Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK
Sekretariat: 02662 / 9 69 86-0
Loginbutton Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden
Abbrechen
Suchbutton Suche
Taizé

Marienstatter Schüler erlebten in Taizé „Weltjugendtag live“

Zisterziensergymnasium zu Gast bei Taizé-Brüdern

Bunte T-Shirts mit dem Logo des Weltjugendtags in Madrid, Jugendliche aus 72 Ländern, Gebete mit knapp 5000 Pilgern – die 29 Schülerinnen und Schüler des Privaten Gymnasiums der Zisterzienserabtei Marienstatt erlebten in Taizé (Frankreich) schon eine Woche vor dem großen Glaubensfest in der spanischen Hauptstadt „Weltjugendtag live“. Viele Gruppen aus aller Herren Länder nutzten nämlich die Fahrt auf die iberische Halbinsel, um eine Woche lang in der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé einen „Zwischenstopp“ einzulegen. Dadurch war der „Hügel im Nirgendwo“ im Burgund noch internationaler und farbenfroher, als er es in den Sommermonaten ohnehin schon immer ist. 

Zum vierten Mal bot das Zisterziensergymnasium eine Fahrt nach Taizé an, zu der sich interessierte Oberstufenschülerinnen und -schüler anmelden konnten – 26 Elft-, Zwölft- und Dreizehnklässler und zwei Marienstatter Abtiturientinnen der Jahre 2011 und 2010 nutzen das Angebot. Mit Judit Peto war die Marienstatter Gruppe schon bei der Anreise international besetzt: Die Ungarin ist Schülerin des Gymnasiums "Nagy Layos" in Pécs, mit dem das Marienstatter Gymnasium einen musikalischen Austausch pflegt und derzeit zu Besuch bei der Marienstatter Schülerin Katja Grimm (MSS 13). 

Ein fester Tagesablauf prägt die Tage in der „Communité“. Im Zentrum des Tages stehen die drei Taizé-Gebete: Diese setzen sich zusammen aus den bekannten „Gesängen aus Taizé“, Bibellesungen in den Sprachen der an den Treffen teilnehmenden Jugendlichen und einer rund zehnminütige Stille. „Es ist faszinierend, dass 5000 Jugendliche in der Stille in der übervollen Kirche sitzen und Zwiesprache mit Gott halten“, zeigt sich eine Marienstatter Teilnehmerin angetan. Die Jugendtreffen leben davon, dass jeder Gast mit anpackt: Vom Spüldienst über die Essensausgabe bis hin zu Übersetzungsarbeiten reicht das an Arbeit vorhandene Repertoire – die Marienstatter betreuten Kinder von nach Taizé reisenden Familien oder sangen im Chor. „Die Arbeit macht hier richtig Spaß und ist ein wichtiger Teil unseres Aufenthalts“. In den Nachmittagsstunden luden die Brüder der Gemeinschaft, die sich mittlerweile aus rund 90 Brüdern aus 37 Nationen und allen christlichen Konfessionen zusammensetzt, zu Bibeleinführungen ein. Dabei nahmen die Brüder in diesem Jahr prägnante Stellen des Matthäusevangeliums genauer unter die Lupe und übertrugen deren Aussage auf die Lebenswelt der Jugendlichen. Anschließend trafen sich die jugendlichen Teilnehmer in internationalen Kleingruppen, um über die Impulse der Bibeleinführungen, Fragen des Glaubens und des Lebens zu diskutieren. Die Marienstatter zeigten sich von der „Tiefe“ der Gespräche und von den Sichtweisen der internationalen Gesprächspartner beeindruckt. „Die Bibelgruppen waren wirklich toll: Wir waren mit Polen, Engländern und Spaniern zusammen und es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich der Blick auf den Glauben ist“, resümierte ein Marienstatter.

Sie waren von ihrem Aufenthalt in Taizé begeistert: „Dieser Ort ist einfach etwas Besonderes“, erklärten die Jugendlichen bei einem Treffen mit Frère Norbert, der sich für die Betreuung der deutschen Gäste mitverantwortlich zeichnet und sich mit den Marienstattern zum Tee verabredet hatte. In dieser Gemeinschaft der Jugendlichen könne man viel leichter über Gott reden. Die Fahrt nach Taizé ist mittlerweile fester Bestandteil des Schulprogramms und soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, Glauben zu erleben und zu entdecken. Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von den beiden Marienstatter Lehrern und Schulseelsorgern Alexandra Cäsar und Christian Pulfrich. 

„Taizé für Lehrer“ hieß es zu Beginn der vergangenen Sommerferien: Erstmals fand für Marienstatter Lehrer eine solche Fahrt nach Taizé statt. Zusammen mit Pater Benedikt Michels, der in den vergangenen drei Jahren die Schüler begleitet hatte, brachen insgesamt sieben Marienstatter auf, um die „Faszination Taizé“ zu erleben.

Christian Pulfrich

Nach oben

Die Communauté de Taizé ist ein 1940 gegründeter, internationaler ökumenischer Männerorden im französischen Burgund. Jährlich kommen tausende Nationalitäten und Konfessionen zu den ökumenischen Jugendtreffen. Prior der Gemeinschaft ist aktuell der deutsche Katholik Frère Alois Löser. MEHR

nach oben