertretung einen Verkauf von Leckereien und rundete mit dem Erlös von 425 Euro die Spendensumme auf.

Ein Teil der gesammelten Geldspenden wird nun über die Marienstatter Kolpingfamilie seinen Weg in die ukrainische Stadt Czernowitz finden, wo in einer Großküche zweimal pro Woche warme Mahlzeiten für die vom Krieg geprägte Bevölkerung zubereitet und ausgegeben werden. Ein Vertreter dieses internationalen katholischen Sozialverbands berichtete persönlich einzelnen Schülergruppen von der Situation vor Ort und wie dort christliche Nächstenliebe „gelebt“ wird. Eine weitere Summe wurde an das Aktionsbündnis „Deutschland hilft“ gespendet, das Menschen in der Ukraine, auf der Flucht und in den Zufluchtsländern Nothilfe leistet.

Dass der Krieg auch Auswirkungen auf das Schulleben in Marienstatt hat, zeigt sich darin, dass insgesamt 14 ukrainische Gastschülerinnen und -schüler hier zur Schule gehen. Schon direkt zu Beginn ließen sich die Jugendlichen Möglichkeiten zur ersten Kommunikation einfallen. So nutzten sie z.B. verschiedene Übersetzungs- Apps, um die Flüchtlinge mit der neuen Umgebung vertraut zu machen. Um den bestehenden Kommunikationsproblemen entgegenzuwirken und den Geflüchteten eine gelingende Integration zu ermöglichen, ist in Marienstatt ein Sprachkurs eingerichtet worden, der von einer Germanistikstudentin geleitet wird und in dem die Jugendlichen 20 Stunden pro Woche die deutsche Sprache erlernen können. Der Spracherwerb erfolgt spielerisch und digital unterstützt.

Demnächst

01.07.22 – Marienstatt

Zeugnisausgabe 6; SEB-Berufsbörse 10&11

01.07.22 – Annakapelle

Youmocracy - Diskussions-Workshops

https://www.youmocracy.de; https://www.instagram.com/youmocracy/?hl=de

02.07.22 – TU Kaiserslautern

Tag der Mathematik

05.07.22 – Marienstatt

Mündliche Abiturprüfungen

FSJ 2022/23

nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum